weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

0.0
0.0

St. Pauli siegt im Verfolger-Duell gegen Union Berlin


Hamburg (dpa) - Der FC St. Pauli hat im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg Boden gut gemacht. Die Hamburger gewannen am Montagabend das Verfolger-Duell der 2. Fußball-Bundesliga gegen Union Berlin mit 2:1 (0:0). Den Siegtreffer erzielte Fin Bartels in der 88. Minute. Vor 29 633 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion hatte Simon Terodde die Berliner im Montagsspiel in der 58. Minute zunächst in Führung gebracht. Nur drei Minuten später gelang Sebastian Schachten (61.) der Ausgleich. St. Pauli hat nun als Tabellen-Vierter einen Zähler Rückstand auf den Tabellen-Dritten SC Paderborn. Berlin ist Sechster.

Anzeige

DFB-Training mit 19 Spielern: Bender abgereist - Klose fehlt

Stuttgart (dpa) - Mit 19 Spielern hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihr erstes Training in der Vorbereitung auf das Testländerspiel gegen Chile bestritten. Miroslav Klose, der an einer Becken- und Bauchmuskelverletzung leidet, fehlte am Montag bei der Übungseinheit auf dem Trainingsgelände des VfB Stuttgart. Der Leverkusener Lars Bender fällt für das Spiel gegen WM-Teilnehmer Chile am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD) wegen einer Muskelverhärtung aus und reiste zu seinem Club Bayer 04 zurück. André Schürrle vom FC Chelsea absolvierte zunächst nur ein eingeschränktes Programm.

Wolfsburgs Fußballprofi Christian Träsch für zwei Spiele gesperrt

Frankfurt/Main (dpa) - Abwehrspieler Christian Träsch vom VfL Wolfsburg ist nach seiner Roten Karte in Hoffenheim für zwei Spiele gesperrt worden. Dieses Urteil fällte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag. Träsch war am Sonntag bei der 2:6-Niederlage des Bundesligisten bei 1899 Hoffenheim in der 81. Minute nach einem Foul im Strafraum an Kevin Volland des Platzes verwiesen worden. Der Spieler beziehungsweise der Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Vettels Motorsportchef: Saisonauftakt zwei Monate zu früh«

Salzburg (dpa) - Für Helmut Marko, Motorsportchef von Weltmeister Sebastian Vettel bei Red Bull, kommt das erste Formel-1-Rennen viel zu früh. »Wir sind nicht dort, wo wir sein sollen und wollen«, sagte der 70-jährige Österreicher am Montag in der Sendung »Sport und Talk« beim hauseigenen TV-Sender ServusTV. In eineinhalb Wochen wird beim Großen Preis von Australien in Melbourne erstmals um WM-Punkte gefahren. »Der Saisonauftakt kommt für uns mindestens zwei Monate zu früh«, sagte Marko.