weather-image
14°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Zalando geht noch in diesem Jahr an die Börse


Berlin/Frankfurt (dpa) - Der schnell wachsende Mode-Händler Zalando will noch in diesem Jahr an die Börse gehen. Ein genauer Termin wird allerdings noch nicht genannt. Zalando will 10 bis 11 Prozent am Unternehmen auf den Markt bringen. Es gab zunächst auch keine Hinweise darauf, wie teuer die Aktien werden sollen. «Abhängig vom Börsenumfeld» solle die Aktienplatzierung im zweiten Halbjahr 2014 über die Bühne gehen, teilte die Zalando SE am Mittwoch mit.

Anzeige

Trend zur Vernetzung bestimmt Auftakt der Elektronik-Messe IFA

Berlin (dpa) - Die Elektronik-Industrie will Smartphones zur Steuerungszentrale für Haushalt und Unterhaltung machen. Auf der Branchenmesse IFA, die am Mittwoch für Journalisten begann, wollen Unternehmen dazu zahlreiche Neuheiten vorstellen. «Sie werden auf der IFA kaum ein Produkt ohne Internetanbindung finden», sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratschef der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik, zum Auftakt der Messe. Das gilt immer stärker auch für Haushaltsgeräte. So lassen sich Backöfen, Kühlschränke und Waschmaschinen von Siemens, Bosch und Miele künftig mit einer Smartphone-App bedienen.

Daimler-Tochter Moovel übernimmt App MyTaxi

Stuttgart/Hamburg (dpa) - Der Autokonzern Daimler steigt stärker ins Taxi-Geschäft ein. Die Daimler-Tochter Moovel übernimmt den Betreiber der Taxivermittlungs-App MyTaxi, die Intelligent Apps GmbH aus Hamburg. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Damit solle die internationale Expansion der Taxi-App vorangetrieben werden, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit.

Streit um Euro-Bonds: Merkel weist Commerzbank-Chef in die Schranken

Berlin/Frankfurt (dpa) - Im wieder aufgeflammten Streit um die Einführung von Euro-Bonds hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Commerzbank-Chef Martin Blessing zurückgepfiffen. «Diese Frage steht für uns nicht zur Debatte», ließ Merkel am Mittwoch in Berlin über ihren Sprecher Steffen Seibert klarstellen. An der Grundhaltung der Bundesregierung habe sich nichts geändert. Blessing hatte sich zuvor überraschend für gemeinsame Staatsanleihen stark gemacht, für die alle Euro-Länder haften. Dass der Topbanker damit öffentlich auf Konfrontationskurs zu Merkel ging, ist bemerkenswert, weil der Bund an der Commerzbank beteiligt ist.

Neue Spielregeln für Versicherer - Kabinett setzt EU-Vorgaben um

Berlin (dpa) - Versicherungskonzerne bekommen künftig zusätzlichen Spielraum bei der Anlage von Kundengeldern, müssen dafür aber langfristig mehr Eigenkapital zurücklegen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch einen Gesetzentwurf von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), mit dem zum 1. Januar 2016 EU-Vorgaben für eine bessere Finanzaufsicht umgesetzt werden. So sollen Risiken schneller erkannt und Kundenansprüche besser geschützt werden können. Die Regeln sollen zum 1. Januar 2016 in Kraft treten und werden - wie bei der strengeren Bankenregulierung - dazu führen, dass Versicherer deutlich mehr Eigenkapital aufbauen müssen.

Einzelhandel profitiert vom Online-Boom: Steigende Umsätze erwartet

Düsseldorf (dpa) - Vor allem durch den anhaltenden Online-Boom rechnet der deutsche Einzelhandel im laufenden Jahr erneut mit wachsenden Umsätzen. Nach einem Umsatzplus um 1,1 Prozent auf rund 450 Milliarden Euro im Vorjahr werde für 2014 mit einem Zuwachs um 1,5 Prozent gerechnet, kündigte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, am Mittwoch in Düsseldorf an. Mit einem erwarteten Umsatzzuwachs von 17 Prozent bleibe dabei der E-Commerce Wachstumstreiber der Branche. Händler in den Innenstädten beklagten dagegen sinkende Kundenzahlen.

OECD: Kaum Entspannung auf dem Arbeitsmarkt - Deutschland aber top

Paris (dpa) - Mit der anhaltenden ökonomischen Krise bleibt die Arbeitslosigkeit international auf hohem Niveau. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) rechnet im kommenden Jahr nur mit einem leichten Rückgang. Für die 34 Mitgliedsländer erwartet die Organisation bis Ende 2015 eine Arbeitslosenquote von 7,1 Prozent. Mitte 2014 waren es nach Angaben vom Mittwoch in Paris 7,4 Prozent. Laut OECD sind derzeit fast 45 Millionen Menschen in den Mitgliedsländern ohne Arbeit, 12 Millionen mehr als 2007 zu Beginn der Krisen. Deutschland könnte hingegen zu den «Top-Arbeitsmarktperformern» gehören. Bis Ende 2015 soll die Arbeitslosenquote bei weniger als fünf Prozent liegen.

Dax mit klarem Gewinn - Waffenruhe in Ostukraine

Frankfurt/Main (dpa) - Die Meldung über eine Waffenruhe in der Ostukraine hat deutsche Aktien am Mittwoch deutlich beflügelt. Zuvor hatten bereits unerwartet gute chinesische Konjunkturdaten dem Markt positive Impulse gegeben. Der Dax stieg am Nachmittag um 1,37 Prozent auf 9637 Punkte. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,78 Prozent am Vortag auf 0,80 Prozent. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3151 (Dienstag: 1,3115) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7604 (0,7625) Euro.