weather-image
13°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Ehemalige BayernLB-Vorstände sehen keine Fehler bei sich


München (dpa) - Alle angeklagten Ex-Vorstände der BayernLB haben eigenes Versagen beim Fehlkauf der österreichischen Skandalbank Hypo Alpe Adria vehement abgestritten. Am zweiten Tag des Strafprozesses vor dem Landgericht München beteuerten fünf Angeklagte nacheinander ihre Unschuld. Den Auftakt hatten vor zwei Wochen bereits die ehemaligen Bankchefs Werner Schmidt und Michael Kemmer gemacht. Der gesamte Vorstand sei bei dem Erwerb der Hypo Alpe Adria hochprofessionell und gewissenhaft vorgegangen, sagte der ehemalige Risikovorstand Gerhard Gribkowsky am Montag. Die Staatsanwaltschaft wirft den ehemaligen Top-Managern Untreue vor. Sie hätten die Hypo Group Alpe Adria (HGAA) im Jahr 2007 völlig überteuert gekauft und die Kontrolleure der BayernLB getäuscht, um als erfolgreiche Macher dazustehen.

Anzeige

Karstadt-Eigentümer Berggruen räumt massive Probleme ein

Essen (dpa) - Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen hat massive Probleme beim Umbau der Warenhauskette eingeräumt. «Die Häuser, die wir saniert haben, funktionieren nicht besser als die Häuser, die wir nicht saniert haben», sagte Berggruen der «Süddeutschen Zeitung» (Montag). «Wir haben viel am Sortiment geändert und an der Werbung. Aber wir haben noch nicht die richtige Formel gefunden», räumte Berggruen ein. Kurz vor Beginn der Tarifgespräche bei der Warenhauskette Karstadt warb der Eigentümer auch um Unterstützung bei den Gewerkschaften. «Eigentlich müssten wir bei Karstadt sagen: Der Feind sitzt nicht drinnen, sondern da draußen - die Konkurrenz, das Internet», sagte Berggruen der Zeitung. Stattdessen gebe es interne Konflikte. «Mitten im Turnaround hilft das nicht.»

Studie: Preise für deutsche Wohnimmobilien steigen weiter

Frankfurt/Main (dpa) - Der seit Jahren anhaltende Preisanstieg bei Wohnimmobilien wird sich nach einer Studie auch 2014 fortsetzen. «Im laufenden Jahr könnte der Preis von Einfamilienhäusern im Schnitt um drei Prozent und der von Neubauwohnungen um fünf Prozent steigen», sagte der Immobilienexperte der Deutschen Bank, Jochen Möbert, am Montag in Frankfurt. Grund seien die anhaltend günstigen Bauzinsen und die weiterhin hohe Nachfrage nach Immobilien. Zwar trage der deutsche Wohnimmobilienmarkt Züge eines Booms. Von einer «Immobilienblase» könne aber keine Rede sein. Der Preisanstieg sei vielmehr Zeichen einer Normalisierung, wie die Studie des Instituts für Immobilienwirtschaft der Universität Regensburg (IREBS) im Auftrag der Deutschen Bank zeige.

Auftragsplus hebt Stimmung in deutscher Elektroindustrie

Frankfurt/Main (dpa) - Die Auftragsbücher in der deutschen Elektroindustrie haben sich zum Jahresende merklich gefüllt. Dadurch kletterte die Branchenstimmung auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahren, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt mitteilte. Im Dezember übertraf der Auftragseingang aus aller Welt das Vorjahresniveau um 8,6 Prozent nach plus 2,4 und plus 5,8 Prozent in den beiden Vormonaten. Zuversichtlich stimmt die Branche, dass sowohl aus dem Inland (plus 6,9 Prozent) als auch aus dem Ausland (plus 10,0 Prozent) mehr Bestellungen eingingen. Auch aus der Eurozone konnten die Betriebe mit insgesamt 841 000 Beschäftigten ein Auftragsplus von 7,8 Prozent verbuchen. Auch im Gesamtjahr lag die Elektroindustrie dank des starken Schlussquartals bei den Auftragseingängen im Plus.

Tourismus-Boom in Deutschland geht weiter

Wiesbaden (dpa) - Der Tourismus-Boom in Deutschland geht weiter. Im Jahr 2013 haben Touristen aus dem In- und Ausland 410,8 Millionen Mal in größeren Hotels und Pensionen übernachtet, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete. Das war nach gut 407 Millionen im Jahr zuvor eine Steigerung um 1 Prozent und zudem der vierte Übernachtungsrekord für Deutschland in Folge. Der Zuwachs wurde ausschließlich von Gästen aus dem Ausland getragen, wie aus der vorläufigen Statistik hervorgeht. Ihre Übernachtungszahl stieg um 4 Prozent auf 71,6 Millionen. Die immer noch weitaus größere Zahl der Übernachtungen von Inländern blieb mit 339,2 Millionen hingegen nahezu unverändert. Die Übernachtungszahlen steigen bereits seit dem Jahr 2004 kontinuierlich an - mit dem Krisenjahr 2009 als Ausnahme.

Dax reduziert Gewinne

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag nach einem freundlichen Vormittagshandel seine Gewinne reduziert. Börsianern zufolge warteten die Anleger mit Spannung auf den ersten halbjährlichen Geldpolitik-Bericht der neuen amerikanischen Notenbank-Chefin Janet Yellen vor dem US-Repräsentantenhaus am Dienstag. Zuletzt notierte der Dax 0,07 Prozent höher bei 9309 Punkten. Der MDax stieg um 0,26 Prozent auf 16 443 Punkte und der TecDax gewann 0,39 Prozent auf 1260 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,03 Prozent vor. Am deutschen Rentenmarkt sank die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,35 Prozent am Freitag auf 1,34 Prozent. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3638 (Freitag: 1,3574) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7332 (0,7367) Euro.