weather-image
13°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

0.0
0.0

Bayern stürmen mit 7:0 gegen Donezk ins Viertelfinale


München (dpa) - Der FC Bayern München ist ohne Mühe ins Viertelfinale der Champions League gestürmt. Gegen Schachtjor Donezk feierte der deutsche Fußball-Rekordmeister am Mittwochabend im Rückspiel des Achtelfinals einen 7:0 (2:0)-Erfolg. Höher haben die Bayern nie in der Königsklasse gewonnen. Nach dem 0:0 im Hinspiel trafen diesmal Weltmeister Thomas Müller mit einem Doppelpack (4./Foulelfmeter/52.), Jérôme Boateng (34.), Franck Ribéry (49.), Holger Badstuber (63.) und Robert Lewandowski (75.) sowie Mario Götze (87.). Der Platzverweis für Schachtjor-Verteidiger Alexander Kutscher (3.) wegen einer Notbremse war der früheste in der Champions-League-Historie.

Anzeige

Müller stellt Champions-League-Bestmarke von Mario Gomez ein

München (dpa) - Thomas Müller ist als bester deutscher Champions-League-Torschütze mit Mario Gomez gleichgezogen. Der Fußball-Nationalspieler vom FC Bayern erzielte beim 7:0 (2:0) der Münchner gegen Donezk seine Königsklassen-Treffer 25 und 26. Gomez traf in seiner Zeit für die Bayern 23 Mal. Drei Treffer verbuchte der Nationalspieler für den VfB Stuttgart. Rekordtorschützen der Champions League sind gleichauf Cristiano Ronaldo (Real Madrid) und Lionel Messi (FC Barcelona) mit je 75 Treffern. 

Trotz Rot gegen Ibrahimovic: Paris nach 2:2 bei Chelsea weiter

London (dpa) - Trotz eines frühen Platzverweises gegen Zlatan Ibrahimovic hat Paris St. Germain gegen den FC Chelsea das Viertelfinale der Champions League erreicht. Der französische Fußballmeister erkämpfte am Mittwoch im Achtelfinal-Rückspiel in London ein 2:2 (1:1, 0:0) nach Verlängerung und setzte sich damit nach dem 1:1 im Hinspiel dank der mehr erzielten Auswärtstore durch. Gary Cahill (81. Minute) und Eden Hazard (96./Handelfmeter) hatten die Gastgeber zweimal in Führung gebracht, David Luiz (86.) und Thiago Silva (114.) jeweils für Paris ausgeglichen. Superstar Ibrahimovic hatte schon in der 31. Minute zu Unrecht Rot gesehen.

Eintracht Frankfurt wohl sechs Wochen ohne Russ

Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurt muss wohl für rund sechs Wochen auf Marco Russ verzichten. Der Defensivspieler zog sich am Sonntag im Bundesligaspiel beim 1. FC Köln (2:4) eine Knieverletzung zu und wurde am Mittwoch operiert. Wie der hessische Fußball-Bundesligist mitteilte, bestätigte sich während des Eingriffs die Diagnose einer Meniskusverletzung.

Biathletin Laura Dahlmeier läuft im WM-Einzel auf Rang sechs

Kontiolahti (dpa) - Biathletin Laura Dahlmeier ist bei der Weltmeisterschaft in Kontiolahti im Einzel über 15 Kilometer als beste Deutsche auf Rang sechs gelaufen. Drei Tage nach Silber in der Verfolgung schoss die 21-Jährige zwei Fehler und hatte am Ende 40,5 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Jekaterina Jurlowa. Die Russin blieb als einzige der 105 Starterinnen fehlerfrei und setzte sich vor Gabriela Soukalova aus Tschechien (1 Fehler/+ 23,2 Sekunden) und der Finnin Kaisa Mäkäräinen durch (2/+ 24,4 Sekunden). Franziska Hildebrand wurde Zehnte (2/+ 2:22,5 Minuten), Luise Kummer 25. (2/+ 3:55,9 Minuten) und Vanessa Hinz 44. (5/+ 5:20,4 Minuten).

Bayern-Basketballer im Achtelfinale des Eurocups ausgeschieden

München (dpa) - Die Basketballer des FC Bayern sind im Achtelfinale des Eurocups ausgeschieden. Die Münchner kassierten gegen den Titelverteidiger BC Valencia am Mittwoch auch im Rückspiel mit 60:94 (31:50) eine klare Niederlage. Das erste Duell hatte der deutsche Meister eine Woche zuvor schon mit 58:80 verloren und sich bereits fast aller Chancen auf den Einzug in die Runde der besten acht Teams beraubt. Vor den Bayern waren am Dienstag bereits die Brose Baskets Bamberg gegen Lokomotiv Kuban Krasnodar im Achtelfinale gescheitert. Damit ist in dieser Saison kein deutsches Team mehr in dem zweitwichtigsten europäischen Vereinswettbewerb vertreten.

Favorit Mannheim: 2:1 zum Viertelfinal-Start - Wölfe schocken München

Berlin (dpa) - Mit einem mühevollen Sieg ist Favorit Adler Mannheim in das Viertelfinal-Playoff der Deutschen Eishockey-Liga gestartet. Das Team des kanadischen Trainers Geoff Ward schlug am Mittwoch die Nürnberg Ice Tigers mit 2:1 (0:0, 2:1, 0:0) und hat in der Serie «Best of Seven» den ersten von vier nötigen Siegen eingefahren. Dagegen patzte der Hauptrunden-Zweite Red Bull München mit einem 0:4 (0:0, 0:3, 0:1) gegen die Grizzly Adams Wolfsburg. Mit Heimerfolgen starteten Titelverteidiger ERC Ingolstadt und der Hauptrunden-Vierte Hamburg Freezers ins Viertelfinale.

Frühes Aus für Tennisprofi Julia Görges in Indian Wells

Indian Wells (dpa) - Tennis-Profi Julia Görges ist beim topbesetzten WTA-Hartplatz-Turnier im kalifornischen Indian Wells früh ausgeschieden. Die 26 Jahre alte Schleswig-Holsteinerin unterlag am Mittwoch in der ersten Runde der Britin Heather Watson mit 4:6, 7:5, 3:6. Für die Nummer 62 der Weltrangliste war es die zweite Erstrunden-Niederlage des Jahres. Beim mit 7,1 Millionen Dollar dotierten Event in der kalifornischen Wüste sind mit Angelique Kerber, Mona Barthel, Sabine Lisicki, Annika Beck und Andrea Petkovic fünf weitere deutsche Spielerinnen dabei. 

Scharapowa avisiert Teilnahme am Fed-Cup-Halbfinale

Berlin (dpa) - Russlands Fed-Cup-Team kann im Halbfinale gegen die deutschen Tennis-Damen wohl mit der Weltranglisten-Zweiten Maria Scharapowa planen. «Sotschi, ich komme wieder (diesmal mit meiner Tennis-Ausrüstung)», twitterte Scharapowa am Mittwoch zusammen mit dem Datum 18./19. April und deutete damit ihre Teilnahme an der Partie im Olympia-Ort an. Die Vorschlussrunden-Begegnung findet in der 4000 Zuschauer fassenden Adler Arena statt, in der bei den Winterspielen 2014 die Eisschnelllauf-Wettbewerbe ausgetragen worden waren. Als Belag wählten die Gastgeber Sand.

Norweger Falla und Brandsdal gewinnen City-Sprints in Drammen

Drammen (dpa) - Maiken Caspersen Falla und ihr norwegischer Landsmann Eirik Brandsdal haben am Mittwoch die letzten Langlauf-Sprints der Saison gewonnen. Im norwegischen Drammen setzte sich Falla vor ihren Teamkolleginnen Heidi Weng und Marit Bjørgen durch, die damit nach dem Gewinn des Gesamtweltcups auch noch die separate Sprint-Wertung für sich entschied. Brandsdal verwies seine Teamkollegen Finn Haagen Krogh und Ola Vigen Hattestad auf die Plätze. Krogh sicherte sich den Sprint-Weltcup. Die deutschen Athleten überzeugten nur in der Qualifikation. Sechs der sieben Läuferinnen und Läufer zogen in die Viertelfinals ein, schieden dort aber aus.