weather-image
28°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Briefporto steigt auf 62 Cent - Neue Marken kommen im Dezember


Bonn (dpa) - Briefeschreiben wird im nächsten Jahr teurer: Die Deutsche Post will zum 1. Januar die Preise erhöhen. Das Porto für einen Standardbrief innerhalb Deutschlands solle zum 1. Januar 2015 von 60 auf 62 Cent steigen, teilte der DAX-Konzern am Mittwoch in Bonn mit. Zuletzt hatte die Post Anfang 2014 bei Standardbriefen bis 20 Gramm zwei Cent aufgeschlagen und das Porto auf 60 Cent erhöht. Als Grund führte die Post unter anderem deutlich gestiegene Personalkosten an.

Anzeige

Zalando-Aktie fährt zum Börsenstart Achterbahn

Frankfurt/Main (dpa) - Die Aktie des Online-Händlers Zalando hat zum Börsenstart am Mittwoch eine Berg- und Talfahrt erlebt. Erst sprang sie mit dem ersten Kurs von 24,10 Euro um rund zwölf Prozent über den Ausgabepreis. Nur wenige Minuten später fiel sie mit 21,55 Euro praktisch auf den Ausgabepreis zurück. Zum Mittag arbeitete sich der Kurs wieder an die Marke von 23 Euro hoch. Zum ersten Kurs war Zalando knapp sechs Milliarden Euro wert. Das ist mehr als Dax-Unternehmen wie K+S, Lanxess oder Lufthansa auf die Waage bringen. Der Börsengang bringt Zalando gut 600 Millionen Euro ein.

EU-Kommission: Beihilfen für Nürburgring waren unzulässig

Brüssel (dpa) - Der Nürburgring hat staatliche Beihilfen von fast einer halben Milliarde Euro zu Unrecht erhalten. Die EU-Kommission erklärte die Finanzhilfen am Mittwoch in Brüssel für unvereinbar mit den EU-Regeln und verlangte deren Rückzahlung. Die obersten Wettbewerbshüter hatten Beihilfen von insgesamt 456 Millionen Euro sowie weitere Maßnahmen zur Abwendung der Insolvenz unter die Lupe genommen. Den Verkauf der insolventen Rennstrecke in der Eifel an den Autozulieferer Capricorn billigte Brüssel hingegen.

Bahn bekommt Entschädigung für Karbon-Kartell

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat in einem weiteren Kartellverfahren Schadenersatz von wichtigen Lieferanten erstritten. Dabei geht es um Karbonbürsten, die vier Unternehmen von 1988 bis 1999 geliefert hatten. «Wir haben uns auf Grundsätze eines Vergleichs geeinigt», sagte der leitende Kartellermittler des Konzerns, Tilman Makatsch, der Nachrichtenagentur dpa. Mit mehreren europäischen Staatsbahnen hatte die Bahn vier Hersteller vor einem Londoner Gericht auf Schadenersatz in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe verklagt, der Bahn-Anteil liegt bei 80 Prozent. Über die Höhe der Entschädigung haben beide Seiten Schweigen vereinbart. Karbonbürsten werden für Stromabnehmer an Elektroloks benötigt.

Middelhoff-Prozess nähert sich dem Ende

Essen (dpa) - Der Untreue-Prozess gegen den früheren Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, nähert sich dem Ende. Der zuständige Richter am Essener Landgericht, Jörg Schmitt, sagte am Mittwoch, ab sofort sollten Staatsanwaltschaft und Verteidigung darauf eingerichtet sein, «jederzeit plädieren zu können». Aus Sicht der Kammer könne es nun mit dem Verfahren zügig zu Ende gehen. Die Anklage wirft Middelhoff vor, den inzwischen insolventen Handelskonzern mit betriebsfremden Kosten von rund 1,1 Millionen Euro belastet zu haben. Hauptsächlich geht es um Flüge mit Charterflugzeugen. Middelhoff weist die Vorwürfe zurück.

Lufthansa will nach fünftem Streik wieder verhandeln

Frankfurt (dpa) - Nach der mittlerweile fünften Welle des Pilotenstreiks hat die Lufthansa die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit zur Rückkehr an den Verhandlungstisch aufgefordert. Die Gespräche könnten sofort beginnen, sagte Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens der «Bild»-Zeitung (Mittwoch). «Ich bin für Cockpit rund um die Uhr erreichbar.» Die Gewerkschaft müsse allerdings zu Kompromissen bereit sein. Im Kern geht es um die von Lufthansa gezahlten Übergangsrenten von 5400 Piloten. Die Fluggesellschaft ist nach eigenen Angaben nach dem 15-stündigen Pilotenstreik vom Dienstag schnell wieder in den Normalbetrieb zurückkehrt.

Microsoft kündigt neues Windows 10 an

San Francisco (dpa) - Microsoft hat einen ersten Ausblick auf die nächste Version seines Computer-Betriebssystems Windows gegeben. Es werde Windows 10 heißen, kündigte der zuständige Manager Terry Myerson am Dienstag an. Die Versionsnummer 9 lässt Microsoft damit einfach aus. Windows 10 soll eine einheitliche Plattform für alle Arten von Geräten von PCs und Smartphones bis hin zu vernetzter Alltagstechnik sein. Den PC-Nutzern verspricht Microsoft dabei eine gewohnte Bedienung statt viel Umlernen.

Dax geht nach gemischten Konjunkturdaten die Kraft aus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Mittwoch nach durchwachsenen Konjunkturdaten wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Zwischenzeitliche Gewinne konnte der deutsche Leitindex nicht halten, nachdem er zunächst an seine Vortageserholung angeknüpft hatte. Am frühen Nachmittag stand das Börsenbarometer 0,37 Prozent tiefer bei 9439 Punkten. Der MDax fiel um 0,57 Prozent auf 15 903 Punkte, während der TecDax um 0,37 Prozent auf 1254 Punkte vorrückte. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,76 Prozent am Vortag auf 0,75 Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2603 (Dienstag: 1,2583) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7935 (0,7947) Euro.