weather-image
21°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

FIFA-Chef Blatter: Keine Neuvergabe der WM-Turniere 2018 und 2022

Marrakesch (dpa) - Die Fußball-Weltmeisterschaften 2018 in Russland und 2022 in Katar werden nicht neu vergeben. Dies teilte FIFA-Präsident Joseph Blatter am Freitag nach der Sitzung der Exekutive des Weltverbandes in Marrakesch mit. Beim Bericht von FIFA-Chefermittler Michael Garcia gehe es um die Vergangenheit, «und ich bin auf die Zukunft fokussiert», sagte der Schweizer laut FIFA-Mitteilung. «Wir werden die Abstimmung für 2018 und 2022 nicht revidieren», bekräftigte Blatter.

Anzeige

FIFA für Veröffentlichung des Garcia-Berichts - Ultimatum an Katar

Marrakesch (dpa) - Der viel diskutierte Garcia-Report zur Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 soll nun doch veröffentlicht werden. Diesen Beschluss fasste laut Medienberichten die Exekutive des Weltverbandes FIFA am Freitag auf ihrer Tagung in Marrakesch. Man habe sich darauf geeinigt, alle Details der Untersuchungen von FIFA-Chefermittler Michael Garcia nach Abschluss der noch laufenden Untersuchungen publik zu machen, schrieb die BBC.

Bierhoff sieht Karriere von Reus im Nationalteam nicht gefährdet

Frankfurt/Main/Düsseldorf (dpa) - Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff hält die Fortsetzung der Karriere von Marco Reus im DFB-Team nach seinem schweren Verkehrsdelikt nicht für gefährdet. «Marco hat die Chance verdient zu zeigen, dass er nun die richtigen Konsequenzen zieht», sagte er am Freitag. «Auch bei uns in der Nationalmannschaft, wir werden ihn dabei unterstützen.» Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund war seit Jahren ohne Führerschein gefahren und hatte einen Strafbefehl über 540 000 Euro erhalten.

Kühne verzichtet auf HSV-Anteile und will Rückzahlung des Darlehens

Hamburg (dpa) - Milliardär Klaus-Michael Kühne will sein Darlehen nicht in Anteile an der Fußball-Aktiengesellschaft des Hamburger SV umwandeln. Damit muss der Fußball-Bundesligist die 25 Millionen Euro bis 2017 in drei Raten an den Unternehmer zurückzahlen. «Herr Kühne wird sein bis Ende dieses Jahres vereinbartes Optionsrecht nicht wahrnehmen», sagte HSV-Finanzvorstand Frank Wettstein dem «Hamburger Abendblatt» und der «Bild»-Zeitung (Freitag). Hätte Kühne den Kredit umgewandelt, besäße er 7,6 Prozent an der HSV-AG. Spekuliert wird nun, ob die Rückzahlung des Kredits dem HSV Probleme bei der Lizenzerteilung für das Spieljahr 2015/16 bereiten könnte.

Biathlet Schempp Sechster bei Sprint-Sieg von Schipulin

Pokljuka (dpa) - Die deutschen Biathleten sind beim Weltcup-Sprint in Pokljuka ohne Podestplatz geblieben. Beim Sieg des Russen Anton Schipulin am Freitag war der ebenfalls fehlerfrei schießende Simon Schempp als Sechster mit einem Rückstand von 36,3 Sekunden bester deutscher Skijäger. Schipulin gewann die zehn Kilometer in 23:18,6 Minuten vor dem Österreicher Dominik Landertinger und dem Norweger Emil Hegle Svendsen.

Nyman gewinnt Abfahrt in Gröden - Deutsche Skirennfahrer weit zurück

Gröden (dpa) - Der US-Amerikaner Steven Nyman hat die Weltcup-Abfahrt in Gröden gewonnen. Der 32 Jahre alte Skirennfahrer siegte am Freitag vor dem in dieser Saison dreimal erfolgreichen Norweger Kjetil Jansrud und dem Italiener Dominik Paris. Für Nyman war es der dritte Sieg im Weltcup - und der dritte in Gröden. Nach seinem guten Trainingsauftritt mit Platz drei musste sich der Oberstdorfer Tobias Stechert in Italien als bester Deutscher mit Rang 25 begnügen.

Kober/Bergmann Vierte bei erstem Snowboard-Team-Event des Weltcups

Schruns (dpa) - Die Snowboarder Amelie Kober und Alexander Bergmann sind im ersten Team-Event der Weltcup-Geschichte auf Rang vier gefahren. Im kleinen Finale mussten sie sich am Freitag im Montafon dem Duo Tomoka Takeuchi und Masaki Shiba aus Japan geschlagen geben. Das zweite deutsche Team, Isabella Laböck und Stefan Baumeister, schied im Viertelfinale aus und wurde auf Rang acht gewertet. Den Sieg im Parallel-Rennen sicherten sich Roland Fischnaller und Nadya Ochner aus Italien.

Dressurreiterin Salzgeber gewinnt Grand Prix in Frankfurt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Dressurreiterin Ulla Salzgeber hat den Grand Prix beim Festhallen-Reitturnier in Frankfurt am Main gewonnen. Die zweimalige Team-Olympiasiegerin aus Bad Wörrishofen erhielt am Freitag für ihre Vorstellung mit Herzruf's Erbe 74,880 Prozentpunkte. Rang zwei hinter der 56-Jährigen belegte die Schweizerin Marcela Krinke-Susmelj mit Molberg (72,320). Dritter wurde Benjamin Werndl (Tuntenhausen) mit Der Hit (71,540).