weather-image
13°

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

0.0
0.0

Pentagon hält versehentliche Waffenlieferung an IS für möglich


Washington (dpa) - Das Pentagon hält es für möglich, dass für Kurden bestimmte Waffen versehentlich in die Hände der Terrormiliz IS gelangt sind. Von den 28 am Wochenende über der syrischen Stadt Kobane abgeworfenen Bündeln mit Waffen habe mindestens eines sein Ziel nicht erreicht, sagte Pentagonsprecher John Kirby. Bestätigen könne er Berichte, nach denen der IS die Waffen in Besitz genommen hat, aber nicht. Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle landete mindestens ein Waffenabwurf in den Händen des IS.

Anzeige

FBI stoppt drei Mädchen in Frankfurt auf Reise zu IS-Kämpfern

Washington (dpa) - Drei minderjährige Mädchen aus den USA, die sich in Syrien offenbar der Terrormiliz Islamischer Staat anschließen wollten, sind am Frankfurter Flughafen gestoppt worden. Sie seien zurück nach Denver zu ihren Eltern gebracht worden, sagte eine FBI-Sprecherin. Laut US-Medien handelt es sich um zwei Geschwister im Alter von 15 und 17 Jahren sowie eine 16-Jährige aus einer anderen Familie. Zwei von ihnen hatten vorgetäuscht, krank zu sein, seien nicht zur Schule gegangen, hätten dann 2000 Dollar von ihren Eltern genommen und sich abgesetzt. Diese alarmierten die Polizei.

Gasgespräche zwischen Russland und Ukraine vertagt

Brüssel (dpa) - Im Ringen um Gaslieferungen im Winter haben sich Russland und die Ukraine auf kommende Woche vertagt. Bei den Verhandlungen gestern in Brüssel seien wichtige Fortschritte erzielt worden, sagte EU-Energiekommissar Günther Oettinger. Er hoffe, bei einem weiteren Treffen am 29. Oktober sei eine Einigung möglich. Seit Juni erhält die Ukraine kein russisches Gas mehr. Sie soll soll bis Ende Oktober für bereits erfolgte Lieferungen nachzahlen. Dies ist die Voraussetzung für weitere Lieferungen, heißt es.

Vorentscheidung über deutschen Vorsitz im UN-Menschenrechtsrat

Genf (dpa) - Deutschland strebt erstmals den Vorsitz des UN-Menschenrechtsrats an. Eine Vorentscheidung fällt heute in Genf. Dort berät die sogenannte westliche Staatengruppe über eine Unterstützung der Kandidatur des deutschen Botschafters beim Büro der Vereinten Nationen Genf, Joachim Rücker. Andere Bewerber gibt es bislang nicht. Die endgültige Entscheidung soll per Akklamation am 8. Dezember fallen. Deutschland würde den prestigeträchtigen Vorsitz am 1. Januar 2015 für ein Jahr übernehmen.

US-Außenminister Kerry beginnt Besuch in Berlin

Berlin (dpa) - US-Außenminister John Kerry ist zu einem Besuch in Berlin eingetroffen. Zum Auftakt traf Kerry am Abend mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zusammen. Wichtigste Themen sind der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat sowie der Konflikt im Osten der Ukraine. Heute ist auch ein Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel geplant. Bei dem Besuch geht es auch um den Fall der Berliner Mauer vor fast genau 25 Jahren, am 9. November 1989. Zusammen mit Steinmeier will Kerry an der Gedenkstätte Berliner Mauer einen Kranz niederlegen.

In Nordkorea festgehaltener US-Bürger frei

Washington (dpa) - Der seit fünf Monaten in Nordkorea festgehaltene US-Bürger Jeffrey Fowle ist frei. Der 56-Jährige habe das Land verlassen und sei auf dem Weg nach Hause zu seiner Familie, teilte das State Department in Washington mit. Damit befinden sich noch zwei Amerikaner in der Hand Nordkoreas, um deren Freilassung sich die USA weiterhin bemühen. Der als Tourist eingereiste Fowle hatte vor seiner geplanten Rückreise im Mai anscheinend eine Bibel in seinem Hotelzimmer zurückgelassen. Es wurde befürchtet, dass ihm deswegen wegen angeblich feindseliger Handlungen der Prozess gemacht wird.