weather-image
28°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

0.0
0.0

Rauball: Alle 16 Punkte in Sicherheitskonzept abgesegnet


Frankfurt/Main (dpa) - Die 36 Proficlubs haben das neue Sicherheitskonzept im deutschen Fußball mit großer Mehrheit verabschiedet und alle 16 Anträge abgesegnet. Dabei sei es zu einigen Modifikationen gekommen, sagte Ligapräsident Reinhard Rauball nach der Ligaversammlung am Mittwoch in Frankfurt/Main. «Ich glaube, dass unter dem Strich der professionelle Fußball als Gewinner aus der Sache herausgeht.» Er könne versichern, dass die Beschlüsse die Fußballkultur in Deutschland nicht gefährden werden. Dem Antrag des Zweitligisten FC St. Pauli auf Verschiebung der Abstimmung hätten fünf Clubs zugestimmt, sagte Rauball. 31 Vereine lehnten dies ab. Polizei zu Amerell: Keine Hinweise auf Fremdverschulden oder Suizid

Anzeige

München (dpa) - Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Manfred Amerell ist nach ersten Erkenntnissen nicht durch Fremdverschulden oder Suizid gestorben. Wie die Münchner Polizei am Mittwoch bekanntgab, sollte eine Obduktion am Nachmittag die Todesursache klären. Mit den Ergebnissen dieser Untersuchung sei nicht vor Donnerstag zu rechnen, möglicherweise könne es aber auch noch länger dauern. Amerell war am Dienstag in einer Wohnung im Münchner Stadtteil Neuhausen im Alter von 65 Jahren tot aufgefunden worden. Ex-Hamburger Guerrero köpft Corinthians ins Finale der Club-WM

Toyota (dpa) - Dank des früheren Bundesliga-Profis Paolo Guerrero stehen die Corinthians Sao Paulo im Finale der Club-Weltmeisterschaft in Japan. Der Gewinner der südamerikanischen Copa Libertadores gewann am Mittwoch das Halbfinale gegen den afrikanischen Champions League-Sieger Al-Ahly aus Ägypten mit 1:0 (1:0). Der peruanische Stürmer erzielte das entscheidende Tor per Kopf in der 30. Minute. Im Finale der Club-WM könnten die Corinthians am Sonntag auf den Champions-League-Sieger FC Chelsea treffen, der am Donnerstag im zweiten Halbfinale gegen den mexikanischen Club CF Monterrey spielt.

DFB-Sportgericht sperrt Schalker Jones für vier Spiele

Frankfurt/Main (dpa) - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat am Mittwoch Mittelfeldspieler Jermaine Jones vom Bundesligisten Schalke 04 wegen rohen Spiels für vier Spiele gesperrt. Der 31-Jährige war am vergangenen Samstag beim 1:3 der Schalker in Stuttgart des Feldes verwiesen worden. Jones hatte seinen Gegenspieler Ibrahima Traoré mit einer unkontrollierten Grätsche in der Nähe der Außenlinie zu Boden befördert.

Deutschen Curling-Männern droht EM-Abstieg

Karlstad (dpa) - Den deutschen Curling-Männern droht nach der siebten EM-Niederlage der erstmalige Abstieg aus der Spitzengruppe der europäischen Nationalteams. Gegen die Schweiz verlor das Team Allgäu am Mittwoch im schwedischen Karlstad mit 5:7. Die schwächsten beiden Teams der zehn Mannschaften steigen in die B-Gruppe ab. Im letzten und entscheidenden Gruppenspiel gegen die Franzosen wird sich am Abend entscheiden, ob sich das deutsche Team um Skip Andreas Lang erstmals aus dem Kreis der europäischen Top-Curling-Nationen verabschiedet.

Biedermann schwimmt ins WM-Finale über 200 Meter Freistil

Istanbul (dpa) - Paul Biedermann hat zum Auftakt der Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Istanbul locker das Finale über 200 Meter Freistil erreicht. Der Weltrekordler schwamm am Mittwoch in 1:44,05 Minuten die drittbeste Zeit aller Vorläufe. Dimitri Colupaev aus Mainz kam in 1:44,84 Minuten als Siebter in das Finale der besten Acht am frühen Abend (ab 18.00 Uhr/Eurosport). Den schnellsten Vorlauf zeigte Titelverteidiger Ryan Lochte aus den USA in 1:42,41 Minuten. Freistil-Bundestrainer Leipold verlässt Deutschen Ringer-Bund

Leipzig (dpa) - Freistil-Bundestrainer Alexander Leipold hat völlig überraschend sein Amt beim Deutschen Ringer-Bund (DRB) aufgegeben. Das teilte der Fachverband am Mittwoch mit. «Um seiner Familie mehr Raum geben zu können, beendet der jetzige Bundestrainer Freistil, Alexander Leipold, die Zusammenarbeit mit dem DRB und wird wieder in der Industrie arbeiten», heißt es in der Mitteilung. Der Ringer-Bund, der das Ausscheiden sehr bedauert, ist bereits auf der Suche nach einem Nachfolger.