weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

0.0
0.0

De Maizière: Für Olympia sind wir ab heute alle Hamburger


Berlin (dpa) - Nach der Olympia-Vorentscheidung für Hamburg hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) dazu aufgerufen, die Bewerbung der Hansestadt mit voller Kraft zu unterstützen. »Für Olympia sind wir ab heute alle Hamburger«, sagte de Maizière am Dienstag in Berlin. »Es gibt bei dieser Bewerbung keine Gewinner und keine Verlierer. Es geht um eine Bewerbung für Deutschland. Hamburg ist jetzt unser gemeinsamer Kandidat.« De Maizière sicherte zu, die Bundesregierung werde die deutsche Olympia-Bewerbung für 2024 auf dem weiteren Weg nach besten Kräften unterstützen.

Anzeige

Hamburgs Sportsenator setzt auf nationale Olympia-Unterstützung

Hamburg (dpa) - Hamburgs Sportsenator Michael Neumann (SPD) setzt nach einer DOSB-Entscheidung für Olympische Spiele in der Hansestadt auf nationale Hilfe. »Wir werden nur erfolgreich sein, wenn wirklich ganz Deutschland hinter der Bewerbung steht«, sagte er am Dienstag in Hamburg. Das bedeute, auf nationaler Ebene müsse viel gesprochen werden, »damit Deutschland wirklich Ja zu Hamburg sagt«.

Henkel: Keine erneute Bewerbung Berlins für Olympia 2028

Berlin (dpa) - Berlins Innen- und Sportsenator Frank Henkel (CDU) hat eine erneute Bewerbung der Hauptstadt für Olympische Spiele 2028 kategorisch ausgeschlossen. Berlin sei jetzt raus, und das gelte es zu akzeptieren, sagte Henkel am Dienstag im RBB-Inforadio. In den Bewerbungsregeln sei festgeschrieben, dass der Kandidat für 2024 bei einem Scheitern vier Jahre später noch einmal antrete.

Nach ukrainischem Boykott-Aufruf: Bach steht zu WM 2018 in Russland

Berlin (dpa) - IOC-Präsident Thomas Bach hat Forderungen nach einem Boykott der Fußball-WM 2018 in Russland entschieden zurückgewiesen. »Ein Boykott widerspricht dem Sinn des Sports, Brücken zu bauen. Der Sport hält die oftmals letzte Türe zum Dialog offen«, sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) der »Bild«-Zeitung (Dienstag). Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte zuvor im gleichen Medium verlangt, Russland die Endrunde zu entziehen. Eine WM dort sei »undenkbar«, solange russische Soldaten in der Ostukraine kämpften, hatte er betont.

Ex-Gladbach-Trainer Advocaat neuer Coach beim FC Sunderland

Sunderland (dpa) - Der frühere Gladbacher Bundesliga-Trainer Dick Advocaat wird neuer Coach beim abstiegsbedrohten Premier-League-Club FC Sunderland. Das gab der Verein am Dienstag bekannt. Advocaat, der die Nachfolge von Gus Poyet antritt, unterschrieb zunächst einen Kontrakt bis zum Saisonende beim Tabellen-17. in England. Advocaat war Ende 2014 nach nur vier Länderspielen als serbischer Nationaltrainer zurückgetreten. Der 67 Jahre alte Niederländer hatte in der Saison 2004/05 rund ein halbes Jahr die Borussia trainiert - allerdings ohne großen Erfolg.

Dänemarks Nationaltrainer Olsen kündigt Rückzug nach EM 2016 an

Kopenhagen (dpa) - Morten Olsen hat für 2016 seinen Rückzug als Trainer der dänischen Fußball-Nationalmannschaft angekündigt. Der 65-Jährige teilte am Dienstag mit, er werde nach der Europameisterschaft in Frankreich aufhören. Olsen ist bereits seit 2000 dänischer Nationalcoach und führte sein Team zu je zwei Welt- und Europameisterschaften. »Das ist eine emotionale Entscheidung. Ich habe immer gedacht, es ist eine Ehre, Nationaltrainer zu sein«, sagte Olsen vor Journalisten. Er kündige seinen Rückzug so frühzeitig an, weil er keine Diskussionen darüber wolle, ob er bleibe oder nicht. Nun habe der Fußballverband mehr Zeit, einen Nachfolger zu suchen.  

Bericht: Chancen auf Deutschland-Rennen in Formel 1 weiter gesunken

Hockenheim (dpa) - Die Chancen auf ein Deutschland-Rennen in dieser Formel-1-Saison sind weiter gesunken. »Wir rechnen nicht mehr damit, dass in Hockenheim 2015 ein Grand Prix stattfindet«, zitierte am Dienstag »morgenweb.de«, der Online-Auftritt des »Mannheimer Morgen«, den Hockenheimring-Geschäftsführer Georg Seiler. »Wir können wegen anderer Veranstaltungen nicht mehr warten.« Geplant war das Rennen für den 19. Juli eigentlich auf dem Nürburgring. Die Verantwortlichen des finanziell schwer angeschlagenen Eifel-Kurses sind aber nicht bereit, die geforderte Antrittsprämie zu zahlen. Der Hockenheimring galt daher als erste Alternative.

NADA übernimmt Sanktionsverfahren für 19 weitere Verbände

Bonn (dpa) - Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) übernimmt das Ergebnismanagement und das Sanktionsverfahren bei Dopingverstößen für 19 weitere Sportverbände. Wie die NADA am Dienstag mitteilte, gilt die Vereinbarung bereits seit dem 1. Januar 2015. Für die nun insgesamt 29 Verbände führt die NADA bei einem möglichen Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen das Prozedere durch und geht bei Eröffnung eines Disziplinarverfahrens vor das Deutsche Sportschiedsgericht. Zu den neu hinzugekommenen Verbänden gehören etwa der Deutsche Curling-Verband, der Deutsche Schwimm-Verband, der Deutsche Kanu-Verband sowie der Deutsche Behindertensportverband.

Rad-Chef: Armstrong-Rückkehr auf Tour-Parcours wäre »respektlos«

London (dpa) - Eine mögliche Rückkehr des lebenslang gesperrten Ex-Radstars Lance Armstrong auf den Parcours der Tour de France ist vom Weltverband UCI scharf kritisiert worden. Es sei »respektlos« gegenüber den heutigen Fahrern und der Frankreich-Rundfahrt, sagte UCI-Chef Brian Cookson, auch wenn die Armstrong-Pläne wohltätigen Zwecken dienten. Der frühere englische Fußball-Profi Geoff Thomas, der einst ähnlich wie Armstrong an Krebs erkrankt war, hatte den Texaner zu einer Teilnahme an seiner Charity-Aktion überredet. Thomas fährt mit weiteren Fahrern jeweils einen Tag vor den Radprofis die Etappen der Tour de France ab und will dabei eine Million Pfund (umgerechnet 1,4 Millionen Euro) für seine Stiftung generieren.

Skirennfahrerin Gina Stechert beendet ihre Laufbahn

Oberstdorf (dpa) - Die verletzungsgeplagte Skirennfahrerin Gina Stechert beendet ihre Karriere. Hartnäckige Knieprobleme haben die Hoffnungen der 27-Jährigen auf eine Rückkehr in den alpinen Weltcup zunichtegemacht. »In den letzten Wochen ist mir jedoch klar geworden, dass ich meinen Sport nicht mehr mit der letzten Konsequenz ausüben kann«, erklärte die Speedfahrerin am Dienstag in einer Mitteilung des Deutschen Skiverbandes. Die Weltcup-Siegerin von Tarvisio 2009 war nach insgesamt drei Kreuzbandrissen zwar immer wieder zurückgekommen, die Folgen eines Patellasehnenrisses im linken Knie voriges Jahr führten nun aber zum Aufhören.