weather-image
18°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

FIFA entschuldigt Videopanne - Krim im WM-Logo als Teil Russlands

Moskau/Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat sich für eine Video-Panne bei der Präsentation des Logos für die WM 2018 in Russland entschuldigt. Bei der Vorführung eines Films mit dem Logo vor dem Moskauer Bolschoi-Theater am vorigen Dienstag war für Sekunden auch eine stilisierte Landkarte des Gastgeberlandes zu sehen - mit der Krim als Teil der Russischen Föderation. Mit der erstmaligen Vorführung des WM-Logos habe das Organisations-Komitee eine örtliche Kreativ-Agentur beauftragt, teilte ein FIFA-Sprecher am Donnerstag mit und entschuldigte sich für den Vorfall.

Anzeige

Katar-WM: EU-Politikerin Lochbihler schickt Protestbrief an Blatter

Brüssel (dpa) - Barbara Lochbihler hat als stellvertretende Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Europäischen Parlament wegen der offenbar weiterhin inakzeptablen Bedingungen für Gastarbeiter in Katar einen Brief an FIFA-Chef Joseph Blatter geschickt. «Die katarische Regierung kündigte zwar Reformen an - auch im direkten Austausch, als ich den Golfstaat Anfang des Jahres besuchte. Umgesetzt wurde davon aber nichts», monierte die ehemalige Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International in dem Schreiben, das der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» vorliegt.

Frankreich und Südkorea bewerben sich um Frauenfußball-WM 2019

Zürich (dpa) - Frankreich und Südkorea sind die beiden Bewerber um die Ausrichtung der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2019. Vertreter der nationalen Fußball-Verbände übergaben am Donnerstag in der Zentrale des Weltverbandes FIFA in Zürich offiziell ihre Bewerbungsunterlagen. Mit der Ausrichtung verknüpft ist auch die Gastgeberrolle bei der U20-WM der Frauen 2018. Ursprünglich hatte es für die Frauen-WM 2019 fünf interessierte Länder gegeben. Das FIFA-Exekutivkomitee will im März 2015 über die Vergabe der beiden Turniere entscheiden.

Curler wollen nach Fördergelder-Stopp Lobbyarbeit betreiben

Füssen (dpa) - Der Deutsche Curling-Verband (DCV) will angesichts des angekündigten Stopps staatlicher Fördergelder zum neuen Jahr verstärkt Lobbyarbeit in eigener Sache betreiben. «Wir werden alle unsere Energie darauf verwenden, in der Politik und bei den Entscheidungsträgern in Städten, Ländern und Bund ein Umdenken zu erzeugen, die verhältnismäßig geringen Mittel, die wir zum Erhalt unserer Sportart benötigen, zur Verfügung zu stellen», erklärte Verbandspräsident Dieter Kolb am Donnerstag in einer Mitteilung. Wegen einer Finanzierungslücke im gesamten Wintersportbereich werden die Curler als erster olympischer Fachverband zum 1. Januar 2015 aus der Förderung des Bundesinnenministeriums genommen.

Staatsanwaltschaft leitet 293 Verfahren gegen BVB-Anhänger ein

Dortmund (dpa) - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft hat nach den Vorfällen bei der Drittliga-Partie zwischen Borussia Dortmunds U23 und Hansa Rostock 293 Strafverfahren gegen BVB-Anhänger eingeleitet. Sie stehen unter dem Verdacht des Landfriedensbruchs, des Hausfriedensbruchs und des schweren Hausfriedensbruchs. Rund 300 Anhänger der sogenannten Ultra-Szene hätten vor dem Spiel das Stadion Rote Erde gestürmt, berichtete am Donnerstag Staatsanwältin Barbara Vogelsang. Rund 60 Randalierer hatten anschließend vor dem Gästefanblock Rostock-Fans provoziert. Die Ermittler gehen anhand von Videoaufzeichnungen auch noch möglichen Verstößen gegen das Vermummungsverbot und dem Verdacht der Körperverletzung nach.

Österreicher Brändle löst Voigt als Stunden-Weltrekordler ab Aigle (dpa) - Rad-Altmeister Jens Voigt ist nach nur sechs Wochen seinen Stundenweltrekord wieder los. Der österreichische Zeitfahr-Spezialist Matthias Brändle legte am Donnerstagabend im Velodrome von Aigle/Schweiz 51,852 Kilometer zurück und übertraf damit die Bestmarke von Voigt um 737 Meter. Voigt hatte zum Ende seiner Karriere am 18. September in Grenchen mit 51,115 Kilometern die alte Bestmarke aufgestellt. Allerdings hatte der Mecklenburger dabei von der Regeländerung des Weltverbandes UCI profitiert, der seit Anfang 2014 wieder aktuelles Zeitfahr-Equipment zulässt.

69:84 gegen Tel Aviv - ALBA kassiert nächste Euroleague-Pleite

Berlin (dpa) - Die Basketballer von ALBA Berlin haben in der Euroleague die nächste bittere Pleite kassiert. Gegen Titelverteidiger Maccabi Tel Aviv verloren die Berliner am Donnerstagabend zu Hause mit 69:84 (29:46). Nach ihrer dritten Niederlage im dritten Gruppenspiel stehen die Albatrosse in den kommenden beiden Partien gegen Limoges und in Zagreb gehörig unter Druck, wenn sie die Zwischenrunde nicht frühzeitig aus den Augen verlieren wollen. Reggie Redding mit 15 und Leon Radosevic mit 13 Punkten waren die besten Werfer des Hauptstadtclubs.

Petkovic wahrt mit zweitem Sieg in Sofia ihre Halbfinal-Chance

Sofia (dpa) - Tennisspielerin Andrea Petkovic hat sich beim Turnier der Champions in Sofia nach dem zweiten Sieg ihre Halbfinal-Chance bewahrt. Die Darmstädterin gewann am Donnerstagabend ihr drittes und letztes Gruppenspiel gegen Australian-Open-Finalistin Dominika Cibulkova aus der Slowakei mit 7:5, 6:3. Ebenso wie Cibulkova hat Fed-Cup-Spielerin Petkovic nun 2:1 Punkte bei 4:2 Sätzen auf dem Konto. Die zwei Halbfinalistinnen der Roten Gruppe stehen erst an diesem Freitag nach dem Gruppenmatch zwischen der Spanierin Carla Suárez Navarro (1:1) und der Bulgarin Zwetana Pironkowa (0:2 ) fest.

Freiburger Doping-Untersuchungskommission rügt Uni-Ultimatum

Leuven (dpa) - Der Streit um die Aufklärung der Doping-Vergangenheit an der Universität Freiburg geht weiter. In einer Pressemitteilung rügte die unabhängige Untersuchungskommission unter Leitung von Letizia Paoli am Donnerstag die am Mittwoch vom Hochschul-Senat erhobene Forderung nach unverzüglicher Beendigung der Arbeit. «Mit dieser Erklärung wird die Aufklärung der Doping-Vergangenheit in Freiburg massiv gefährdet», erklärte Paoli. Sie «bedauere es sehr, dass die Universität nicht den erforderlichen langen Atem hat, um diese wichtige Aufklärungsarbeit nun in der Abschlussphase bis zum absehbaren Ende zu unterstützen».