weather-image
-1°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

0.0
0.0

Bierhoff glaubt nach Unfall nicht an Konsequenzen für WM-Vorbereitung


St. Leonhard (dpa) - Oliver Bierhoff rechnet nach dem Unfall mit zwei Verletzten im Trainingscamp der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Südtirol nicht mit Konsequenzen für die WM-Vorbereitung. Dies sagte der DFB-Teammanager am Mittwoch bei der Pressekonferenz in St. Leonhard im Passeiertal. bierhoff war noch am Dienstag mit den beiden Mercedes-Piloten Pascal Wehrlein und Nico Rosberg zu einem Besuch bei den Verletzten ins Krankenhaus gefahren. Über den Gesundheitszustand der Unfallopfer wurde nichts mitgeteilt. Bei einem PR-Termin mit Generalsponsor Mercedes-Benz hatte der Wagen von DTM-Fahrer Wehrlein am Dienstag zwei Männer erfasst. »Der Schock über die tragischen Ereignisse sitzt sehr tief«, schrieb der 19 Jahre alte Wehrlein am Mittwoch bei Facebook.

Anzeige

HSV-Profi van der Vaart sagt WM-Teilnahme ab

Amsterdam (dpa) - Der niederländische Fußball-Profi Rafael van der Vaart hat seine Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Brasilien wegen einer Verletzung abgesagt. Dies meldete am Mittwoch die niederländische Nachrichtenagentur ANP. Der Spieler des Bundesligisten Hamburger SV laboriere an einer Wadenverletzung.

Vettel-Empfehlung an DFB-Auswahl: »Feiern lohnt sich in Brasilien«

Berlin (dpa) - Formel-1-Champion Sebastian Vettel sieht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gerüstet für den WM-Titel in Brasilien. »Es ist jetzt nicht mehr nur die junge Generation, die die erste Elf bildet, sondern mittlerweile eine international erfahrene Truppe«, sagte Vettel in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa. Eine Gefahr für die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw auf dem Weg durch das Turnier sei allerdings der Druck durch die enorme Erwartungshaltung. »Ich wünsche der deutschen Mannschaft, dass da nicht so viel hinterfragt wird, sondern man sie einfach machen lässt«, sagte der Red-Bull-Pilot.

Kerber als erste Deutsche in der dritten Runde der French Open

Paris (dpa) - Angelique Kerber hat als erste deutsche Tennisspielerin die dritte Runde der French Open in Paris erreicht. Die Weltranglisten-Neunte aus Kiel gewann am Mittwoch 6:2, 7:5 gegen Varvara Lepchenko aus den USA. In der Runde der letzten 32 trifft Kerber entweder auf die Slowakin Daniela Hantuchova oder die Französin Claire Feuerstein. Kerber hatte im vorigen Jahr das Achtelfinale erreicht und stand 2012 sogar im Viertelfinale. Vor Kerber war Julia Görges ausgeschieden, im direkten Duell zwischen Sabine Lisicki und Mona Barthel kommt am Mittwoch auf jeden Fall noch eine weitere deutsche Spielerin in die dritte Runde.

Zweitrunden-Aus für Tennisprofi Kamke bei French Open

Paris (dpa) - Als sechster der acht gestarteten deutschen Tennis-Herren ist Tobias Kamke bei den French Open in Paris ausgeschieden. Der Davis-Cup-Spieler aus Lübeck verlor am Mittwoch in der zweiten Runde nach gut zwei Stunden Spielzeit 3:6, 6:3, 3:6, 0:6 gegen den einstigen Top-Ten-Spieler Marin Cilic aus Kroatien. Cilic trifft nun auf den Weltranglisten-Zweiten Novak Djokovic aus Serbien. Am Donnerstag haben noch Philipp Kohlschreiber und Jan-Lennard Struff die Chance auf den Einzug in die dritte Runde. Ausgeschieden waren schon in der ersten Runde Tommy Haas, Daniel Brands, Dustin Brown, Andreas Beck und Benjamin Becker.

Supercup-Spiel zwischen Dortmund und Bayern München am 13. August

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Fußball Liga hat das Spiel um den Supercup zwischen Borussia Dortmund und Bayern München um vier Tage auf den 13. August verschoben. Auf diese Weise solle insbesondere den bei der Weltmeisterschaft aktiven Profis eine längere Regenerationszeit ermöglicht werden, sagte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig am Mittwoch. Das Spiel findet wie im Vorjahr in Dortmund statt und wird live von ZDF und Sky übertragen.

Sprinter Tobias Unger beendet erfolgreiche Karriere

Frankfurt/Main (dpa) - Nach insgesamt 14 deutschen Meistertiteln im Freien und in der Halle wird Sprinter Tobias Unger am Wochenende seine Leichtathletik-Karriere beenden. Der 34-Jährige will am Sonntag ein letztes Rennen beim Jugendsportfest des VfB Stuttgart bestreiten und sich anschließend nur noch auf seinen Job als Athletik-Trainer im Fußball-Jugendbereich des Bundesliga-Clubs konzentrieren.

Hörmann: Deutschland bei Olympia 2018 nicht besser als 2014

Leipzig (dpa) - Deutschland wird bei den Olympischen Winterspielen 2018 nicht besser abschneiden als 2014 in Sotschi. Davon geht Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), aus. Bei der Bundestrainer-Konferenz in Leipzig begründete das Hörmann am Mittwoch mit dem kurzen Zeitraum, um Defizite zu korrigieren. Er forderte umfangreiche Veränderungen in den Verbandsstrukturen um die »Abwärtsspirale« aufzuhalten. Der DOSB-Präsident verwies auf die positive Rolle des Sports für die Gesellschaft. »Ein Land wie Deutschland, das sich über Leistung identifiziert, kann sich am besten über den Sport nach außen darstellen.«