weather-image
18°

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

0.0
0.0

Mehr als 10 000 Flüchtlinge erwartet - München am Limit


München (dpa) - Die Stadt München sieht sich bei der Aufnahme von Flüchtlingen am Limit. Die Unterbringung Tausender Migranten sei ungeklärt, hieß es. Die Verteilung in andere Bundesländer laufe weiter schleppend. Innenminister Thomas de Maizière verteidigte die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Flüchtlinge unregistriert aus Ungarn nach Deutschland einreisen zu lassen. Dem »Tagesspiegel« sagte er gleichzeitig, dies müsse eine Ausnahme bleiben. Das Tempo müsse verringert werden, in dem Flüchtlinge nach Deutschland kommen und europäische Lösungen müssten her.

Anzeige

Ungarn riegelt letzten Durchgang an serbischer Grenze ab

Röszke (dpa) - Ungarn hat damit begonnen, den letzten offenen Teil an der Grenze zu Serbien zu schließen. Er befindet sich an einem Bahngleis. Diese 40 Meter breite Stelle war zuletzt als einzige noch nicht mit einem Zaun abgeriegelt. Deshalb wurde sie von Flüchtlingen als Tor nach Ungarn genutzt. Schon seit Mitte August fahren auf dieser Bahnverbindung keine Züge mehr. Der Zaun an dieser Stelle solle ein Tor haben, durch das später wieder Züge fahren könnten.

Bürgerfest im Schloss Bellevue im Zeichen der Flüchtlingshilfe

Berlin (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat den vielen ehrenamtlichen Helfern gedankt, ohne deren Engagement Staat und Kommunen den derzeitigen Flüchtlingszuzug nicht bewältigen könnten. Die Hilfsbereitschaft in Deutschland führe zu einer »ernsthaften Hochstimmung«, sagte Gauck beim Bürgerfest im Park von Schloss Bellevue in Berlin. »Aus der Sorge heraus erleben wir uns als fähige Menschen, die eine große Herausforderung bewältigen«, sagte der Bundespräsident . »Das geht ein in unsere kollektive Erinnerung.«

Verkehr am Hamburger Bahnhof steht nach Krawall vorübergehend still

Hamburg (dpa) - Nach Auseinandersetzungen zwischen linken Demonstranten und der Polizei ist der gesamte Fern- und S-Bahnverkehr am Hamburger Hauptbahnhof vorübergehend eingestellt worden. Die Sperrung des Bahnhofs wurde veranlasst, nachdem Demonstranten auf die Gleise gelaufen waren, im Bahnhofsbereich Feuerwerkskörper gezündet und einen Zug mit Steinen beworfen hatten. In einem Fall wurden Beamte auch mit Reizgas attackiert. Eine Gruppe von 34 Neonazis wurde in Gewahrsam genommen. Zeitgleich demonstrierten auf dem Hamburger Rathausmarkt rund 7500 Menschen friedlich für Vielfalt und Toleranz.

Linker Rebell Corbyn ist neuer Labour-Chef

London (dpa) - Der weit links stehende Labour-Abgeordnete Jeremy Corbyn ist der neue Vorsitzende der britischen Sozialdemokraten. Er erhielt in der ersten Runde fast 60 Prozent der Stimmen. Der 66-Jährige fordert ein Ende des Sparkurses der Regierung, höhere Steuern für Reiche und die Abschaffung der britischen Atomwaffen. Vier Kandidaten waren im Rennen um die Nachfolge von Ed Miliband, der nach der verlorenen Parlamentswahl im Mai zurückgetreten war. Rund 554 000 Labour- und Gewerkschaftsmitglieder sowie erstmals auch registrierte Unterstützer der Partei waren stimmberechtigt.

Ägyptens Regierung tritt nach Korruptionsvorwurf zurück

Kairo (dpa) - Wegen Korruptionsvorwürfen ist die erst vor einem halben Jahr gebildete ägyptische Regierung zurückgetreten. Präsident Abdel Fattah al-Sisi akzeptierte den Rücktritt des Kabinetts. Er forderte die Ministerrunde auf, ihre Aufgaben weiterzuführen, bis eine neue Regierung gebildet ist. Damit wurde der Ölminister beauftragt. Er habe dafür eine Woche Zeit, heißt es in ägyptischen Medien. Am Montag war der Agrarminister festgenommen worden. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, Bestechungsgelder angenommen haben.