Die »Türen-Tussi« fotografiert sie alle: Schöne Türen in jeder Stadt

Bildtext einblenden
Wasserburg Foto: Türen-Tussi
Bildtext einblenden
Traunstein Foto: Türen-Tussi
Bildtext einblenden
Burghausen
Bildtext einblenden
Burghausen Foto: Türen-Tussi

Traunstein – Die einen knipsen mit ihrer Kamera Sonnenaufgänge, die anderen tolle Landschaftsbilder und dann gibt es die Türen-Tussi: Sie drückt den Auslöser, wenn sie eine schöne Tür sieht.


Sonja hat eine besondere Leidenschaft – sie fotografiert Türen. Ihre "Sammlung" von mittlerweile 800 Eingängen hat sie auf Instagram hochgeladen. Dort folgen der Traunsteinerin, die sich im Netz Türen-Tussi nennt, über 1400 Abonnenten. »Beim Spazierengehen hat mir immer ein bisschen das Ziel gefehlt – jetzt ist es die Jagd nach einer besonderen Türe«, erzählt die 38-Jährige, die durch ihre Passion viel unterwegs ist. Türen ziehen sie magisch an. Warum genau, das kann sie selbst nicht sagen. Doch sie weiß, wann und wie es anfing.

Während eines Familienurlaubes letztes Jahr im Harz begann ihr Interesse für Türen: Sie entdeckte eine Tür, die ihr Herz höher schlagen ließ. Allerdings fotografierte sie zu dem Zeitpunkt noch keine Türen und ärgerte sich nach dem Urlaub darüber, da ihr das besondere Schmuckstück nicht aus dem Kopf ging. Und da kam der Traunsteinerin die Idee – denn plötzlich fielen ihr die vielen wunderschönen Türen auf, die sich in den Gassen von Traunstein versteckten. Sie fing an, diese zu fotografieren und auf Instagram hochzuladen. Mittlerweile hat sie eine große Fan-Gemeinde und die Menschen lieben ihre Türen. Im Gespräch erzählt sie: »Wenn ich eine Straße entlang gehe und schon 20 Türen fotografiert habe, muss ich weiter gehen um zu schauen, ob sich dort noch eine versteckt, die vielleicht noch schöner ist.«

Aber nicht nur in Traunstein gibt es viele Türen zu bestaunen, durch ihre Leidenschaft ist sie viel unterwegs: »In jedem Dorf und in jeder Stadt gibt es noch viel zu entdecken. Allerdings muss ich inzwischen meinen Radius erweitern, wenn ich jagen gehe«, lacht die 38-Jährige. Ihre Tochter und ihr Mann begleiten sie oft, wenn es auf Entdeckungsreise geht. Eine Tür, die schön in Szene gesetzt oder bunt bemalt ist, mit einer alten Gießkanne oder schönen Blumen davor – das begeistert Sonja. Besonders alte und kaputte Türen sind spannend für sie: Eben mit einem gewissen Charme. Dabei geht es ihr jedoch nicht um Fachwissen: »Ich bin der visuelle Typ und wenn es toll aussieht, erwärmt es mein Herz.«

Wer hinter einer Tür steckt, ist für die Türen-Tussi zweitrangig; ausschlaggebend ist die Optik. Obwohl es ein paar Ausnahmen gibt:

»Was mich schon zum Nachdenken bringt, sind Türen von verlassenen Häusern oder leerstehenden Geschäften. Wenn der Zahn der Zeit an den Gebäuden nagt. In einer kleinen Stadt habe ich eine Bäckerei fotografiert, mit einem Schild, auf dem steht, dass die Bäckerei schließt. Das Schild hängt da seit 2009. Seitdem steht der Laden leer und es ist noch nicht mal jemand vorbeigekommen, um das Schild abzunehmen. Da fragt man sich dann schon, was dahinter steckt oder wem wohl das Haus gehört. Da schlägt einem Vergänglichkeit und Bedeutungslosigkeit entgegen und hinterlässt irgendwie ein komisches Gefühl – es regt zum Nachdenken an.«

SR