weather-image
23°

Die »Ökokids« von Marktschellenberg

Marktschellenberg – Im Kindergarten Marktschellenberg wissen sie derzeit nicht, ob sie sich freuen oder ärgern sollen. Denn einerseits haben sie beim Projekt »Ökokids« des Bayerischen Umweltministeriums eine Auszeichnung erhalten. Anderseits sind sie zum Ehrungsnachmittag am Montag in Pullach bei München, wo Umweltminister Dr. Marcel Huber die Urkunden überreichte, gar nicht eingeladen worden. Warum, ist unklar. Von ihrem Erfolg erfuhr Kindergartenleiterin Petra Dufter erst gestern Dienstag durch einen Anruf des »Berchtesgadener Anzeigers«.

Bereits im April erlebten die Vorschulkinder des Kindergartens Marktschellenberg im Rahmen des Projekts »Ökokids« einen spannenden Tag auf dem Bauernhof der Familie Sulzauer in der Scheffau. Nun wurde das Projekt vom Umweltminister ausgezeichnet. Foto: privat

»Ja, wir haben bei dem Projekt mitgemacht, aber von einer Auszeichnung wussten wir bislang nichts«, so eine völlig überraschte Petra Dufter gestern zur Heimatzeitung. Dass die Informationen des »Berchtesgadener Anzeigers« korrekt waren, konnte die Kindergartenleiterin gleich im Internet überprüfen.

Anzeige

Beim Projekt »Ökokids« geht es um das Thema Nachhaltigkeit und um Umweltbildung. Wie wird aus dem kleinen Ei ein Schmetterling? Wo kommt der Strom eigentlich her? Wie wird aus weißem Schnee farbloses Wasser? Was machen Regenwürmer im Boden? In dieser kindlichen Neugierde und Lernbereitschaft steckt ein unerschöpfliches Potenzial, das in Projekten zur Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung gefördert und genutzt werden kann.

Die Kinder werden spielerisch und altersgemäß an die wunderbaren Geheimnisse und Zusammenhänge von Natur und Lebensraum herangeführt. Sie bekommen erste Einblicke in die Bedeutung von sauberem Wasser, intaktem Boden, des Klimaschutzes und des bewussten Umgangs mit den Ressourcen wie Energie. Auf diese Weise lässt sich Nachhaltigkeit durch eigene Erfahrungen der Kinder spielerisch im konstruktiven Lernprozess vermitteln.

Das Projekt »Ökokids« wurde im April 2013 von der deutschen Unesco-Kommission als offizielle Maßnahme der UN-Weltdekade »Bildung für nachhaltige Entwicklung« 2012/2013 ausgezeichnet.

Dieses Jahr haben sich 195 Kindertageseinrichtungen aus ganz Bayern mit Projekten über das Internetformular des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern (LBV), der das Projekt durchführt, angemeldet. Schließlich gaben 140 Einrichtungen einen Dokumentationsleitfaden ab. Eine Fachjury bewertete Mitte Juni die eingereichten Projekte. Am Montag wurden die erfolgreichen Projekte durch den bayerischen Umweltminister Dr. Marcel Huber ausgezeichnet oder erhielten als Anerkennung eine Teilnahmebestätigung.

Im Kindergarten Marktschellenberg lautete das Thema »Milch – woher kommt sie und was kann man aus ihr herstellen?«. Die Kinder besuchten mit ihren Erzieherinnen beispielsweise einen Biobauernhof, besichtigten einen Milchwagen der Molkerei und erfuhren etwas über die Transportwege des flüssigen Nahrungsmittels. Außerdem stellten die Kinder Butter, Quark und Joghurt her, sie bastelten Collagen zum Thema »Milch« und mussten mit verbundenen Augen die verschiedenen Milchprodukte erkennen. Ulli Kastner