weather-image
13°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Schatten der Vergangenheit lasten auf Deutscher Bank


Frankfurt/Main (dpa) - Milliardenschwere Verfehlungen aus den Boomzeiten der Finanzbranche machen der Deutschen Bank auch in diesem Jahr zu schaffen. Die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten werde voraussichtlich weitere Kosten verursachen, erklärte Co-Chef Jürgen Fitschen am Mittwoch. «2013 war anstrengend. 2014 wird nicht weniger anstrengend werden.» Dennoch sieht sich der deutsche Branchenprimus auf gutem Weg, die für 2015 gesetzten Ziele zu erreichen. ein schwaches Investmentbanking und Rechtsstreitigkeiten hatten die Bank im Schlussquartal 2013 in die roten Zahlen gedrückt. Im Gesamtjahr stand unterm Strich zwar ein Gewinn. Dieser blieb mit 1,1 Milliarden Euro aber weit unter den Erwartungen von Analysten.

Anzeige

EU geht Großbanken an - harte Reformen bleiben aber aus

Brüssel (dpa) - Als Lehre aus der Finanzkrise will die EU-Kommission den Steuerzahler künftig vor riskanten Geschäften von Großbanken schützen. Die größten Geldhäuser sollen ihr klassisches Geschäft mit Spareinlagen der Kunden vom Handel mit risikoreichen Wertpapieren abschirmen. Zudem will Brüssel den Banken den spekulativen Handel auf eigene Rechnung weitgehend verbieten. Das sehen Vorschläge für eine Reform des europäischen Bankengeschäfts vor, die EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier am Mittwoch in Brüssel präsentierte. Die EU will verhindern, dass Banken durch riskante Verluste in Schieflage geraten und vom Steuerzahler gerettet werden müssen.

Aussicht auf Konjunkturaufschwung beflügelt Verbraucherstimmung

Nürnberg (dpa) - Die Aussicht auf einen Konjunkturaufschwung hat die Verbraucherstimmung in Deutschland weiter beflügelt: Die Konsumlaune sei im Januar so gut gewesen wie zuletzt vor mehr als sechs Jahren, teilte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Mittwoch in Nürnberg mit. Getrieben von einem wachsenden Konjunktur-Optimismus und erneut gestiegenen Einkommenserwartungen saß das Geld bei den Verbrauchern so locker wie schon lange nicht mehr. Die Anschaffungsneigung habe im Januar noch einmal zugelegt und das Sieben-Jahres-Hoch vom Dezember 2013 übertroffen. Das Konsumklima werde daher im Februar auf den Wert von 8,2 Punkte klettern - nach revidiert 7,7 Punkten im Dezember, prognostizierte die GfK.

Fiat-Chrysler: Neuer Name und neuer Firmensitz

Turin (dpa) - Der traditionsreiche italienische Autobauer Fiat kehrt Italien den Rücken: Der neue Konzern Fiat Chrysler Automobiles wird seinen rechtlichen Firmensitz in den Niederlanden haben. Die Aktien des Konzerns sollen in New York und Mailand gehandelt werden, wie Fiat am Mittwoch in Turin mitteilte. Die Entscheidung über die Neustrukturierung nach der vollen Fusion von Fiat und Chrysler traf der Verwaltungsrat am bisherigen Firmensitz Turin. Zu erwarten sei, dass der Konzern mit dem neuen Firmennamen Fiat Chrysler Automobiles (FCA) aus Steuergründen auch einen Sitz in Großbritannien haben werde, heißt es in der Mitteilung weiter.

Türkei stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Lira-Verfall

Ankara (dpa) - Die Türkei setzt sich gegen den Verfall der heimischen Währung Lira mit einem beispiellosen geldpolitischen Kraftakt zur Wehr. Der Leitzins steigt auf einen Schlag von 4,50 auf 10,00 Prozent, wie die Notenbank in Ankara nach einer Krisensitzung am Dienstagabend beschloss. Viele Experten hatten diesen Schritt als überfällig angesehen, in seiner Heftigkeit kam er aber doch überraschend. Die Währungen großer Schwellenländer waren wegen Geldabflüssen in heftige Turbulenzen geraten, die Lira traf der Wertverlust mit am heftigsten.

Osram spart sich gesund - Geschäfte mit LED laufen rund

München (dpa) - Osram hat dank seines strikten Sparkurses zum Start ins neue Geschäftsjahr 2013/14 weiter zugelegt. Die frühere Siemens-Tochter hat seit langem mit dem technologischen Wandel auf den Lichtmärkten zu kämpfen, kommt aber in den zurückliegenden Monaten deutlich voran. Bereits im vergangenen Geschäftsjahr hatte der Konzern wieder schwarze Zahlen geschrieben. Zwar drückte im ersten Quartal 2014 der starke Euro den Umsatz ein wenig, operativ verdiente der Konzern aber mehr Geld. Unter anderem profitiert Osram vom wachsenden Bedarf der Autoindustrie an innovativer Beleuchtung. Die Börse feierte die Zahlen des im MDax notierten Unternehmens beinahe überschwänglich.

Yahoo-Chefin kann Werbeschwund nicht stoppen

Sunnyvale (dpa) - Auch anderthalb Jahre nach ihrem Amtsantritt kämpft Yahoo-Chefin Marissa Mayer mit Problemen bei dem Internet-Pionier. Im Schlussquartal setzte sich der Rückgang der wichtigen Werbeeinnahmen fort. Der Quartalsumsatz schrumpfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Dollar (950 Mio Euro), wie Yahoo am Sitz im kalifornischen Sunnyvale berichtete. Auch der operative Gewinn fiel. Nur dank geringerer Steuern und lohnender Beteiligungen konnte Yahoo den Gewinn unterm Strich um 28 Prozent auf 348 Millionen Dollar steigern.

Dax tief im Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Erholung am deutschen Aktienmarkt ist am Mittwoch der Schwung ausgegangen. Die morgendliche Euphorie nach dem massiven Zinsschritt der Türkei wich bis zum Nachmittag der Zurückhaltung vor dem Ergebnis der US-Notenbanksitzung am Abend. Für den Dax ging es zuletzt um 0,97 Prozent nach unten auf 9316 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich sogar die Marke von 9500 Punkten zurückerobert hatte. Der MDax büßte 0,63 Prozent ein auf 16 314 Punkte, und der TecDax verlor 0,29 Prozent auf 1220 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3608 (Dienstag: 1,3649) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7349 (0,7327) Euro.