weather-image
24°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Maschinenbauer peilen Millionenmarke bei Beschäftigten an =

Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem stagnierenden Geschäft in diesem Jahr blicken die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer wieder optimistisch in die Zukunft. Der Branchenverband VDMA erwartet im kommenden Jahr eine Rekord-Produktion und ein kräftiges Beschäftigungsplus. Wenn die Konjunktur mitspiele, könne in den nächsten Jahren die Schwelle von einer Million Stellen überschritten werden, teilte der Verband am Dienstag in Frankfurt am Main mit. Zur Jahreswende seien rund 988 000 Mitarbeiter in der deutschen Schlüsselbranche beschäftigt - ein Plus von rund 10 000 Beschäftigten gegenüber Dezember 2012.

Anzeige

Ifo Institut bleibt optimistisch - 1,9 Prozent Wachstum erwartet =

München (dpa) - Die deutsche Wirtschaft wird im kommenden Jahr nach Einschätzung des Münchner Ifo Instituts kräftig in Schwung kommen. Für das Gesamtjahr rechnet Ifo-Chef Hans-Werner Sinn mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,9 Prozent und hält seine Erwartungen damit im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsforschern stabil. «Das ist das Geschenk vom Weihnachtsmann. Die Konjunkturaussichten für das nächste Jahr sind prächtig», sagte Sinn am Dienstag in München. Unter den großen EU-Ländern habe Deutschland damit «wieder mal das stärkste Wirtschaftswachstum seit dem Ausbruch der Finanzkrise».

Euro-Kassenhüter verhandeln wieder über Bankenunion =

Brüssel (dpa) - Die Finanzminister der Eurostaaten kommen am Dienstagabend zu einem Sondertreffen in Brüssel zusammen, um über Details der Bankenunion zu verhandeln. Dabei geht es um ein gemeinsames Regelwerk aller 28 EU-Staaten zur Schließung von Pleitebanken. Die Verhandlungen sollen dann am Mittwoch von den Ressortchefs aller 28 Mitgliedsländer abgeschlossen werden. Die Kassenhüter hatten sich bereits in der vergangenen Woche nach einer Marathonsitzung auf Grundlinien eines Kompromisses verständigt.

Kreise: Regierung will Lautenschläger für EZB-Spitze vorschlagen =

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger als Nachfolgerin von Jörg Asmussen im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) vorschlagen. Das bestätigten Regierungskreise am Dienstag in Berlin. Das neue schwarz-rote Bundeskabinett unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wollte am Nachmittag zu ersten Beratungen zusammenkommen.
Die Nachfolge wird nötig, weil Asmussen als Staatssekretär in das Bundesarbeitsministerium wechselt.

Europas Automarkt steuert Erholung an =

Brüssel (dpa) - Drei Monate in Folge ohne rote Zahlen
dürften das Ende der Talfahrt auf Europas Automärkten bedeuten. Zwar
liegen die Neuzulassungen auf dem Kontinent nach elf Monaten noch
knapp drei Prozent unter dem Vorjahreswert und werden auf dem schwächsten Stand seit 1993 abschließen. Im November legten sie aber um rund ein Prozent zu, wie der Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. Bereits im September und Oktober waren die Zahlen nach oben gegangen.

Zweiter Streiktag bei Amazon =

Leipzig/Bad Hersfeld (dpa) - Die Beschäftigten des Online-Versandhändlers Amazon haben ihre Streiks an den Standorten Leipzig und Bad Hersfeld am Dienstag fortgesetzt. Die Gewerkschaft Verdi rechnet in Leipzig mit einer Beteiligung von mindestens 500 Mitarbeitern, wie Streikleiter Thomas Schneider am Morgen sagte. Bis Freitag - vier Tage vor Heiligabend - wollen die Leipziger weiter die Arbeit niederlegen, um den Druck auf den Branchenriesen zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu erhöhen.

Deutsche Aktien finden keine gemeinsame Richtung =

Frankfurt/Main (dpa) - Die wichtigen deutschen Aktienindizes haben am Dienstag keine gemeinsame Richtung gefunden. Der Dax stand nach einem starken Wochenauftakt zuletzt 0,13 Prozent tiefer bei 9151 Punkten. Der MDax stieg hingegen um 0,22 Prozent auf 16 116 Punkte und der TecDax rückte um 0,81 Prozent auf 1131 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 0,49 Prozent ein. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3749 (Montag: 1,3776) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7273 (0,7259) Euro.