weather-image
19°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

0.0
0.0

Countdown des DFB-Teams für WM-Halbfinale läuft


Belo Horizonte (dpa) - In Belo Horizonte hat Bundestrainer Joachim Löw mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft die letzten Vorbereitungen auf das mit Spannung erwartete WM-Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien aufgenommen. Nach dem Anschwitzen kurz vor dem Mittagessen ist am Dienstag für 14.50 Uhr Ortszeit (19.50 Uhr MESZ) eine letzte Mannschaftssitzung im Teamhotel anberaumt. Anschließend bringt der Bus Kapitän Philipp Lahm und seine Mannschaftskollegen ins Estádio Mineirão.

Anzeige

Ticket-Deals: Festgenommener Manager von FIFA-Partner wieder frei

Rio de Janeiro (dpa) - Der im Zusammenhang mit dem illegalen Verkauf von WM-Tickets festgenommene Topmanager des FIFA-Vertragspartners Match Services, Raymond Whelan, ist wieder auf freiem Fuß. Eine Richterin in Rio de Janeiro habe am Dienstag nach zwölfstündiger Untersuchungshaft die Freilassung des Briten angeordnet, meldete die Online-Ausgabe der Zeitung «O Globo». Whelan war am Montag festgenommen worden. Er steht im Verdacht, mit dem bereits festgenommenen Algerier Lamine Fofana WM-Tickets entgegen vertraglichen Regelungen zu erhöhten Preisen weiterverkauft zu haben. Match Services arbeitet im Auftrag der FIFA.

Götze setzt sich gegen Netzer-Kritik zur Wehr

Berlin (dpa) - Mario Götze hat sich gegen Kritik von Günter Netzer an seiner Leistung bei der Fußball-WM in Brasilien zur Wehr gesetzt. «Das ist seine Meinung. Aber ich weiß auch, was ich kann. Der Bundestrainer weiß es auch», sagte der deutsche Nationalspieler am Dienstag in einem Interview der «Bild» (Online-Ausgabe). Netzer hatte Götze als Kolumnist der «Bild am Sonntag» als «eine einzige Enttäuschung» bezeichnet. Dafür brachte Götze wenig Verständnis auf: «Man versucht natürlich, immer auf allerhöchstem Niveau zu spielen. Ich glaube dennoch, jeder Spieler hat mal eine schlechte Halbzeit, schlechte Minuten oder schlechte Phasen. Das ist nur menschlich.»

Niederländer Vlaar hofft auf Einsatz im WM-Halbfinale

São Paulo (dpa) - Der niederländische Fußball-Nationalspieler Ron Vlaar hofft nach seiner Knieblessur weiter auf einen Einsatz im WM-Halbfinale gegen Argentinien am Mittwoch (22.00 Uhr MESZ) in São Paulo. «Wenn keine Flüssigkeit im Gelenk ist, dann sollte es machbar sein», sagte der Innenverteidiger einem Bericht des «Telegraaf» (Dienstag) zufolge. Der Profi von Aston Villa hatte im Viertelfinale gegen Costa Rica durchgespielt, war dabei aber eigenen Angaben zufolge «kein unverantwortliches Risiko» eingegangen. «Ich kenne meinen Körper», sagte Vlaar.

Kolumbiens Verbandschef: Nationaltrainer Pekerman soll bleiben

Bogotá (dpa) - Der Argentinier José Pekerman soll nach dem Willen von Fußball-Verbandspräsident Luis Bedoya kolumbianischer Nationaltrainer bleiben. «Wir haben keinen Plan B. Unser Plan A, B und C ist er», sagte Bedoya am Montag (Ortszeit) in Bogotá. Der 64-Jährige habe um «einige sehr verdiente Ruhetage» nach der WM gebeten, bevor er über seine Zukunft sprechen wolle. Bedoya betonte, dass die Trainerfrage aber auch keinen Aufschub dulde. Pekerman trainiert die «Cafeteros» seit Anfang 2012. In Brasilien hatte Kolumbien nach vier Siegen zum ersten Mal das Viertelfinale einer Weltmeisterschaft erreicht.

Nach Foul an Neymar: Kolumbien bittet Italien um Schutz Zúñigas

Bogotá (dpa) - Nach dem schweren Foul an Brasiliens Superstar Neymar fürchtet die kolumbianische Regierung jetzt um das Wohlergehen von Fußball-Nationalspieler Juan Zúñiga. Das Außenministerium bat die italienischen Behörden, die Sicherheit des beim SSC Neapel spielenden Verteidigers und seiner Familie zu garantieren. In einer am Montag (Ortszeit) in Bogotá verbreiteten Mitteilung verwies es auf die in den sozialen Netzwerken kursierende Drohungen gegen den Spieler. Sogar dessen Privatadresse sei auf Twitter veröffentlich worden. Neymar hatte sich beim Viertelfinale am Freitag nach einer heftigen Knie-Attacke des Kolumbianers einen Lendenwirbel gebrochen.

Alfredo Di Stéfano im Alter von 88 Jahren gestorben

Madrid (dpa) - Die argentinisch-spanische Fußball-Legende Alfredo Di Stéfano ist am Montag im Alter von 88 Jahren gestorben. Das meldete die spanische staatliche Nachrichtenagentur EFE unter Berufung auf Familienkreise. Der Ehrenpräsident des spanischen Fußball-Clubs Real hatte am Samstag, nur einen Tag nach seinem Geburtstag, beim Verlassen eines Restaurants einen 18-minütigen Herz- und Atemstillstand erlitten, an dessen Folgen er nun starb. Di Stéfano galt neben Pelé, Franz Beckenbauer und Maradona als einer der größten Fußballer der Welt.

Sprintkönig Kittel triumphiert auch vor dem Buckingham Palace

London (dpa) - Marcel Kittel hat sich vor dem Buckingham Palast zum König der Sprinter bei der 101. Tour de France gekrönt. Der deutsche Überflieger holte sich am Montag beim «Sprint royal» auf der Prachtstraße The Mall in London eindrucksvoll den zweiten Tagessieg auf der dritten Etappe der Frankreich-Rundfahrt.

Neuer HSV-Chef Beiersdorfer startet am Mittwoch

Hamburg (dpa) - Dietmar Beiersdorfer soll seine Arbeit als Vorstandschef des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV an diesem Mittwoch aufnehmen. Das teilten die Hanseaten am Montagabend mit. «Wir freuen uns darüber, dass wir nach einwöchiger Verzögerung auch offiziell in den neuen Strukturen starten können», erklärte der neue Aufsichtsratsvorsitzende Karl Gernandt in der Mitteilung.

IOC-Direktor Felli zu Olympischen Spielen: Nicht immer besser machen

Lausanne (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will zukünftig keine Sommer- und Winterspiele nach dem Prinzip immer besser, größer, teuerer ausrichten. «Das Problem war. Jeder Ausrichter meinte, alles genauso zu machen wie bei vorherigen Spielen - nur noch etwas besser», sagte Gilbert Felli, der geschäftsführende Direktor des IOC, am Montag in Lausanne. «Wir sagen jetzt: Nein, es ist nicht möglich, so weiterzumachen.»

Ferrari bestätigt: Räikkönen fehlt nach Silverstone-Unfall bei Tests

Silverstone (dpa) - Nach seinem heftigen Crash beim Großen Preis von Großbritannien wird Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen wie erwartet nicht an den Testfahrten in Silverstone am Dienstag und Mittwoch teilnehmen. Dies teilte sein Formel-1-Rennstall am Montag nun auch offiziell mit.