weather-image
13°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Ifo: Deutsche Unternehmer zum Jahresauftakt voller Zuversicht


München (dpa) - Die Laune in deutschen Chefetagen ist so gut wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Überraschend deutlich legte der Ifo-Geschäftsklimaindex im Januar zu und zeigte damit zum Jahresanfang in allen Bereichen nach oben. «Die deutsche Wirtschaft startet hoffnungsfroh ins neue Jahr», sagte Ifo-Präsident Hans Werner Sinn am Montag. Der Index stieg zum Jahresstart von 109,5 auf 110,6 Punkte. Experten hatten mit einem etwas geringeren Plus gerechnet. Dennoch: Volkswirte sehen weltweit weiter Risiken für die Wirtschaft. Ifo-Chef Sinn sieht aber mit Zuversicht auf die Entwicklung. Die Bewertung der aktuellen Lage sei so gut wie seit Juni 2012 nicht mehr.

Anzeige

Überraschender Chefwechsel bei Lanxess - Kurs schießt in die Höhe

Köln (dpa) - Beim Spezialchemiekonzern Lanxess hat der überraschende Abgang von Konzernlenker Axel Heitmann für ein Kursfeuerwerk gesorgt. Die Aktie stieg am Vormittag um mehr als acht Prozent. Künftiger Chef ist der frühere Lanxess-Finanzvorstand Matthias Zachert, der spätestens Mitte Mai vom Darmstädter Chemie- und Pharmaunternehmen Merck zurück nach Köln kommen soll. Er genießt in Finanzkreisen einen hervorragenden Ruf. Analysten erhoffen sich vom Nachfolger eine neue Strategie und Auftrieb für das zuletzt lahmende Lanxess-Geschäft.

Schwellenländer an Finanzmärkten weiter unter Druck

Frankfurt/Buenos Aires (dpa) - An den Finanzmärkten haben große Schwellenländer auch zu Wochenbeginn unter massivem Druck gestanden. Der am Freitag begonnene Ausverkauf setzte sich am Montag fort. An zahlreichen Börsen gaben die Aktienkurse abermals deutlich nach. Viele Landeswährungen setzten ihren Sinkflug fort. Staatsanleihen verbuchten teils deutliche Kursverluste. An den Börsen war der Kursrutsch in Indien und Indonesien besonders ausgeprägt, wo die Leitindizes um mehr als zwei Prozent nachgaben. Aber auch an anderen asiatischen Börsen fielen die Kurse kräftig.

Ex-Vorstände der BayernLB wegen Untreue vor Gericht

München (dpa) - Die einstige Führungsriege der BayernLB steht seit Montag wegen der verhängnisvollen Übernahme der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem früheren Bankchef Werner Schmidt und sechs weiteren Ex-Vorständen Untreue vor. Sie sollen bei dem Kauf der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) im Mai 2007 Risiken missachtet und einen viel zu hohen Preis für die Bank bezahlt haben. Die Angeklagten bestreiten die Vorwürfe.

Paris und Berlin wollen raschen Kompromiss bei Bankenunion

Paris (dpa) - Frankreich und Deutschland streben einen raschen Kompromiss mit dem EU-Parlament zur Bankenunion an. Diese müsse jetzt vollendet werden, um noch mehr Vertrauen in den Euro zu schaffen, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Montag in Paris beim deutsch-französischen Wirtschaftsrat. Auch sein französischer Amtskollege Pierre Moscovici betonte, die Bankenunion sei essenziell. Zudem wollen beide Euro-Schwergewichte dafür sorgen, dass die seit langem auf Eis liegende Einführung einer Finanztransaktionssteuer vorangetrieben wird.

GM-Chefin Barra: Investitionen in neues Modell für Rüsselsheim

Rüsselsheim (dpa) - Die neue GM-Chefin Mary Barra hat auf ihrem ersten Auslandsbesuch Investitionen zur Zukunftssicherung des Opel-Standortes Rüsselsheim angekündigt. «Wir werden die Zukunft des Werkes mit einem neuen Modell sicherstellen», sagte Barra am Montag in Rüsselsheim. Details wollte sie zunächst nicht nennen: «Aber Sie können sicher sein, dass dies Hand in Hand gehen wird mit zusätzlichen Investitionen in Deutschland.» Derzeit läuft im Opel-Stammwerk das Flaggschiff Insignia vom Band, vom kommenden Jahr an wird in Rüsselsheim auch der Familienwagen Zafira gebaut.

IG Metall will 30 Wochenstunden für Arbeitnehmer mit Sonderbelastung

Frankfurt/Berlin (dpa) - Individuelle Arbeitszeitmodelle sollen nach dem Willen der IG Metall voraussichtlich in der kommenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie auf den Verhandlungstisch kommen. «Für unsere Kollegen wird das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Leben immer wichtiger», sagte Jörg Hofmann, Zweiter Vorsitzender der Gewerkschaft, der «Welt». Bei der Beschäftigtenbefragung 2013 sei häufig der Wunsch nach Arbeitszeiten von 30 Stunden in der Woche geäußert worden, nach «reduzierter Vollzeit». Es müsse möglich sein, die Arbeitszeit vorübergehend zu reduzieren, etwa zur Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen oder zur Weiterbildung.

Dax stabilisiert nach Verlusten - Lanxess heben ab

Frankfurt/Main (dpa) - Nach anfänglich weiteren Kursverlusten hat sich der Dax am Montag wieder stabilisiert. Der deutsche Leitindex notierte am Nachmittag 0,02 Prozent im Minus bei 9389 Punkten. Der MDax verlor zuletzt 0,71 Prozent auf 16 186 Punkte, und für den TecDax ging es um 1,05 Prozent auf 1207 Punkte nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verbesserte sich um 0,20 Prozent. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3658 (Freitag: 1,3687) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7322 (0,7306) Euro.