weather-image
24°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

Katharina Molitor gewinnt Speerwurf-Gold bei Leichtathletik-WM

Peking (dpa) - Katharina Molitor ist als Speerwurf-Weltmeisterin Nachfolgerin von Christina Obergföll. Die 31 Jahre alte Leverkusenerin gewann den Wettbewerb bei den Leichtathletik-Titelkämpfen am Sonntag in Peking mit ihrem letzten Versuch auf 67,69 Meter. Sie übertrumpfte damit noch die Chinesin Huihui Lyu (66,13). Bronze ging an die Südafrikanerin Sunette Viljoen (65,79). Titelverteidigerin Obergföll verpasste 14 Monate nach der Geburt ihres Sohnes Marlon als Vierte mit 64,61 Metern eine Medaille. Molitor ist die dritte deutsche Weltmeisterin in dieser Disziplin nach Steffi Nerius (2009 in Berlin) und Obergföll (2013 in Moskau).

Anzeige

Dante wechselt vom FC Bayern nach Wolfsburg

München (dpa) - Der Wechsel des Brasilianers Dante vom FC Bayern zum VfL Wolfsburg ist perfekt. Das gab der deutsche Fußball-Rekordmeister aus München am Sonntag bekannt. Die Ablösesumme soll dem Vernehmen nach 4,5 Millionen Euro betragen. WM-Teilnehmer Dante hatte zuletzt seinen Stammplatz in München verloren und deshalb auf einen Wechsel gedrängt. Beim überlegenen 3:0-Sieg der Bayern gegen Bayer Leverkusen kam er am Samstag in der Bundesliga nur zu einem Kurzeinsatz. Der 31-Jährige soll nach dem Medizincheck einen Dreijahresvertrag in Wolfsburg unterschreiben.

DLV-Cheftrainer Gonschinska zur WM-Bilanz: «Tolle Tage erlebt»

Peking (dpa) - Der Deutsche Leichtathletik-Verband hat eine positive Bilanz der Weltmeisterschaften in Peking gezogen. «Wir haben hier tolle Tage erlebt», sagte DLV-Cheftrainer Idriss Gonschinska am Sonntag. 30 der 66 DLV-Athleten haben ein Finale in den 47 Disziplinen erreicht. Und dies bei einem immer härter werdenden Konkurrenzkampf. «Die Wettbewerbspirale wird immer enger», erklärte Gonschinska, der aber auch auf eine offenbar unverminderten Doping-Bereitschaft in diesem Sport hinwies. «Wir bewegen uns in dem Spannungsfeld, in dem man Visionen und Träume fördert, aber Manipulations-Freiheit schwer zu bieten ist.»

Ibisevic verlässt VfB Stuttgart und wechselt zu Hertha BSC

Stuttgart (dpa) - Vedad Ibisevic verlässt den VfB Stuttgart und wird künftig für Hertha BSC auf Torejagd gehen. Wie der schwäbische Fußball-Bundesligist am Sonntag mitteilte, haben sich beide Vereine «auf einen sofortigen Wechsel» verständigt. Details zu den Modalitäten wurden nicht genannt. Nach Informationen von bild.de soll der 31 Jahre alte Stürmer ablösefrei zu den Berlinern kommen. Ibisevic hatte beim VfB noch einen bis 2017 datierten Kontrakt. In den Plänen von VfB-Coach Alexander Zorniger spielte der Angreifer keine Rolle mehr. Für die Schwaben traf der Nationalspieler von Bosnien-Herzegowina in 86 Bundesliga-Partien 33 Mal.

Neuer IAAF-Präsident Coe: Leichtathletik kann sauberer werden

Peking (dpa) - Die Leichtathletik ist für den neuen Weltverbandspräsidenten Sebastian Coe trotz vieler Doping-Skandale weitgehend ein sauberer Sport. «Kann er sauberer werden? Ich denke schon. Können wir Dinge anders machen? Ich wage zu sagen schon», erklärte der Brite am Sonntag bei der WM in Peking. «Die sauberen Athleten sollen wissen, dass wir auf ihrer Seite stehen.» Nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten, wie die geplante Etablierung einer unabhängigen Anti-Doping-Agentur für die Leichtathletik. Bei der WM sind bisher die zwei kenianischen 400-Meter-Läuferinnen Joyce Zakary und Koki Manunga positiv bei Trainingskontrollen getestet worden. Das Ergebnis der Auswertung aller Doping-Kontrollen bei den Welttitelkämpfen soll bis Dienstag vorliegen, teilte die IAAF mit.

Durchwachsener WM-Start: Nur ein Vorlaufsieg für deutsche Ruderer

Lac d'Aiguebelette (dpa) - Für die deutschen Ruderer hat der Kampf um WM-Medaillen und Olympiaplätze wenig verheißungsvoll begonnen. Am ersten Tag der Titelkämpfe auf dem französischen Bergsee Aiguebelette musste sich die DRV-Flotte mit einem Vorlaufsieg durch den Männer-Doppelvierer begnügen. Bei perfekten Wetterbedingungen mit Sonnenschein und Windstille verwies das Quartett um Schlagmann Hans Gruhne (Potsdam) die Konkurrenz aus Litauen und Kanada auf die Plätze. Der Start-Ziel-Sieg mit einem Vorsprung von einer Bootslänge ebnete den Weg ins Halbfinale. Am Montag greift der Deutschland-Achter ins Geschehen ein.

Schalke dementiert Draxler-Wechsel zum VfL Wolfsburg

Gelsenkirchen (dpa) - Schalke-Manager Horst Heldt hat den angeblichen Abschluss eines Wechsels von Fußball-Weltmeister Julian Draxler zum Gelsenkirchener Bundesligakonkurrenten VfL Wolfsburg dementiert. «Das entspricht nicht den Tatsachen», erklärte Heldt am Sonntagmittag. «Die Türe ist noch nicht geschlossen, denn am Samstag kam noch einmal Bewegung in das Thema eines möglichen Wechsels von Julian. Deshalb müssen wir es weiter bearbeiten», ergänzte Heldt. Dafür nehme sich Schalke «die notwendige Zeit». Heldt: «Wir werden eine Entscheidung im Sinne des Vereins treffen.» Das Thema werde die Schalker «vermutlich bis zur letzten Minute beschäftigen».

Oliver Kirch wechselt von Borussia Dortmund zum SC Paderborn

Paderborn (dpa) - Fußball-Zweitligist SC Paderborn hat kurz vor dem Transferende Oliver Kirch verpflichtet. Am Sonntag teilte der Verein mit, dass der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler vom Bundesligisten Borussia Dortmund nach Paderborn wechselt. Bei den Ostwestfalen soll er am Montag einen Zweijahresvertrag unterschreiben. Kirchs in Dortmund gültiger Vertrag bis Juni 2016 wird gelöst. Zu den Transfermodalitäten wurde nichts bekannt.

Volleyballerinnen verlieren auch zweiten Test - 1:3 gegen Niederlande

Rio de Janeiro (dpa) - Die deutschen Volleyballerinnen haben auch ihr zweites Testspiel beim Turnier in Rio de Janeiro verloren. Einen Tag nach dem 0:3 gegen Gastgeber Brasilien unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Luciano Pedullà am Samstag (Ortszeit) der Niederlande mit 1:3 (15:25, 18:25, 25:21, 23:25). Letzter Gegner ist am Sonntag (14.00 Uhr) die Auswahl Bulgariens.

Deutsche Eiskunstlauf-Meisterschaften 2016 in Berlin

Berlin (dpa) - Die Deutsche Eislauf-Union (DEU) hat ihre Meisterschaften 2016 nach Berlin vergeben. Wie der Verband am Samstagabend bei einem Kaderlehrgang in der Hauptstadt bekanntgab, werden sich die Eiskunstläufer im Dezember nächsten Jahres im Erika-Hess-Eisstadion in Berlin-Wedding messen. Die diesjährigen nationalen Titelkämpfe finden am 12./13. Dezember in Essen statt.