weather-image

Die Schönheiten dieser Welt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gogol Lobmayr erzählt von seinen Reisen und dem Filmprojekt. (Foto: Heel)

Ein ungewöhnliches Filmprojekt erwartet die Besucher des Traunsteiner Kinos am Bahnhof am kommenden Sonntag und Montag jeweils um 18.30 Uhr, geschaffen von dem 1951 in Laufen/Salzach geborenen und heute in Gstadt am Chiemsee wohnhaften Filmemacher Gogol Lobmayr.


Es trägt den Titel »Wonderful World« und entführt die Zuschauer im Rahmen der Reihe ARTSKINO der Traunsteiner Kulturfördervereinigung ARTS anhand von 17 etwa 7 Minuten langen Film-Clips zu den schönsten Städten, Regionen und Ländern der Erde. Dabei können die Zuschauer sich ein Ziel aussuchen und bestimmen, wohin die Reise geht. Angeboten werden unter anderem die Toskana, St. Petersburg, Namibia, die Malediven oder Santorin. Die gewünschten Destinationen werden von Lobmayr dann persönlich kommentiert, wobei er auch von den Dreharbeiten, der besten Reisezeit und manch abenteuerlichen Situationen berichten wird. Eine eigens für diesen Film komponierte Musik begleitet die Besucher auf ihrer Reise durch diese wunderbare Welt.

Anzeige

Gogol Lobmayr, der nach einem Architekturstudium zunächst als Kameraassistent beim Bayerischen Rundfunk tätig war, bevor er 1982 seine eigene Produktionsfirma gründete, hat mit der von ihm entwickelten »Super 35 mm Technik« bereits viele erfolgreiche Filme gedreht. Er liebt die Schönheit der Natur über alles, weshalb er einen Großteil seines Werks diesem Thema widmet. So zeigte er in seiner erfolgreichen »Faszination Natur«-Trilogie die schönsten Landschaften der Erde. Ohne ablenkenden Kommentar, nur von entspannender Musik unterlegt, präsentierte er dabei geologische Wunderwelten und faszinierende Begegnungen mit Tieren. Fast schon nebenbei entstand eine Vielzahl von Reisedokumentationen.

Auf die Frage, welche der 17 Destinationen ihn selbst am meisten beeindruckt hätten, gab der Filmemacher (und Kameramann) neben Namibia Chicago an. Eine Stadt, die unverdienterweise zwar immer noch einen schlechten Ruf genieße (Al Capone & Co.), mit ihren vielen neuen Bauwerken inzwischen aber ein Zentrum moderner Urbanität bilde, was gerade ihn als ehemaligen Architekturstudenten begeistert habe.

Weitere Vorstellungen von »Wonderful World« finden am 7./28. Januar statt, dann jeweils um 11 Uhr. Wolfgang Schweiger

- Anzeige -