weather-image

»Die Sache ist vom Tisch«

2.6
2.6
Bildtext einblenden
BSD-Chef Thomas Schwab, erklärte den Streit zwischen Georg Hackl und Tatjana Hüfner für beendet. (Foto: Wechslinger)

Berchtesgaden – Der Streit zwischen Verbandstrainer Georg Hackl und der Weltklasse-Rodlerin Tatjana Hüfner ist offiziell beendet. Zumindest sagt das BSD-Chef Thomas Schwab. Der Zwist sorgte in den vergangenen Tagen für Aufruhr in der Sportwelt (wir berichteten). Die Athletin hatte dem Bischofswieser vorgeworfen, er würde bayerische Rodler besser behandeln als die Kollegen aus Ostdeutschland. Hackl wiederum attackierte daraufhin Hüfner in einem Interview.


Auf Anfrage erklärte der Generalsekretär und Sportdirektor des Deutschen Bob- und Schlittenverbandes (BSD), Thomas Schwab, den Streit als beendet. »Die Sache wurde in Lake Placid innerhalb der Mannschaft geregelt, wir sehen daher keinen Handlungsbedarf mehr für weitere Maßnahmen. Für die Verbandsführung ist die leidige Sache vom Tisch«, erklärte Schwab gestern. Schwab fährt übrigens nicht zum zweiten Weltcup in Lake Placid, der am Freitag und Samstag am Olympiaort von 1932 und 1980 stattfindet.

Anzeige

Rodel-Cheftrainer Norbert Loch sieht sein Team nicht in der Favoritenrolle wie beim Weltcupauftakt am vergangenen Wochenende in Igls. Die Bahn dort sei sehr anspruchsvoll und immer für überraschende Ergebnisse prädestiniert.

Das Aufgebot des BSD

Damen: Natalie Geisenberger (RRT Miesbach), Tatjana Hüfner (BRC 05 Friedrichroda), Anke Wischnewski (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal), Dajana Eitberger (RC Ilmenau).

Herren: Felix Loch (RC Berchtesgaden); Andi Langenhan (RC Zella-Mehlis), Johannes Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof), Julian von Schleinitz (WSV Königssee), Florian Berkes (RT Suhl).

Doppel: Tobias Wendl/Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee), Toni Eggert/Sascha Benecken (BSC 05 Friedrichroda/RT Suhl), Robin Geueke/David Gamm (BSC Winterberg). Christian Wechslinger