weather-image

Die Jugendarbeit trägt Früchte

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des GTEV Marquartstein-Piesenhausen wurden für ihre 25-jährige Mitgliedschaft im Verein geehrt (von links): Vorstand Martin Heiler, Thomas Mayer, Elfriede Fembacher, Franz Kink, Martina Danzl. Die Ehrung nahm zweiter Vorstand Hans-Peter Posch rechts ) vor.

Marquartstein – Bei der Jahreshauptversammlung des GTEV Marquartstein-Piesenhausen im Gasthof Prinzregent blickte Vorstand Martin Heiler mit Wohlgefallen auf das abgelaufene Jahr zurück. Der Verein habe einen leichten Zuwachs zu verzeichnen, auf aktuell 324 Mitglieder.


Der Verein war wieder bei den verschiedensten kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen vertreten. Beim Gaufest des Chiemgau-Alpenverbands in Atzing gingen fast 150 Marquartsteiner Trachtler im Festzug mit; beim Gaupreisplattln traten sieben Teilnehmer aus Marquartstein an, fast alle errangen einen Platz unter den zehn Besten ihrer Gruppe. Michael Memminger qualifizierte sich mit seinem zehnten Platz wieder für die Gaugruppe. Auch am ersten gemeinsamen Jahrtag aller Marquartsteiner Vereine nahm der GTEV teil. Beim Vereinspreisplattln und -dirndldrahn gab es eine Neuerung: Es traten gemischte Gruppen aus Jungplattlern und Erwachsenen gegeneinander an. In der Einzelwertung gewannen Lisa Hell und Roman Polleichtner.

Anzeige

Zu den Höhepunkten im Trachtenjahr zählten die Verleihung des silbernen Gauverdienstzeichens an die ehemalige Trachtenwartin Helga Seitz und der erstmals durchgeführte Tanz in den Mai. Mit rund 250 Besuchern aus dem ganzen Landkreis und den Hallgrafen-Musikanten war er ein voller Erfolg. Auch die beiden großen Veranstaltungen des Trachtenvereins – das Sonnwend- und das Waldfest – erfreuten sich wieder zahlreicher Gäste.

Bürgermeister Andreas Scheck dankte dem Trachtenverein dafür, dass er mit solchen Festen das Zusammenkommen ermöglicht und damit einen großen Beitrag zu einer guten Dorfgemeinschaft leiste. Zur Jugendarbeit sagte Scheck, er wisse den Dorfnachwuchs beim Trachtenverein mehr als gut aufgehoben. Der Nachwuchs sei der Augapfel des Vereins.

Die Jugendgruppe wächst stetig und zählt jetzt rund 50 Kinder und Jugendliche. Neun davon sind »junge Aktive«. Sie sollen in absehbarer Zeit die stark dezimierte Aktivengruppe ergänzen und wieder auftrittsfähig machen. Jugendleiterin Claudia Hacher erklärte den Zulauf beim Nachwuchs mit der guten Gemeinschaft und den vielfältigen Aktivitäten. Im vergangenen Jahr standen unter anderem ein Almwochenende, ein Besuch im Salzburger Spielzeugmuseum, das Palmbuschenbinden und vereinsübergreifende Tanzkurse mit Abschlussball auf dem Programm. Zudem engagierten sich die Nachwuchstrachtler beispielsweise beim Klöpfeln und beim großen Herbsthoagart, den sie selbst gestalteten. Neu im Jugendbereich ist die Wurzelwerkstatt: Mehrmals im Jahr sind Kindergartenkinder eingeladen, alte Bräuche neu zu entdecken. So stand zu Mariä Himmelfahrt Kräuterbuschenbinden mit anschließendem Stockbrotgrillen auf dem Programm.

Die Jugendarbeit trägt auch in puncto Leistung ihre Früchte, sagte Hacher: Der GTEV Marquartstein-Piesenhausen dominierte das Achentaljugendpreisplattln und -dirndldrahn 2017 und hat mit Emily Bodenstein, Kathrin Hacher und Lukas Entfellner nun drei Vertreter in der Gaujugendgruppe.

Um den Aufschwung im Jugendbereich zu stützen, sind Investitionen erforderlich. Kassenführer Christian Memminger berichtete, dass der Verein dank seiner soliden Finanzlage im vergangenen Jahr zahlreiche neue Trachten anschaffen und auch die Ausflüge der Jugend finanzieren konnte.

Vom Gauverband erlaubte orthopädische Schuhe

Die Röckifrauen sind eine tragende Säule des Vereins, wenn es ums Dekorieren, Backen oder Vorbereiten geht. Neuerdings werden sie oft von den Eltern der Trachtenjugend unterstützt. Laut Vertreterin Rosi Aberger kommen auch Gemeinschaft und Spaß nicht zu kurz – Weiberfasching der Röckifrauen und ihre kreativen Showeinlagen seien legendär. Eine gemeinsame Wanderung führte die Röckifrauen in die Litzlau. Rosi Aberger hatte auch eine gute Nachricht für alle, denen das Gehen in herkömmlichen Trachtenschuhen schwerfällt: Sie stellte vom Gauverband zugelassene orthopädische Schuhe vor und appellierte an alle: »Gehts beim Gaufest mit, Dabeisein ist schöner als zuschauen!«

Für heuer stehen einige Termine fest: Am morgigen Freitag beginnen die Proben der Jugend, am 13. April die der Kinder. Interessierte sind willkommen (Kontakt: Claudia Hacher, Telefon 08641/699 27 47) Am 27. April findet der Tanz in den Mai statt und am 1. Mai bekommt Marquartstein einen neuen Maibaum – dieser befindet sich momentan im Besitz der Überseer Trachtler. Vom 26. Juli bis zum 6. August ist Gaufest in Rottau, am 22. Juni findet das Sonnwendfest und am 12. August das Waldfest statt. Für den 30. September ist der Mitgliederausflug nach Rosenheim angesetzt. Am 12. Oktober wird ein großer Jubiläumshoagart zum 50-jährigen Zusammenschluss der Vereine Marquartstein und Piesenhausen gefeiert.

2020 ist die 100-Jahr-Feier

Noch ein weiteres Jubiläum beschäftigt die Vorstandschaft: Die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen des Vereins. Angesichts der großen Arbeit, die auf den ganzen Verein zukommt, ließ Vorstand Heiler die Mitglieder über die Durchführung des Festes abstimmen. Sie entschieden sich dafür. Der Termin vom 25. bis 29. Juni 2020 steht bereits, ein Festleiter wird noch gesucht.

Neuwahlen gab es in diesem Jahr nicht, aber Ehrungen: 2. Vorstand Hans-Peter Posch zeichnete die folgenden Mitglieder für ihre 25-jährige Mitgliedschaft im Verein aus: Vorstand Martin Heiler, Evi Bachmann, Martina Danzl, Elfriede Fembacher, Ludwig Fembacher, Franz Kink und Thomas Mayer. fem