weather-image
25°
Die SG Scheffau-Schellenberg gewinnt beim TSV Bergen II mit 2:1 (2:1)

Die Spiellaune setzt sich fort

Markus Lenz erzielte nach seiner Einwechslung mit einem sehenswerten Bombenschuss an die Unterkante der Latte den wichtigen zweiten Treffer für die SG Scheffau-Schellenberg, die in Bergen mit 2:1 gewonnen hat. (Foto: Heger)

Die SG Scheffau-Schellenberg zeigte auch im zweiten Saisonspiel eine Topleistung und siegte beim TSV Bergen II mit 2:1.


Die jungen »Wilden« trugen maßgeblich zum Sieg bei, der die SG erst einmal an der Tabellenspitze sieht. Dabei hatte die SG Scheffau-Schellenberg gegen die stark aufspielenden Platzherren zunächst einige Mühe.

Anzeige

Schiedsrichter Tobias Spitzauer leitete konsequent und traf so manche Entscheidung, die den Platzherren absolut nicht passte. Die jungen Nachwuchsspieler der SG hatten es gegen die knallhart einsteigenden körperlich starken Platzherren schwerer als im ersten Spiel.

Die Platzherren des TSV Bergen begannen stark und schossen bereits in der ersten Minute knapp an Koppenleitners Tor vorbei. Der SG-Torwart vereitelte wenig später den Bergener Führungstreffer durch beherztes Herauslaufen. In der Folge wechselte das Spielgeschehen von einer Hälfte in die andere, doch beide Abwehrreihen waren auf der Hut und verhinderten einen Torerfolg. In der 35. Minute deutete Spitzauer nach einem Handspiel der Platzherren auf den Elfmeterpunkt. Markus König verwandelte den Strafstoß sicher. Als der gerade eingewechselte Markus Lenz in der 39. Minute mit einem sehenswerten Knaller aus 30 Metern auf 2:0 stellte, wähnten sich die SG‘ler zu sicher und kassierten kurz nach der Pause prompt das 1:2. Nach einem offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten schwächte sich der TSV Bergen II in der 71. Minute selbst, als ein Spieler wegen dauerndem Reklamieren vom Platz musste.

Die SG konnte die numerische Überlegenheit jedoch nicht nützen und hatte in der 85. Minute Riesenglück, als der Ball aus dem Gewühl im Strafraum am Torpfosten landete und von dort ins Tor-Aus sprang. Die letzte Möglichkeit erspielte sich allerdings der Gast, als Kevin Fegg an den Ball kam, aber wegen Abseits zurückgepfiffen wurde. Die SG Scheffau-Schellenberg erkämpfte so nach einem anspruchsvollen Spiel weitere drei Punkte.

SG Scheffau-Schellenberg: Koppenleitner, Wendl, Spreiter, Reitsamer, Angerer, Anfang, Schnell, Müller, König, Herrmann, Köppl, Lenz, Menning, Fegg. cw