weather-image

Deutsch-türkische Stars kicken für Philippinen-Opfer

0.0
0.0
"Jahrhundertspiel"
Bildtext einblenden
Die Erlöse der launigen Partie kommen unter anderem den Sturmkatastrophen-Opfern auf den Philippinen zugute. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Niederlage
Bildtext einblenden
Die deutsche Auswahl um Dariusz Wosz (m) und Co. hatte mit 2:7 das Nachsehen. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Torjubel
Bildtext einblenden
Die Fans in der Arena in Gelsenkirchen hatten ihren Spaß bei den vielen Toren. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Treffer
Bildtext einblenden
Mario Basler, schussgewaltig wie eh und je, erzielte einen Treffer für Deutschland. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Anweisung
Bildtext einblenden
Ein Deutscher für die Türkei an der Seitenlinie: Christoph Daum coachte die türkische Auswahl. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa

Gelsenkirchen (dpa) - Ehemalige Kicker-Stars aus Deutschland und der Türkei haben am Sonntagabend ein Fußballfest zugunsten der Sturmkatastrophen-Opfer auf den Philippinen gefeiert.


Ein Teil des Reinerlöses des »Jahrhundertspiels« kommt über die Aktion »Ein Herz für Kinder« außerdem einem deutsch-türkischen Integrationsprojekt in Berlin zugute. Auch über eine Spenden-Hotline wurde Geld gesammelt.

Anzeige

Die launige Partie unter der Schirmherrschaft des an Alzheimer erkrankten Schalker Ex-Managers Rudi Assauer, der ebenfalls unter den rund 20 000 Fans in der Veltins-Arena« war, gewann die türkische Auswahl um Alpay Özalan hoch verdient mit 7:2 (2:0) durch einen Viererpack von Ahmet Dursun sowie Yildiray Bastürk (2) und Ümit Karan.

Für die deutsche Elf, in der u.a. Schalke-Legende Klaus Fischer, Dariusz Wosz und die 1990er-Weltmeister Olaf Thon und Jürgen Kohler spielten, trafen nur Mario Basler und Christian Schreier.

»Als es darum ging hier zu helfen, haben meine türkischen Freunde sofort zugesagt«, sagte der Trainer der Türken, Christoph Daum. Und der deutsche Teammanager Reiner Calmund ergänzte: »Ich empfinde Trauer und Mitgefühl für die Opfer auf den Philippinen. Wir alle denken vor allem an die vielen Kinder in Not.«