weather-image
19°

Devisen: US-Notenbank lässt Euro über Marke von 1,30 US-Dollar steigen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die von der US-Notenbank angekündigte erneute geldpolitische Lockerung (QE3) hat den Eurokurs über die Marke von 1,30 US-Dollar getrieben. Mit 1,3034 Dollar erreichte die Gemeinschaftswährung im frühen Handel am Freitag den höchsten Stand seit Anfang Mai. Im asiatischen Handel hatte der Euro noch unter der Marke von 1,30 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag noch auf 1,2910 (Mittwoch: 1,2896) Dollar festgesetzt.

Die von der US-Notenbank (Fed) angekündigten zusätzlichen Wertpapierkäufe lasteten auf dem Dollar und stützten den Euro, sagten Händler. Es sollen hypothekenbesicherte Wertpapiere (Mortgage Backed Securites, MBS) im Wert von 40 Milliarden US-Dollar je Monat erworben werden. Es soll keine zeitliche Begrenzung geben. Die Fed will der Konjunktur und dem Arbeitsmarkt damit auf die Sprünge helfen. Bereits am Donnerstagabend hatte der Euro nach der Entscheidung um rund einen Cent zugelegt.

Anzeige

Sollte sich der Euro zunächst über der Marke von 1,30 Dollar halten, dann hat er nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) weiteres Aufwärtspotenzial und könnte sogar die Marke von 1,35 Dollar ins Visier nehmen./