weather-image
29°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

Deutsches Team mit Lisicki zum Fed-Cup-Finale nach Prag

Stuttgart (dpa) - Mit Sabine Lisicki tritt das deutsche Fed-Cup-Team im Finale des Tennis-Nationenpokals am 8./9. November in Prag gegen Gastgeber Tschechien an. Bundestrainerin Barbara Rittner nominierte am Mittwoch in Stuttgart die Berlinerin neben Angelique Kerber, Andrea Petkovic und Julia Görges für das Endspiel. Doppelspezialistin Anna-Lena Grönefeld fährt als Ersatzspielerin mit. Die deutschen Tennis-Damen könnten erstmals seit 1992 den Fed Cup gewinnen. Das Team Tschechiens wird von Wimbledonsiegerin Petra Kvitova angeführt.

Anzeige

Rummenigge drängt für WM 2022 auf «am wenigsten schmerzhafte Lösung»

London (dpa) - Karl-Heinz Rummenigge treibt die Idee voran, die Fußball-WM in Katar im Frühjahr 2022 auszutragen. «Es wäre Schwachsinn, im Sommer bei 50 Grad zu spielen - unmöglich - aber wir müssen eine Lösung finden, die am wenigsten schmerzhaft ist für die Ligen und besonders die Vereine», sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender der «Times» (Mittwoch). «Unser Vorschlag ist es deshalb, die Club-Saison früher beginnen zu lassen.» Die Europäische Club-Vereinigung (ECA) habe Forschungen angestellt, «und die beste Option wäre es, die Weltmeisterschaft Ende April beginnen und im Mai enden zu lassen.» Die ECA werde diesen Vorschlag beim Treffen der Task Force des Weltverbands FIFA am 3. November präsentieren.

Kurzbahn-Weltcup: Biedermann scheitert im Vorlauf

Tokio (dpa) - Weltrekordhalter Paul Biedermann hat beim Kurzbahn-Weltcup in Tokio das Finale über seine Spezialstrecke 200 Meter Freistil überraschend verpasst. Der Weltmeister schwamm am Mittwoch in 1:46,35 Minuten nur auf Rang neun des Vorlaufs. Bereits am Dienstag hatte Paul Biedermann als Sechster in 3:42,26 Minuten über 400 Meter Freistil einen Podestplatz klar verpasst. Erneut auf einen Podestplatz schaffte es dagegen Steffen Deibler. Der Hamburger musste sich über 100 Meter Schmetterling nur Weltmeister Chad Le Clos geschlagen geben.

Dressur-Trainer Schulten-Baumer gestorben

Warendorf/Rheinberg (dpa) - Der erfolgreiche Dressurtrainer Uwe Schulten-Baumer ist im Alter von 88 Jahren in Rheinberg gestorben. Das bestätigte am Mittwoch die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN). Schulten-Baumer wurde vor allem als Trainer der Olympiasiegerinnen Nicole Uphoff mit Rembrandt und Isabell Werth mit Gigolo bekannt. «Wir trauern um eine der größten Trainerpersönlichkeiten unserer Zeit», sagte FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau.

Turn-Präsident Bruno Grandi kündigt Rückzug für 2016 an

Taschkent (dpa) - Bruno Grandi hat seinen Rückzug vom Amt des Präsidenten des Welt-Turnverbandes FIG angekündigt. Zur Eröffnung des FIG-Kongresses in Taschkent erklärte der 80 Jahre alte Italiener, er stehe zum Ende der Wahlperiode nach den Olympischen Spielen 2016 für ein erneutes Mandat nicht mehr zur Verfügung. In Grandis Amtszeit fielen die Umwälzung des Regelwerks nach dem Wertungsskandal bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen, aber auch die offensichtlichen Manipulationen bei Kampfrichterlehrgängen in der Rhythmischen Sportgymnastik in der jüngsten Wahlperiode.

Nowitzki verliert mit Dallas Saisonauftakt in San Antonio 100:101

San Antonio (dpa) - Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks zum Saisonauftakt der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA eine Überraschung nur ganz knapp verpasst. Bei Meister San Antonio Spurs verloren die Texaner am Dienstag (Ortszeit) mit 100:101. Knapp anderthalb Minuten vor dem Ende hatte Nowitzki Dallas mit 100:98 in Führung gebracht. Spurs-Spielmacher Tony Parker setzte jedoch mit einem Drei-Punkte-Wurf den erfolgreichen Schlusspunkt für den Titelverteidiger. Parker erzielte die meisten Zähler (23) für San Antonio. Bei den Mavericks waren Monta Ellis (26) und Nowitzki (18) die erfolgreichsten Werfer.

Audi holt Ex-Ferrari-Teamchef Domenicali ins Management

Ingolstadt (dpa) - Der ehemalige Ferrari-Sportchef Stefano Domenicali wechselt ins Audi-Management. Bereits zum 1. November soll der Italiener bei dem Autokonzern in Ingolstadt anfangen, sagte ein Audi-Sprecher am Mittwoch. Er solle aber nicht im Motorsport arbeiten, sondern sich um neue Geschäftsfelder im Bereich Dienstleistungen und Mobilität kümmern. Konkretere Angaben machte der Konzern nicht. Zuvor hatte die italienische Sportzeitung «Corriere dello Sport» über den Wechsel berichtet.