weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

0.0
0.0

Rücktritt nach nur einem Jahr: Schaaf nicht mehr Frankfurt-Trainer


Frankfurt/Main (dpa) - Thomas Schaaf ist nach nur einem Jahr als Trainer von Eintracht Frankfurt zurückgetreten. Beide Seiten einigten sich darauf, den ursprünglich noch bis 2016 laufenden Vertrag wieder aufzulösen. Das gab der Fußball-Bundesligist am Dienstag bekannt. Grund für diesen Schritt ist das zumindest in Teilen der Vereinsführung fehlende Vertrauen in den langjährigen Coach von Werder Bremen. Vorstandschef Heribert Bruchhagen stand bis zuletzt hinter dem 54-Jährigen. Sein Vorstandskollege Axel Hellmann und ein Teil des Aufsichtsrats sahen ihn jedoch kritisch.

Anzeige

Trainer Di Matteo löst Vertrag beim FC Schalke 04 auf

Gelsenkirchen (dpa) - Roberto Di Matteo ist nicht länger Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04. Der 44-Jährige habe sein Amt niedergelegt und den bis zum 30. Juni 2017 laufenden Vertrag aufgelöst, teilte der Verein am Dienstag mit. Über einen möglichen Nachfolger gab es zunächst keine Angaben. Die Trennung sei das Resultat eines Gesprächs zwischen Di Matteo und Sportvorstand Horst Heldt am Pfingstwochenende nach Ende der Bundesliga-Saison. Schalke hatte die Saison nach einem 0:2 beim Hamburger SV am Samstag auf dem sechsten Platz beendet und das Ziel der erneuten Champions-League-Teilnahme klar verfehlt.

Löw verzichtet auf Neuer - Saisonabschluss mit Neuling Herrmann

Berlin (dpa) - Joachim Löw verzichtet in den letzten zwei Länderspielen der Saison auf Weltmeister Manuel Neuer und zwei weitere Stammkräfte. Dafür plant der Bundestrainer für die Testpartie gegen die USA am 10. Juni in Köln und für das EM-Qualifikationsspiel drei Tage später in Faro gegen Gibraltar mit Länderspiel-Neuling Patrick Herrmann von Borussia Mönchengladbach. Weltmeister Erik Durm, Antonio Rüdiger und Karim Bellarabi kehren ins Aufgebot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurück. Neben dem Münchner Neuer bekommen auch dessen Vereinskollege Thomas Müller und Toni Kroos von Real Madrid von Löw eine Pause.

Neid zufrieden mit der WM-Vorbereitung: »Alle sind gesund«

Feusisberg (dpa) - Bundestrainerin Silvia Neid zeigt sich fünf Tage vor der Abreise nach Kanada zufrieden mit dem Verlauf der Vorbereitung auf die Fußball-WM. »Es ist das Allerwichtigste, dass alle Spielerinnen gesund zur WM fahren können. Ich wollte, dass die Mannschaft bis Pfingstmontag in guter Verfassung ist. Das Ziel haben wir erreicht«, sagte Neid einen Tag vor dem letzten Testspiel am Mittwoch in Baden gegen die Schweiz. Die Partie auf dem Kunstrasenplatz nördlich von Zürich ist für die DFB-Elf die letzte Etappe vor dem Abflug nach Ottawa am kommenden Sonntag. Am 7. Juni findet dort das erste Gruppenspiel gegen die Elfenbeinküste statt.

DFB: U21 mit Goretzka und Toljan in die EM-Vorbereitung

Frankfurt/Main (dpa) - Mit Rückkehrer Leon Goretzka und Neuling Jeremy Toljan starten die U21-Junioren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in die Vorbereitung auf die EM vom 17. bis 30. Juni in Tschechien. DFB-Trainer Horst Hrubesch berief insgesamt 28 Spieler in den vorläufigen Kader, der bis zum 7. Juni für das Endrunden-Turnier auf 23 Spieler reduziert wird. Die Spieler des vorläufigen U21-Aufgebots trafen sich am Dienstag in Frankfurt. Nicht mit dabei war neben den Spielern der DFB-Pokal-Finalisten Borussia Dortmund und VfL Wolfsburg auch Torhüter Marc-André Ter Stegen vom FC Barcelona.

Zeitung: Khedira vor Medizintest bei Juventus Turin

Turin (dpa) - Ein möglicher Wechsel von Fußball-Nationalspieler Sami Khedira zu Juventus Turin und damit eine Absage an den FC Schalke 04 rückt einem Medienbericht zufolge näher. Der 28-Jährige könne bereits am (heutigen) Dienstag oder Mittwoch zum Medizincheck zum italienischen Meister und Champions-League-Finalisten kommen, berichtete die »Gazzetta dello Sport« auf ihrer Internetseite. Juve soll Khedira demnach einen Vierjahresvertrag bieten. Der Kontrakt des Mittelfeldspielers bei Real Madrid läuft Ende dieser Saison aus. Zuletzt war auch Schalke an einer Verpflichtung interessiert.

Julia Görges erreicht in Paris die zweite Runde

Paris (dpa) - Julia Görges ist bei den French Open in die zweite Runde eingezogen. Die Fed-Cup-Spielerin gewann am Dienstag in Paris ihr Auftaktmatch gegen Coco Vandeweghe aus den USA mit 6:2, 5:7, 6:1. Die 26-Jährige aus Bad Oldesloe verwandelte nach 2:05 Stunden ihren zweiten Matchball. In der nächsten Runde trifft Görges auf die Dänin Caroline Wozniacki, die sich gegen Karin Knapp aus Italien durchsetzte. Vor Görges hatten bereits Angelique Kerber, Sabine Lisicki, Carina Witthöft und Annika Beck beim zweiten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison ihre Auftakthürden gemeistert.

Qualifikant Berrer bei French Open in erster Runde ausgeschieden

Paris (dpa) - Michael Berrer ist bei den French Open in der ersten Runde ausgeschieden. Der Qualifikant aus Stuttgart verlor am Dienstag in Paris gegen den Franzosen Jeremy Chardy trotz einer couragierten Leistung mit 6:4, 3:6, 4:6, 4:6. Damit stehen beim zweiten Grand Slam der Tennis-Saison nur zwei von sechs gestarteten deutschen Herren in der zweiten Runde. Lediglich Philipp Kohlschreiber und Benjamin Becker meisterten ihre Auftakthürden. Für Florian Mayer, Jan-Lennard Struff und Matthias Bachinger ist das mit 28,03 Millionen Euro dotierte Sandplatz-Event dagegen wie für Berrer bereits vorbei.