weather-image
12°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

0.0
0.0

Löw erwartet knappes Finale: Offensivkünstler sprechen für Barça


Berlin (dpa) - Bundestrainer Joachim Löw erwartet ein spannendes und knappes Champions-League-Finale mit dem besseren Ende für den FC Barcelona. »Jeder glaubt, Barça ist der Favorit. Aber es wird schwer. Juve versteht es gut, auf die Offensivkünstler Messi, Neymar und Suarez zu reagieren«, sagte Löw am Freitag. »Barca ist in guter Form, hat keine Verletzten. Ich denke, dass sich Barcelona am Ende knapp durchsetzen wird. Das sind alles Weltklasseleute«, erklärte der DFB-Chefcoach.

Anzeige

Juve und Barça in Berlin gelandet - Final-Countdown beginnt

Berlin (dpa) - Das erste Duell vor dem Champions-League-Finale hat Juventus Turin für sich entschieden. Kurz vor 12.00 Uhr am Freitag, und damit mehr als eine Stunde vor dem FC Barcelona, erreichte der italienische Fußballmeister deutschen Boden in Berlin. Anschließend ging es für Juve ins Teamhotel Regent Berlin, wo das Team von 200 Fans empfangen wurde. Auch in Sachen Outfit konnten die Italiener punkten. In schwarzen Maßanzügen erschienen Gianluigi Buffon und Co., während die Barça-Stars um Lionel Messi in hellblauen Hemden den Flieger verließen. Die Katalanen residieren im Grand Hyatt.

Niersbach: Keine Unregelmäßigkeiten bei WM-Vergabe an Deutschland

Berlin (dpa) - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 an Deutschland ausgeschlossen. »Wir hatten die absolut beste Bewerbung, und das hat uns die FIFA von einer unabhängigen Kommission bestätigt«, sagte Niersbach am Freitag im ZDF-Morgenmagazin. Der DFB-Präsident zeigte kein Verständnis, dass der irische Fußballverband nach dem Ausscheiden in der Qualifikation zur WM 2010 gegen Frankreich fünf Millionen Euro von der FIFA erhalten haben soll. »Ich kann mir keinen Reim machen auf diesen neuen Vorgang.«

Ex-Blatter-Berater: Ihm wird Gerechtigkeit widerfahren

Zürich (dpa) - Der scheidende FIFA-Präsident Joseph Blatter bekommt Rückendeckung von einem ehemaligen einflussreichen Berater und Gegenkandidaten. »Ich bin nicht da, um Blatter oder sonst jemanden zu verteidigen«, sagte Jérôme Champagne, von 1999 bis 2010 stellvertretender FIFA-Generalsekretär, der »Neuen Züricher Zeitung« (Freitagausgabe). »Aber die Geschichte wird Blatter Gerechtigkeit widerfahren lassen - für das, was er für den Fußball geleistet hat.« In der Zeit vor Blatter habe es im Fußball-Weltverband keine Entwicklungsprogramme gegeben, sagte Champagne und ging zugleich hart mit europäischen Fußballfunktionären ins Gericht.

Nach Nowitzki sagt Schröder »Ja« zur Basketball-Nationalmannschaft

Berlin (dpa) - Nach Dirk Nowitzki hat mit Dennis Schröder auch der zweite deutsche NBA-Star bedingungslos »Ja« zur Basketball-Nationalmannschaft gesagt. »Ich spiele für Deutschland. Definitiv!«, sagte Schröder der Deutschen Presse-Agentur. »Ich fühle mich gut. Und ich habe gesagt, wenn ich mich gut fühle nach der Saison, dann stehe ich auf jeden Fall zur Verfügung«, meinte der Spielmacher der Atlanta Hawks bei seinem Besuch des letzten Playoff-Halbfinales zwischen Alba Berlin und Bayern München (96:101 nach Verlängerung). In der EM-Vorrunde in Berlin trifft Deutschland im September auf Spanien, Serbien, Italien, die Türkei und Island.

Becker schreibt Nadal nicht ab - »Großartiger Champion«

Paris (dpa) - Trotz des vorzeitigen Ausscheidens von Rafael Nadal bei den French Open und der schlechtesten Sandplatz-Saison in dessen Karriere hat Boris Becker den Spanier noch längst nicht abgeschrieben. »Er ist ein so großartiger Champion und ein so großer Fighter, dass er, solange er gesundbleibt, zurückkommen wird in die Top 5«, sagte der Trainer von Novak Djokovic in Paris in einer Runde mit deutschen Journalisten. Djokovic hatte Nadal am Mittwoch im Viertelfinale klar in drei Sätzen besiegt und dem Mallorquiner die zweite Niederlage im 72. Spiel in Roland Garros zugefügt. Erstmals seit 2005 wird Nadal von Montag an nicht mehr in den Top Ten stehen.

Rosberg: Duell mit Hamilton intensiver als Zweikampf mit Schumacher

Montreal (dpa) - Nico Rosberg empfindet die Formel-1-Duelle mit seinem aktuellen Teamkollegen Lewis Hamilton heftiger als den früheren Zweikampf mit Rekordweltmeister Michael Schumacher. »Wir kämpfen jetzt um Siege und Titel, das macht es anders, intensiver, komplizierter«, sagte der deutsche Mercedes-Pilot vor dem siebten Saisonrennen in Kanada am Sonntag. Im Vorjahr hatte Rosberg dem Briten Hamilton erst im letzten Grand Prix den WM-Titel überlassen müssen. Während des knallharten Titelrennens war die einstige Freundschaft der beiden Piloten erkaltet. Auch in diesem Jahr deutet vieles auf ein internes Silberpfeil-Duell um die WM-Krone hin.

Silvia Neid vor WM-Start: »Unheimliche Qualität im Kader«

München (dpa) - Fußball-Bundestrainerin Silvia Neid sieht ihr Team vor der WM in Kanada besser aufgestellt als beim Heimturnier vor vier Jahren. »Wir gehen anders miteinander um als 2011. Wir haben eine andere Mannschaft und darin auch andere Charaktere. Die Spielerinnen gehen sehr offen miteinander um, sind füreinander da, respektieren sich. Es gibt keine Grüppchenbildung«, sagte die 51-Jährige zwei Tage vor dem WM-Auftakt in Ottawa gegen die Elfenbeinküste im Interview der »Süddeutschen Zeitung« (Freitag). Man habe »eine unheimliche Qualität im Kader oder auf der Bank«. 2011 war die als Favorit ins Turnier gestartete DFB-Elf im Viertelfinale an Japan gescheitert.

BVB geht auf Asien-Tour: Spiele in Japan und Malaysia

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund geht auf eine knapp einwöchige Asien-Tour. Der Fußball-Bundesligist wird Testspiele gegen den japanischen J-League-Club Kawasaki Frontale (7. Juli) und den malaysischen Meister Johor Southern Tigers (9. Juli) bestreiten. Die erste Asien-Reise seit 2007 ist Teil der Internationalisierungsstrategie des Revierclubs. »Die Menschen in Asien wünschen sich Spieler zum Anfassen, und diesem Wunsch möchten wir nachhaltig Rechnung tragen«, sagte Carsten Cramer, BVB-Direktor für Vertrieb, Marketing und Geschäftsentwicklung.

Bayern-Coach Pesic im ersten Finale dabei - Geldstrafe droht

Berlin (dpa) - Svetislav Pesic darf nach seinem Ausschluss beim Halbfinalsieg über ALBA Berlin am Sonntag im ersten Endspiel der Basketball-Bundesliga in Bamberg wieder an der Seitenlinie stehen. Nach den zwei Technischen Fouls am Donnerstagabend in Berlin ist der Trainer des FC Bayern nach Liga-Angaben wieder coachingberechtigt. Allerdings kann die Liga den Club zu einer Stellungnahme auffordern, da nur Pesic für die Bayern bei der Pressekonferenz war. Gemäß Richtlinien muss der Assistenztrainer teilnehmen, wenn der Headcoach disqualifiziert wurde. Im Strafenkatalog sind dafür 500 bis 2000 Euro vorgesehen.

Golden State stoppt starken LeBron James im ersten NBA-Finalspiel

Oakland (dpa) - Die Golden State Warriors sind erfolgreich in die Finalserie von Nordamerikas Basketball-Liga NBA gestartet. Im ersten Endspiel der Vereinsgeschichte seit 1975 gewannen die Kalifornier am Donnerstag (Ortszeit) gegen die Cleveland Cavaliers mit 108:100 nach Verlängerung. In der lautstarken Oracle Arena von Oakland lieferten sich beide Teams eine packende Partie. Als der Wurf von Clevelands Iman Shumpert mit der Schluss-Sirene der regulären Spielzeit an der Ringkante landete, musste zum sechsten Mal in der NBA-Historie ein Auftakt-Match in der Verlängerung entschieden werden.