weather-image
29°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Konsumklima in Deutschland bessert sich weiter


Nürnberg (dpa) - Die gute Stimmung der deutschen Verbraucher hat sich weiter verbessert. Grund sei die Entscheidung der Europäischen Zentralbank, den ohnehin extrem niedrigen Leitzins nochmals zu senken und Banken einen Strafzins für geparktes Geld aufzubrummen. Dies habe dem Konsumklima im Juni «die entscheidenden Impulse gegeben», teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Mittwoch in Nürnberg mit. Durch die Zinssenkung sei die ohnehin sehr niedrige Sparneigung noch einmal gesunken - die Verbraucher geben ihr Geld lieber aus. Die Anschaffungsneigung legte dadurch leicht zu. Zudem schätzten die Bürger die konjunkturelle Entwicklung so positiv ein wie seit drei Jahren nicht mehr.

Anzeige

Bundesbank: Umstellung auf Sepa-Zahlung in Deutschland fast geschafft

Frankfurt/Main (dpa) - Das neue europäische Zahlungsverfahren Sepa setzt sich nach Einschätzung der Bundesbank in Deutschland allmählich durch. «Für die meisten Unternehmen, öffentlichen Kassen und Vereine sind Sepa-Zahlungen inzwischen der Normalfall», sagte Bundesbankvorstand Carl-Ludwig Thiele am Mittwoch in Frankfurt. Nachzügler mahnte Thiele, die verbleibenden Wochen bis zum 1. August zur Umstellung auf das einheitliche Zahlungsverfahren zu nutzen: «Eine weitere Fristverlängerung wird es nicht geben.» Vom 1. August 2014 an dürfen Unternehmen und Vereine Lastschriften und Überweisungen in Euro nur noch im Sepa-Format mit der internationalen Kontonummer IBAN tätigen. Für Verbraucher gilt ohnehin eine längere Frist: Sie dürfen noch bis zum 1. Februar 2016 ihre bisherige Kontonummer und Bankleitzahl nutzen.

Argentinien und Hedgefonds ringen um Kompromiss

New York/Buenos Aires (dpa) - Im Dauerclinch um alte Anleiheschulden in Milliardenhöhe ringt Argentinien hinter den Kulissen fieberhaft um einen Kompromiss mit US-Hedgefonds. Laut argentinischen Medienberichten soll Wirtschaftsminister Axel Kiciloff am Mittwoch überraschend nach New York geflogen sein. Argentinien steht im Schuldenstreit mit dem Rücken zur Wand. Wenn das Land Schulden bei den Hedgefonds in Höhe von etwa 1,5 Milliarden US-Dollar nicht bezahlt, darf es laut einer Entscheidung des obersten US-Gerichtshofs eine am Montag fällige Anleihe nicht bedienen. Damit droht die zweite Staatspleite innerhalb von 13 Jahren.

Milliardenschäden durch Ladendiebe

Köln (dpa) - Ladendiebe und unehrliche Mitarbeiter haben 2013 bundesweit für mehrere Milliarden Euro Waren geklaut und damit die Branche massiv geschädigt. Das geht aus einer Studie des Handelsforschungsinstituts EHI hervor, die am Mittwoch bei einer Konferenz in Köln präsentiert wurde. Beliebte Klauartikel sind erfahrungsgemäß kleine, teure Waren wie Parfums, Rasierklingen, Brillen oder Smartphones. Insgesamt summierten sich die Warenverluste inklusive Mehrwertsteuer auf 3,9 Milliarden Euro - davon 2,1 Milliarden durch Ladendiebe und 1,2 Milliarden durch Mitarbeiter und Lieferanten. Das ist etwas mehr als im Vorjahr (3,8 Milliarden Euro).

Bahn weist Lokführer-Forderung als maßlos zurück

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat die Tarifforderung der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) als maßlos zurückgewiesen. Fünf Prozent mehr Lohn, zwei Wochenstunden weniger und eine Liste weiterer Wünsche seien «absolut nicht machbar», stellte das bundeseigene Unternehmen am Mittwoch in Berlin fest. Der Gesamtwert des Forderungskatalogs liege deutlich über 15 Prozent. Die Bahn wies auf eine «nicht einfache wirtschaftliche Lage und ein herausforderndes Wettbewerbsumfeld» hin. Vor Aufnahme von Tarifverhandlungen will die Bahn mit der GDL und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) die künftige Zusammenarbeit klären.

Das Brennstoffzellenauto kommt: Toyota plant Marktstart 2015

Tokio/Köln (dpa) - Der weltgrößte Autobauer Toyota will der Brennstoffzellen-Technik mit aller Macht zum Durchbruch verhelfen. Früher als geplant bringt der japanische Branchenprimus bereits im kommenden Frühjahr erstmals ein solches Auto auf den Markt. Die Limousine wird ab April zunächst in Japan zum Stückpreis von rund sieben Millionen Yen (etwa 50 000 Euro) angeboten, gab der Autobauer am Mittwoch in Tokio bekannt. Damit ist das Auto laut japanischen Medienberichten deutlich günstiger als anfangs erwartet. Auf diese Weise hoffen die bereits mit Hybrid-Antrieben erfolgreichen Japaner, die neuartige Antriebstechnik zu verbreiten und den Markt anzuführen.

Sorgen um Ukraine und Irak belasten deutschen Aktienmarkt

Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen um die Krisen in der Ukraine und dem Irak sowie schwache US-Konjunkturdaten haben den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch ins Minus gedrückt. Der Dax gab um 0,66 Prozent auf 9873 Punkte nach. Für den MDax ging es um 0,90 Prozent auf 16 685 Punkte nach unten, der TecDax fiel um 1,45 Prozent auf 1303 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3615 (Dienstag: 1,3618) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7345 (0,7343) Euro.