weather-image
19°

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

0.0
0.0

Viele offene Fragen nach Anschlag in Kanadas Hauptstadt Ottawa


Ottawa (dpa) - Nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa mit zwei Toten suchen die Behörden nach möglichen Hintermännern. Noch immer ist aber unklar, ob es sich um einen Einzeltäter handelte oder ob er Komplizen hatte. Auch zur Frage, ob es einen islamistischen Hintergrund gibt, sagt die Polizei nichts. Laut unbestätigten Medienberichten handelt es sich bei dem mutmaßlichen Attentäter um einen 32-jährigen Kanadier. Den Berichten zufolge sei der Mann wegen einer möglichen Terrorgefahr beobachtet worden und kürzlich zum Islam übergetreten.

Anzeige

USA verurteilen Anschlag in Jerusalem

Washington (dpa) - Die USA haben den Anschlag in Jerusalem verurteilt. Das US-Außenministerium spricht von einer abscheulichen Tat. Es appelliert an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren. Ein Mann war mit seinem Auto in eine Bahnhaltestelle gerast. Dabei starb ein Baby. Mindestens acht weitere Menschen wurden verletzt. Laut Polizei habe es sich wahrscheinlich um einen Terroranschlag gehandelt. Der Fahrer liegt im Krankenhaus. Der Palästinenser aus dem Ostteil Jerusalems schwebt in Lebensgefahr.

BKA meldet weiteren Fall von Kinderpornografie im eigenen Haus

Berlin (dpa) - Das Bundeskriminalamt hat nach eigenen Angaben einen weiteren Fall von Kinderpornografie in seinen Reihen. Die Staatsanwaltschaft Bonn habe gegen einen BKA-Mitarbeiter ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Besitzes von kinderpornografischem Material geführt, teilte die Behörde mit. Dieser Fall stehe aber nicht im Zusammenhang mit der Kinderpornografie-Affäre um den SPD-Politiker Sebastian Edathy. Im Zuge der Affäre war bekanntgeworden, dass neben Edathy auch ein BKA-Beamter auf der Kundenliste eines Kinderporno-Rings stand.

CDU und SPD in Sachsen schließen Koalitionsverhandlungen ab

Dresden (dpa) - Acht Wochen nach der Landtagswahl in Sachsen haben CDU und SPD ihre Koalitionsverhandlungen abgeschlossen. Eine letzte Verhandlungsrunde, in der verbliebene Differenzen ausgeräumt werden sollten, ging am Abend in der Dresdner Staatskanzlei nach gut sechs Stunden zu Ende. Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. Sachsens CDU-Chef und Ministerpräsident Stanislaw Tillich und SPD-Landeschef Martin Dulig hatten bereits zuvor angekündigt, den Koalitionsvertrag am Donnerstag der Öffentlichkeit vorzustellen.

Blackwater-Männer wegen Mordes und Totschlags im Irak verurteilt

Washington (dpa) - Der Tod von 14 unbewaffneten irakischen Zivilisten 2007 in Bagdad durch US-Wachmänner löste weltweite Empörung aus - jetzt sprach ein US-Gericht die Männer schuldig. Sie arbeiteten damals für das US-Unternehmen Blackwater, das US-Soldaten im Irak unterstützte. Einer der Wachmänner wurde wegen Mordes verurteilt, drei Kollegen wegen Totschlags und versuchten Totschlags. Das Strafmaß wird später verkündet. Die Wachmänner hatten an einem belebten Platz das Feuer auf eine Menschenmenge eröffnet. Sie behaupteten, sie seien angegriffen worden.

TV: Erneut klettert Mann über Zaun des Weißen Hauses in Washington

Washington (dpa) - Einen Monat nach der schweren Sicherheitspanne in Washington ist erneut ein Mann über den Zaun um das Weiße Haus geklettert. Der Eindringling sei aber vom Wachpersonal schnell gefasst worden, berichtet CNN. Er sei in Handschellen abgeführt worden, sagte ein Journalist, der nach eigenen Angaben Augenzeuge des Vorfalls war. Erst Mitte September war es einem ehemaligen IRA-Veteranen gelungen, ebenfalls den Zaun zu überwinden und bis tief ins Weiße Haus einzudringen. Der Mann war mit einem Messer bewaffnet.