weather-image
19°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

0.0
0.0

Pirelli bestätigt: Überarbeitete Reifen für Deutschland-Rennen


Berlin (dpa) - Pirelli wird beim Deutschland-Rennen der Formel 1 überarbeitete Reifen einsetzen. Der italienische Exklusiv-Ausrüster der Königsklasse bestätigte am Dienstagabend einen entsprechenden Bericht der britischen Zeitung «The Telegraph». Demnach wird auf dem Nürburgring ein Stahlband in den Reifen wieder durch Kevlar ersetzt. Diese Änderung hatte Pirelli eigentlich schon für den Großen Preis von Kanada vor rund einem Monat vorgesehen. Zudem liefert der italienische Hersteller ab dem darauffolgenden Rennen, dem Großen Preis von Ungarn Ende Juli, ganz neue Reifen. Diese sind eine Mischung aus den Vorjahresmodellen mit den aktuellen Pneus.

Anzeige

Martin verpasst mit Omega Pharma-Quick Step Sieg im Teamzeitfahren

Nizza (dpa) - Tony Martin hat mit dem Team Omega Pharma-Quick Step den Sieg im Mannschaftszeitfahren der 100. Tour de France knapp verpasst. Auf dem vierten Teilstück über 25 Kilometer in Nizza musste sich die belgische Mannschaft am Dienstag in 25:57 Minuten mit einem Rückstand von nur 0,75 Sekunden auf das australische Team Orica-GreenEdge mit dem zweiten Platz begnügen. Dritter wurde das britische Team Sky (25:59). Damit ist Orica-Fahrer Simon Gerrans (Australien) auch neuer Träger des Gelben Trikots.

Medien: Stürmer Santa Cruz nicht zum HSV - Private Gründe

Hamburg (dpa) - Roque Santa Cruz wird nicht zum Hamburger SV wechseln. Der ehemalige Stürmer des FC Bayern München informierte am Dienstag den Fußball-Bundesligisten. «Das ist so korrekt», bestätigte HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer der «Hamburger Morgenpost» (Online-Ausgabe). «Sein Berater hat sich bei mir gemeldet und uns abgesagt.» Die Gründer seien privater Natur. «Roque wäre sehr gern gekommen, aber seine Frau wollte aus sehr speziellen privaten Gründen nicht nach Hamburg», erklärt Kreuzer.

Quellen: Dortmund holt Stürmer Aubameyang aus St. Etienne

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund scheint bei der Suche nach Verstärkung im Offensivbereich fündig geworden zu sein. Nach dpa-Informationen und von bild.de steht der Vizemeister vor der Verpflichtung des Stürmers Pierre-Emerick Aubameyang von AS St. Etienne. Der 24-Jährige soll laut dpa-Quellen am Dienstag in der Dortmunder Geschäftsstelle gesichtet worden sein. «bild.de» berichtet von einer Ablösesumme von 13 Millionen Euro. Auch andere europäische Spitzenvereine sollen an ihm interessiert gewesen sein.

Deutschland bewirbt sich für Handball-WM 2019

Leipzig (dpa) - Nach der Heim-WM 2017 für die Frauen hat sich Deutschland nun auch für die Männer-Titelkämpfe 2019 beworben. Der Handball-Weltverband IHF bestätigte am Dienstag offiziell eine WM-Kandidatur des Deutschen Handballbundes (DHB). Mitbewerber sind Dänemark, Mazedonien, Norwegen, Polen, die Slowakei und Schweden. Zuletzt hatte Deutschland 2007 eine Heim-WM ausgetragen und mit dem Titelgewinn damals ein «Wintermärchen» gefeiert. Die Bewerber müssen nun bis zum 2. September ein erstes Konzept vorlegen.

Frühere Wimbledon-Finalistin Bartoli und Flipkens im Halbfinale

London (dpa) - Die frühere Wimbledon-Finalistin Marion Bartoli und Kirsten Flipkens stehen sich beim Grand-Slam-Turnier in London im Halbfinale gegenüber. Bartoli gewann am Dienstag gegen Sloane Stephens aus den USA 6:4, 7:5. Die Französin stand 2007 im Endspiel. Flipkens setzte sich gegen die ehemalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova aus Tschechien 4:6, 6:3, 6:4 durch. Für die Belgierin ist es das erste Halbfinale bei einem Grand-Slam-Turnier. Das andere Match der Vorschlussrunde bestreiten die Berlinerin Sabine Lisicki und Agnieszka Radwanska aus Polen.

Frauen-Handballbundesligist Frankfurt/Oder meldet Insolvenz an

Berlin (dpa) - Frauen-Handball-Bundesligist Frankfurter HC hat beim Amtsgericht Frankfurt/Oder ein Insolvenzverfahren beantragt. «Zusätzlich aufgetretene, aus der Vergangenheit resultierende finanzielle Belastungen haben die wirtschaftliche Situation des Vereins nachhaltig verschlechtert. Trotz intensiver Bemühungen ist es nicht gelungen, den Verein auf ein wirtschaftlich stabiles Fundament zu stellen», hieß es am Dienstag in einer Presseerklärung des Vereins. Eine weitere Fortführung des Spielbetriebs sei nicht mehr zu vertreten. Die Brandenburgerinnen belegten in der vergangenen Bundesliga-Saison Platz sieben.