weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

0.0
0.0

Berliner SPD setzt auf Müller als neuen Regierungschef


Berlin (dpa) - Nächster Regierungschef Berlins soll nach dem Willen der SPD-Basis der bisherige Stadtentwicklungssenator Michael Müller werden. Im Mitgliedervotum für die Nachfolge des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit erzielte Müller bereits im ersten Wahlgang überraschend die absolute Mehrheit. Er setzte sich damit klar gegen SPD-Landeschef Jan Stöß und Fraktionschef Raed Saleh durch. Müller muss nun noch bei einem SPD-Parteitag am 8. November nominiert und dann im Dezember im Abgeordnetenhaus gewählt werden.

Anzeige

»Spiegel«: Dobrindt will Pkw-Maut zunächst nur auf Autobahnen

Hamburg (dpa) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ist einem Medienbericht zufolge bei seinem Konzept für die umstrittene Pkw-Maut zu weiteren Zugeständnissen bereit. »Der Spiegel« berichtet, Dobrindt habe CDU-Spitzenpolitikern Änderungen der bisherigen Pläne in Aussicht gestellt. Demnach überlege der Minister, die Pkw-Maut zunächst nur auf Autobahnen einzuführen. Erst im Jahr 2018 könnte sie dann auch auf Bundesstraßen erhoben werden. Ursprünglich wollte Dobrindt die Maut sogar auf allen Straßen einführen. Damit stieß er aber auch in den eigenen Reihen auf heftigen Widerstand.

Freigelassene Geiseln in Obhut der deutschen Botschaft

Manila (dpa) - Nach ihrer Freilassung sind die auf den Philippinen von Islamisten verschleppten Deutschen in Sicherheit. Das Paar wohnt vorerst beim deutschen Botschafter in der Hauptstadt Manila. Psychologen und Ärzte helfen dem 72 Jahre alten Arzt und seiner 55 Jahre alten Lebensgefährtin. Wann sie nach Deutschland fliegen können, ist unklar. Mitglieder der Terrorgruppe Abu Sayyaf hatten das Paar vor sechs Monaten während einer Segeltour gekidnappt. Die Entführer gaben an, vier Millionen Euro Lösegeld erhalten zu haben. Ob das stimmt, ist nicht bekannt.

Kurden bedrängen IS in Kobane - Luftschläge töten erneut Zivilisten

Bagdad (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat verliert in der umkämpften syrischen Kurdenstadt Kobane weiter an Boden. Durch koordinierte Angriffe der Kurden und der internationalen Allianz würden die IS-Kämpfer zurückgedrängt, berichteten syrische Beobachter. In Ostsyrien habe die von den USA angeführte Koalition Angriffe auf Gasanlagen und Ölraffinerien geflogen, die von den Extremisten kontrolliert worden seien. Dabei seien versehentlich fünf syrische Zivilisten getötet worden.

Abschlussbotschaft der Familiensynode: Kirche muss allen offen stehen

Rom (dpa) - Die Kirche soll niemanden ausschließen und für alle offen stehen. Auf diese Botschaft haben sich die Bischöfe auf der am Wochenende zu Ende gehenden Familiensynode geeinigt. Mit großer Mehrheit verabschiedeten die rund 200 Kirchenoberen das Schriftstück, das an Gläubige in aller Welt gerichtet ist. Das Papier geht zwar auf die Herausforderungen und Krisen im Familienleben ein, thematisiert aber nicht explizit den Umgang der katholischen Kirche mit Homosexuellen. Diese Frage war ein Knackpunkt der Beratungen.

Raumflugzeug X-37B des US-Militärs nach Langzeiteinsatz gelandet

Santa Barbara (dpa) - Nach einem fast zweijährigen Erprobungseinsatz im All ist die amerikanische Weltraum-Drohne X-37B sicher wieder gelandet. Der unbemannte Gleiter ging auf einem Luftwaffenstützpunkt in Kalifornien nieder. Damit endete nach 22 Monaten der dritte und längste Raumflug einer X-37. Das Ziel des Einsatzes der Raumdrohne ist geheim. Die Luftwaffe bezeichnet sie als Experimentalgleiter zur Erprobung verschiedener Systeme. Die Drohne ähnelt der ausgemusterten bemannten Raumfähre »Space Shuttle«, ist aber deutlich kleiner.