weather-image
30°

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

USA schockiert über kaltblütigen Mord an zwei Polizisten

New York (dpa) - Ein junger Afroamerikaner hat in New York zwei hellhäutige Polizisten in ihrem Streifenwagen mit Kopfschüssen getötet. Das Verbrechen versetzt ein Land in Schock, in dem seit Wochen gegen die angeblich exzessive Gewalt weißer Ordnungshüter gegen Schwarze protestiert wird. US-Präsident Barack Obama meldete sich aus seinem Weihnachtsurlaub in Hawaii: «Die Beamten, die unseren Gemeinden dienen und sie beschützen, riskieren für uns jeden Tag ihre Sicherheit.» Dafür verdienten sie Respekt und Dankbarkeit. USA suchen nach Cyber-Attacke auf Hollywood ausgerechnet Chinas Hilfe

Anzeige

Washington/Pjöngjang (dpa) - Die USA wollen laut Medien ausgerechnet mit Chinas Hilfe gegen mutmaßlich von Nordkorea verübte Cyber-Attacken auf das Filmstudio Sony Pictures vorgehen. «Wir haben den Fall mit den Chinesen diskutiert, um Informationen auszutauschen», zitierte das «Wall Street Journal» einen hochrangigen US-Regierungsbeamten. Die US-Sicherheitsbehörde FBI glaubt, eindeutige Hinweise dafür zu haben, dass Nordkorea dahintersteckt. Auslöser soll die Nordkorea-Satire «The Interview» sein, deren Kinopremiere nach den jüngsten Turbulenzen in den USA abgesagt wurde.

Merkel und Poroschenko für Ukraine-Frieden - Trotzdem Waffenkäufe

Kiew/Moskau (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hoffen auf baldige Gespräche für eine Lösung des Konflikts im Donbass. Der Schlüssel für den Frieden in der Ostukraine sei ein rasches Treffen der Kontaktgruppe, teilte das Präsidialamt in Kiew nach einem Telefonat der beiden Politiker mit. Das vom Staatsbankrott bedrohte Land kündigte auch neue Waffenkäufe im Ausland an - für einen möglichen Krieg gegen die prorussischen Separatisten. Die Aufständischen im Konfliktgebiet warfen der prowestlichen Führung am Sonntag eine Blockade der Friedensgespräche vor. Tunesier entscheiden über Präsidenten - Angriff auf Wahllokal

Tunis (dpa) - In Tunesien hat am Sonntag die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen. Dabei konnten die mehr als fünf Millionen registrierten Wähler des nordafrikanischen Landes erstmals seit der Jasminrevolution vor vier Jahren in einer freien und direkten Abstimmung einen Staatschef bestimmen. Überschattet wurde der Wahltag von einem Übergriff auf ein Wahllokal in der Provinz Kairouan südlich von Tunis. Dabei wurde laut Verteidigungsministerium in der Nacht zum Sonntag ein Angreifer getötet und ein Soldat verletzt. Nach verlorener Schlacht: IS tötet Deserteure im Irak und in Syrien

Al-Rakka/Mossul/Kobane (dpa) - In den Reihen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bröckelt es. Die Miliz soll im nordirakischen Mossul mindestens 45 eigene Mitglieder hingerichtet haben. Die Dschihadisten seien für ihre Niederlage im Kampf um die Stadt Sindschar bestraft worden, sagten Augenzeugen der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Auch im syrischen Al-Rakka waren nach Angaben von Aktivisten «abtrünnige» Dschihadisten getötet worden. Mindestens 100 ausländische Kämpfer seien hingerichtet worden. Sie hätten in ihre Heimatländer zurückkehren wollen, sagte ein Aktivist aus al-Rakka der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Prüfer schmuggeln Waffen durch Kontrolle des Frankfurter Flughafens

Frankfurt/Main (dpa) - Bei verdeckten Kontrollen an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt hat die EU-Kommission nach einem Medienbericht Sicherheitsrisiken aufgedeckt. Den Prüfern sei es bei jedem zweiten Versuch gelungen, Waffen oder gefährliche Gegenstände durch die Passagierkontrolle zu schmuggeln, schreibt «Bild am Sonntag» (BamS). Als Hauptgrund für die Probleme nenne der als geheim eingestufte Prüfbericht schlecht geschultes Personal der beauftragten Dienstleister. So hätten die Mitarbeiter etwa die Röntgenbilder bei den Handgepäck-Kontrollen nicht richtig deuten können.