weather-image

DFB-Pokal reißt niemanden vom Hocker - dennoch oben

0.0
0.0
RB Leipzig - 1899 Hoffenheim
Bildtext einblenden
Hoffenheims Torwart Gregor Kobel fängt den Ball. Foto: Jan Woitas Foto: dpa

Fußball trifft nicht immer den Massengeschmack: Die Pokalbegegnung zwischen Leipzig und Hoffenheim ist ein Beispiel dafür. Die TV-Konkurrenz profitiert davon.


Berlin (dpa) - Der DFB-Pokal interessierte das Fernsehpublikum am Mittwochabend deutlich weniger Fans vor den Fernsehern als noch am Tag zuvor. Die Partie zwischen den beiden Erstligisten RB Leipzig und TSG Hoffenheim (2:0) verfolgten ab 20.45 Uhr im Ersten 4,19 Millionen Zuschauer.

Anzeige

Der Marktanteil betrug 14,9 Prozent. Am Tag zuvor hatten noch 5,76 Millionen Zuschauer das 2:1 von Bayern München beim SV Rödinghausen gesehen.

Die Konkurrenzprogramme konnten daher ganz gut mithalten. Das ZDF-Dokudrama »Kaisersturz« mit Sylvester Groth als Kaiser Wilhelm II. in seinen letzten Zügen als Monarch sahen ab 20.15 Uhr 3,71 Millionen Zuschauer (11,4 Prozent). Stark präsentierte sich erneut ZDFneo mit zwei Krimis in Folge: Zunächst brachte es der Film »Ein starkes Team: Am Abgrund« auf 2,61 Millionen Zuschauer (8,7 Prozent). Danach hatte »Wilsberg: Hengstparade« 2,00 Millionen Zuschauer (8,2 Prozent).

Mario Barths RTL-Show »Die Wahrheit über Mann und Frau« (Teil 2) kam auf 1,84 Millionen Zuschauer (6,3 Prozent), die Vox-Serie »The Good Doctor« auf 1,83 Millionen (6,1 Prozent) und mit der zweiten Epoisode am Abend sogar auf 2,04 Millionen (7,1 Prozent). Auf die Sat.1-Kochshow »The Taste« entfielen 1,25 Millionen Zuschauer (4,6 Prozent), ebenso auf den Kabel-eins-Trickfilm »Shrek - Der tollkühne Held« (Marktanteil: 4,2 Prozent) und auf die ProSieben-Actionserie »9-1-1« 1,20 Millionen (4,0 Prozent).

DFB Pokal in der Sportschau