weather-image
14°

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

0.0
0.0

Misstrauen zwischen Konfliktparteien in Ostukraine bleibt groß


Donezk (dpa) - Trotz der Minsker Friedensvereinbarungen mit einer Waffenruhe für die Ostukraine bleibt das gegenseitige Misstrauen der Konfliktparteien groß. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko drohte heute in Kiew erneut mit der Einführung des Kriegsrechts im ganzen Land, sollte die Feuerpause scheitern. In der Ostukraine sollen von 0.00 Uhr an die Waffen schweigen. Der prorussische Separatistenführer Alexander Sachartschenko ordnete in Donezk die Feuerpause an. Zuvor hatte er gedroht, diese solle nicht am Verkehrsknotenpunkt Debalzewo gelten, wo ukrainische Soldaten zu Tausenden eingekreist sein sollen.

Anzeige

Drei Verletzte bei Schießerei in Kopenhagen

Kopenhagen (dpa) - Bei einer Schießerei in Kopenhagen sind drei Polizisten verletzt worden. Die Schüsse seien während einer Veranstaltung über Kunst, Gotteslästerung und Meinungsfreiheit gefallen, melden dänische Medien. Es werde nach zwei Tätern gefahndet, die von außen auf das Gebäude gefeuert haben sollen. Zu den Rednern bei der Veranstaltung gehörte demnach auch der schwedische Mohammed-Karikaturist Lars Vilks, anwesend war zudem der französische Botschafter François Zimeray. Beide seien nicht verletzt worden.

20 neue Kardinäle: Auch Deutscher Rauber ist dabei

Rom (dpa) - Papst Franziskus hat 20 katholische Bischöfe zu Kardinälen erhoben - darunter auch den Deutschen Karl-Josef Rauber. An der feierlichen Zeremonie im Petersdom nahm auch der emeritierte Papst Benedikt XVI. teil, der von seinem Nachfolger herzlich begrüßt wurde. Franziskus nahm sich Zeit für ein kurzes Gespräch mit dem entspannt wirkenden 87-Jährigen. Für Benedikt war es einer der wenigen öffentlichen Auftritte seit seinem Rücktritt. Franziskus setzte den neuen Kardinälen das scharlachrote Birett auf und übergab ihnen den Kardinalsring.

Athen will Migranten-Aufnahmelager schließen

Athen (dpa) - Die neue griechische Regierung will die gefängnisähnlichen Aufnahmelager für Flüchtlinge schließen. Das kündigte der stellvertretende griechische Minister für Bürgerschutz, Giannis Panousis, an. Zuvor hatte sich nach Polizeiangaben ein Migrant aus Pakistan im völlig überfüllten Lager von Amygdaleza im Norden Athens das Leben genommen. «Ich bin von Scham erfüllt», sagte Panousis im Fernsehen. Menschenrechtsorganisationen hatten Griechenland wiederholt wegen der in diesen Lagern herrschenden unmenschlichen Bedingungen kritisiert.

Boko Haram greift Großstadt in Nigeria an

Abuja (dpa) - Hunderte Kämpfer der islamistischen Terrororganisation Boko Haram haben Augenzeugen zufolge die Großstadt Gombe im Nordosten Nigerias angegriffen. Die Regierung verhängte daher eine 24-stündige Ausgangssperre über Gombe. In den Vororten der Stadt kam es Berichten zufolge zu schweren Kämpfen von Regierungstruppen mit den sunnitischen Fundamentalisten. «Das Geräusch von Gewehrfeuer ist überall», sagte ein Anwohner der dpa. Zu möglichen Opfern der Kämpfe gab es zunächst keine Angaben.

USA erlauben Einfuhr einiger Produkte aus Kuba

Washington (dpa) - Die USA wollen im Zuge der Annäherung an Kuba ab sofort den Import bestimmter Produkte der sozialistischen Karibikinsel erlauben. Es geht um Güter, die von selbstständigen Kleinunternehmern hergestellt werden, wie das US-Außenministerium in Washington mitteilte. Die Produkte müssten daher mit einem entsprechenden Nachweis versehen sein. Die Einfuhr von Zigarren oder Rum aus Kuba werde aber auch künftig nicht möglich sein, weil diese von Staatsbetrieben hergestellt würden, schreibt die Zeitung «USA Today».