weather-image
12°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

Mercedes trennt sich von Motorsport-Chef Haug

Stuttgart (dpa) - Norbert Haug muss nach 22 Jahren als Motorsportchef bei Mercedes gehen. Der Vertrag mit dem 60-Jährigen werde zum Saisonende in «beiderseitigem Einvernehmen» aufgelöst, teilte der schwäbische Autobauer am Donnerstag mit. «Norbert Haug war über 20 Jahre lang das Gesicht des Motosport-Engagements von Mercedes-Benz. Er hat für mich eine ganze Ära geprägt - und als Highlight die erfolgreiche Rückkehr der Silberpfeile in die Formel 1 verantwortet», erklärte Daimler-Konzernchef Dieter Zetsche.

Anzeige

Fan-Koordinatoren und -Sprecher rechnen mit weiteren Protesten

Berlin (dpa) - Michael Gabriel, Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS), rechnet wegen des neuen Sicherheitskonzepts im deutschen Fußball mit weiteren Protesten. «Ja, die wird es geben, auch weil die Debatte im Vorfeld so symbolisch überhöht war und das Ergebnis aus Fan-Perspektive nicht zufriedenstellend ist», sagte er der dpa. Philipp Markhardt, Sprecher von «ProFans» und der Kampagne «12:12» sagte im ZDF-«Morgenmagazin»: «Ich gehe davon aus, dass ab morgen, wenn der letzte Spieltag der Hinrunde beginnt, auf jeden Fall noch einmal zwölf Minuten und zwölf Sekunden geschwiegen wird.»

Löw begrüßt neues Sicherheitskonzept - HSV-Boss Jarchow kritisch

Berlin (dpa) - Joachim Löw hat das Sicherheitskonzept begrüßt. «Ich finde das in Ordnung, dass sich die Liga zusammengetan hat», sagte der Bundestrainer. «Fußball ohne Sicherheit ist nicht möglich. Ich denke, dass die Stimmung in den Stadien nicht leidet unter diesen Sicherheitsmaßnahmen. Da müssen wir die größte Aufmerksamkeit hinlenken, auch außerhalb der Stadien.» Der Vorstandsvorsitzende des Hamburger SV, Carl-Edgar Jarchow, ist anderer Meinung: «Das ist ein aktionistisches Getue, das den wahren Problemen nicht gerecht wird», sagte Jarchow am Donnerstag. Die Gewalt liege außerhalb der Stadien, beispielsweise bei der Anreise der Fans.

Polizei bestätigt: Amerell wohl an Herzinfarkt gestorben

München (dpa) - Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Manfred Amerell ist mit großer Wahrscheinlichkeit an einem Herzinfarkt gestorben. Das bestätigte die Münchner Polizei. Die Obduktion habe gezeigt, dass in jedem Fall ein Herzinfarkt vorgelegen habe, sagte eine Sprecherin. Eine endgültige Aussage zur Todesursache wollen die Beamten allerdings erst in ein bis zwei Wochen treffen, wenn das toxikologische Gutachten ebenfalls vorliegt und beispielsweise auch eine Vergiftung ausgeschlossen werden kann.

Tumulte führen zu Abbruch des Finales im Südamerika-Cup

São Paulo (dpa) - Schwere Tumulte haben das Finale der Copa Sudamericana zwischen dem FC São Paulo und dem argentinischen Club CA Tigre überschattet. Die Partie wurde am Mittwochabend (Ortszeit) nach Ende der ersten Halbzeit wegen Schlägereien zwischen den Spielern auf dem Platz und in den Umkleidekabinen beim Stand von 2:0 für die Gastgeber abgebrochen. Die Polizei musste eingreifen und wurde dafür im Nachhinein heftig von den Argentiniern kritisiert. Ungeachtet der Proteste erklärte der südamerikanische Fußball-Verband (Conmebol) São Paulo zum Sieger. Für den brasilianischen Verein ist es der erste Titel im Südamerika-Cup, der der Europa League vergleichbar ist.

Chelsea zieht souverän ins Finale der Club-WM ein

Toyota (dpa) - Champions-League-Sieger FC Chelsea steht im Finale der Fußball-Club-Weltmeisterschaft in Japan. Der Premier-League-Club gewann mit 3:1 (1:0) gegen den mexikanischen Verein CF Monterrey. Die Spanier Juan Mata und Fernando Torres trafen für die Blues, der Mexikaner Darvin Chavez erhöhte mit einem Eigentor auf 3:0. In der Nachspielzeit erzielte Aldo de Nigris das 1:3 für Monterrey. Im Finale treffen die Londoner am Sonntag auf den früheren Bundesliga-Profi Paolo Guerrero und sein Team Corinthians Sao Paulo.

Biathlet Schempp bester Deutscher beim Sprint-Weltcup in Pokljuka

Pokljuka (dpa) - Simon Schempp aus Uhingen ist zum Auftakt des dritten Biathlon-Weltcups im slowenischen Pokljuka als bester Deutscher auf Rang 15 im Sprint gelaufen. Mit der Entscheidung hatte der fehlerfreie Schempp nichts zu tun. Den Sieg sicherte sich am Donnerstag über 10 Kilometer der Slowene Jakov Fak.

Flensburger Glandorf und Kaufmann verzichten auf WM-Teilnahme

Flensburg (dpa) - Aus gesundheitlichen Gründen verzichten die Handball-Nationalspieler Holger Glandorf und Lars Kaufmann von der SG Flensburg-Handewitt auf eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft im Januar in Spanien. Auf ärztliches Anraten entschloss sich Glandorf zu diesem Schritt. «Ausschlaggebend ist nicht allein die langwierige Verletzung Holgers aus diesem Jahr gewesen, es sind vielmehr sportmedizinisch-internistische Gründe als Folgeerscheinung der schweren Viruserkrankung», sagte SG-Mannschaftsarzt Torsten Ahnsel.

Dallas unterliegt Boston nach zweimaliger Verlängerung

Boston (dpa) - Die kleine Siegesserie der Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA ist gerissen. Nach zuletzt drei Erfolgen verloren die Texaner bei Rekordmeister Boston Celtics nach zweimaliger Verlängerung knapp mit 115:117. Für die Gäste, bei denen der verletzte Dirk Nowitzki im beigen Anzug auf der Bank saß, war O.J. Mayo mit 24 Punkten der beste Werfer. Bei Boston führte Kapitän Paul Pierce die Scorerliste mit 34 Zählern an.

28 Millionen: EM-Halbfinale gegen Italien führt TV-Hitliste an

Hannover (dpa) - Das EM-Halbfinale zwischen Deutschland und Italien war 2012 die meistgesehene TV-Sendung. 27,99 Millionen Fußballfans verfolgten am 28. Juni in der ARD die 1:2-Niederlage des DFB-Teams. Unter den Top 50 der Sport-Hits im Fernsehen befinden sich 42 Fußballspiele. Beste Übertragung ohne Fußball ist der Boxkampf von Vitali Klitschko gegen Dereck Chisora mit 12,92 Millionen auf Platz 16. Quotenhit bei Olympia war das Finale im Beachvolleyball. 8,06 Millionen Zuschauer sahen den Sieg von Julius Brink/Jonas Reckermann