weather-image
21°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

0.0
0.0

1:1 gegen Irland - DFB-Team verpasst Pflichtsieg in EM-Qualifikation


Gelsenkirchen (dpa) - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat in der EM-Qualifikation einen weiteren Rückschlag erlebt. Beim 1:1 (0:0) gegen Irland musste der Weltmeister am Dienstagabend in Gelsenkirchen in der Nachspielzeit den Ausgleich durch John O'Shea (90.+4 Minute) hinnehmen. Toni Kroos (71.) hatte das Team von Bundestrainer Joachim Löw in Führung gebracht. Damit verpasste Deutschland die Rehabilitation für die 0:2-Niederlage in Polen drei Tage zuvor. Auf dem Weg zur EM 2016 ist Deutschland mit nur vier Punkten aus drei Spielen damit weiterhin nur Tabellenvierter in der Gruppe D.

Anzeige

Polen rettet unentschieden gegen Schottland - Georgien souverän

Warschau (dpa) - Polen hat in der Qualifikation zur Fußball-EM 2016 den dritten Sieg im dritten Spiel verpasst. Der Deutschland-Bezwinger rettete am Dienstag in Warschau gegen Schottland zumindest noch ein 2:2 (1:1). Krzysztof Mączyński (12. Minute) brachte den Co-Gastgeber der Europameisterschaft 2012 in Führung, Steven Naismith (18.) und Shaun Maloney (57.) drehten allerdings die Partie. Arkadiusz Milik (76.) verhinderte für die Gastgeber die erste Niederlage und rettete damit die Tabellenführung für Polen in der Qualifikationsgruppe D.

Schlägerei bei EM-Qualifikation Serbien gegen Albanien in Belgrad

Belgrad (dpa) - Bei dem EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien ist es am Dienstagabend zu Tätlichkeiten zwischen den Spielern gekommen. Der englische Unparteiische unterbrach das Spiel kurz vor der Halbzeit. In der 42. Minute tauchte über dem Stadion ein Modellflieger mit einer Fahne auf, die ein potenzielles Großalbanien zeigte. Der beim SC Freiburg spielende Stefan Mitrovic konnte die Fahne an sich reißen, worauf albanische Spieler auf ihn losgingen. Serbische Zuschauer konnten aufs Spielfeld gelangen und albanische Spieler attackieren, die sich in die Umkleideräume retten wollten.

DFB zeichnet Münchner Ultra-Gruppe «Schickeria» aus

Gelsenkirchen (dpa) Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die Münchner Ultra-Gruppe «Schickeria» mit dem Julius-Hirsch-Preis ausgezeichnet. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach überreichte den Preis an die Fan-Gruppierung am Dienstag bei einem Festakt mit 300 Ehrengästen im Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen. Der DFB würdigt das Engagement der Ultras des FC Bayern München «gegen Antisemitismus und Diskriminierung».

EU-Kommission und UEFA wollen enger zusammenarbeiten

Brüssel (dpa) - Die Europäische Fußball-Union UEFA und die EU-Kommission wollen stärker zusammenarbeiten. Eine entsprechende Vereinbarungen haben Vertreter der Behörde und UEFA-Präsident Michel Platini am Dienstag in Brüssel unterzeichnet. Darin drücken beide Seiten zum Beispiel ihre Unterstützung für die Teilnahme behinderter Menschen an Sportveranstaltungen aus und sprechen sich gegen die Manipulation von Spielergebnissen aus.

U21-Team fährt zur EM und träumt von Olympia

Essen (dpa) - Die deutschen U21-Fußballer haben das EM-Ticket gelöst und fahren im nächsten Sommer zur Endrunde nach Tschechien. Die DFB-Auswahl siegte am Dienstag gegen die Ukraine 2:0 (0:0) im Playoff-Rückspiel. Bereits das Hinspiel hatte die Mannschaft klar gewonnen (3:0). Die Tore erzielten Kevin Volland (89. Minute) und Leonardo Bittencourt (90.+1). In Tschechien hat das Team zudem die Chance, eines der drei Olympia-Tickets zu bekommen. Titelverteidiger Spanien und die Niederlande haben sich nicht für die EM qualifiziert.

Verunglückter Bianchi bleibt in «kritischem, aber stabilen Zustand»

Yokkaichi (dpa) - Der schwer verunglückte Formel-1-Pilot Jules Bianchi bleibt nach Angaben seines Rennstalls in einem «kritischen, aber stabilen Zustand». Das teilte das Marussia-Team neun Tage nach dem Unfall beim Großen Preis von Suzuka mit. Eine Reihe von medizinischen Herausforderung seien bewältigt werden, die Situation bleibe herausfordernd, hieß es. Bianchi war auf regennassem Asphalt von der Strecke abgekommen und mit seinem Rennwagen unter einen Bergungskran gerast. Er erlitt schwere Hirnverletzungen.

Petkovic scheidet in Luxemburg früh aus - Lisicki und Beck weiter

Luxemburg (dpa) - Die topgesetzte Andrea Petkovic ist beim WTA-Turnier in Luxemburg bereits in der ersten Runde gescheitert. Überraschend verlor die Darmstädterin am Dienstag gegen die Französin Pauline Parmentier mit 4:6, 2:6. Sie brach bei der Pressekonferenz nach dem Spiel in Tränen aus. In einem vom Sportportal «ran.de» verbreiteten Video erklärte sie: «Mir geht's momentan nicht so gut, gesundheitlich und privat. Ich bin momentan nicht in irgendeiner Verfassung, um Tennis zu spielen.» Sabine Lisicki und Annika Beck erreichten die nächste Runde des Turniers.

Frankreich hält an möglicher Olympia-Bewerbung für Paris 2024 fest

Paris (dpa) - Frankreich hält an einer möglichen Olympiabewerbung für Paris 2024 auch unabhängig von Plänen für eine Weltausstellung fünf Jahre später fest. Die Unterstützung von Premierminister Manuel Valls für eine Expo 2025 bedeute kein Abrücken von einer möglichen Bewerbung um die Olympischen Spiele, sagte Nathalie Iannetta, Sportberaterin von Frankreichs Präsident François Hollande, der Nachrichtenagentur AP am Dienstag in Paris.