Deutsche Gruppe: Polen gewinnt 7:0 - Irland siegt knapp

0.0
0.0
Gibraltar - Polen
Bildtext einblenden
Nach der Halbzeit platzte der Knoten und Robert Lewandowski schoss Polen zum klaren Sieg gegen Gibraltar. Foto: Bartlomiej Zborowski Foto: dpa
Gibraltar - Polen
Bildtext einblenden
Lewandowski erzielte vier Treffer. Foto: Bartlomiej Zborowski Foto: dpa
Gibraltar - Polen
Bildtext einblenden
Kamil Grosicki (2.v.r) eröffnete den Torreigen. Foto: Bartlomiej Zborowski Foto: dpa
Doppelpack
Bildtext einblenden
Aiden McGeady sicherte mit den Iren mit zwei Treffern den Sieg. Foto: Fredrik von Erichsen Foto: dpa

Tiflis (dpa) - Schongang für Polen, Last-Minute-Sieg für Irland: Die deutschen Gruppengegner sind zum Auftakt der EM-Qualifikation ihren Favoritenrollen gerecht geworden.


Dabei hatten die Polen beim 7:0 (1:0) gegen Gibraltar dank vier Toren von Bayerns Star Robert Lewandowski erst nach der Pause leichtes Spiel. Für den Fußball-Zwerg war es das erste Spiel in einem offiziellen Wettbewerb. Beim glücklichen 2:1 (1:1) der Iren in Georgien war Aiden McGeady mit einem Doppelpack Mann des Spiels. Polen übernahm durch den klaren Erfolg die Tabellenführung in der Staffel D. Auf Platz zwei liegen punkt- und torgleich Irland und Weltmeister Deutschland, das in Dortmund 2:1 (1:0) gegen Schottland siegte.

Anzeige

Lewandowski zeigte mit seiner Vier-Tore-Gala (50./53./86./90.+2) beim Pflichtspieldebüt des Außenseiters eindrucksvoll, warum er zu den besten Stürmern der Welt gehört. Für die restlichen polnischen Treffer im portugiesischen Faro sorgten Kamil Grosicki (11./48.) und Lukasz Szukala (58.). Bis zur Pause hielten die Amateure gut mit, dann schwanden ihnen sichtlich die Kräfte.

Erst im Mai 2013 wurde Gibraltar offiziell in die Europäische Fußball-Union (UEFA) aufgenommen. Da das heimische Victoria-Stadion nicht UEFA-Standards entspricht, trägt Gibraltar seine Heimspiele bis zum Bau einer neuen Arena im Süden Portugals in Faro aus.

In Tiflis konnte sich Irland bei McGeady bedanken. Der torgefährliche Mittelfeldspieler des FC Everton brachte das Team von Trainer Martin O'Neill in Führung (24.) und rettete kurz vor dem Abpfiff auch den glücklichen Dreier (90.). Tornike Okriaschwili hatte zwischendurch den Ausgleich (38.) besorgt.

Spielreport auf uefa.com

- Anzeige -