weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Bahnchef: Bei Tarifen auf keinen Fall Spaltung der Belegschaft


Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will in den Tarifverhandlungen mit den beiden Gewerkschaften EVG und GDL nicht von dem Ziel abrücken, für die gleichen Berufsgruppen die gleichen Ergebnisse zu vereinbaren. »Wir wollen auf keinen Fall eine Spaltung unserer Mitarbeiter. Das können wir nicht zulassen«, sagte Vorstandschef Rüdiger Grube der »Berliner Zeitung« (Donnerstag) vor der Fortsetzung der Tarifrunde am Freitag. Die Lokführergewerkschaft GDL beharrt hingegen darauf, dass unterschiedliche Tarifverträge für eine Berufsgruppe möglich sein müssen. Sie will eigene Tarifverträge für ihre Mitglieder beim gesamten Zugpersonal durchzusetzen - etwa auch für Zugbegleiter oder für Lokrangierführer.

Anzeige

Viele Versorger senken 2015 die Strompreise

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Nach 14 Jahren mit insgesamt steigenden Strompreisen planen zum Jahresbeginn 2015 viele Versorger Preissenkungen. Sie liegen im Schnitt bei 2,4 Prozent, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Preisvergleichsportalen am Donnerstag ergab. Preisveränderungen müssen den Kunden sechs Wochen vor Inkrafttreten - für Anfang 2015 also bis zum 20. November - mitgeteilt werden. Hintergrund sind deutlich gesunkene Beschaffungskosten an der Strombörse sowie stabile oder leicht gesunkene staatliche Abgaben. Durch die Preissenkungen kann ein vierköpfiger Durchschnittshaushalt im Grundversorgungstarif nach Angaben der Tarifportale 30 bis 35 Euro im Jahr sparen.

Studie: Dax-Konzerne fahren Rekord-Gewinne ein

Frankfurt/Stuttgart (dpa) - Deutschlands Großkonzerne sind trotz der Stagnation in Deutschland und eingetrübter Konjunkturaussichten in aller Welt auf Rekordkurs. Der operative Gewinn (EBIT) der Dax-Konzerne (ohne Infineon) kletterte im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent auf den Rekordwert von 27,7 Milliarden Euro, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens EY (Ernst & Young) hervorgeht. Die Aussichten für das Schlussquartal sind nach Einschätzung der Experten jedoch vor allem wegen der ungelösten Ukraine-Krise weniger rosig. Von Juli bis September erhöhten die Börsenschwergewichte ihren Gesamtumsatz um 4 Prozent auf 308 Milliarden Euro.

Middelhoff bleibt in Haft: Gericht sieht weiter Fluchtgefahr

Düsseldorf (dpa) - Thomas Middelhoff bleibt im Gefängnis: Das Essener Landgericht lehnte am Donnerstag eine Aussetzung des Haftbefehls gegen den früheren Topmanager ab. Ein Gerichtssprecher betonte, nach Auffassung der 15. Strafkammer bestehe unverändert Fluchtgefahr. Als Gründe für die Einschätzung nannte das Gericht die gegen Middelhoff verhängte Freiheitsstrafe von drei Jahren, aber auch die weiteren laufenden Ermittlungsverfahren gegen den 61-jährigen Manager, sowie seine unklare finanzielle Situation. Gegen die Haftentscheidung ist Beschwerde beim Oberlandesgericht Hamm möglich. Von Middelhoffs Anwalt Winfried Holtermüller war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Urteil: Werbung um Annahme von Konkurrenz-Rabattgutscheinen zulässig

Ulm (dpa) - Im Streit um eine Werbeaktion der Drogeriemarktkette Müller mit Rabattgutscheinen von Konkurrenten hat die Wettbewerbszentrale vor Gericht eine Niederlage einstecken müssen. Müller hatte damit geworben, Rabattgutscheine etwa von dm oder Rossmann sowie Douglas-Parfümerien anzunehmen. Nach Ansicht des Landgerichts Ulm stellt die Aktion zwar eine erhebliche Behinderung der betroffenen Mitbewerber dar, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Sie sei jedoch nicht unzulässig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Wettbewerbszentrale will prüfen, ob sie Berufung einlegt. (Az 11 O 36/14 KfH).

Lkw-Herstellern drohen hohe Bußen wegen Kartellverdachts

Brüssel (dpa) - Mehreren Lastwagen-Herstellern drohen hohe Geldbußen. Die Brüsseler EU-Kommission hat die Firmen im Verdacht, unerlaubt Preise abgesprochen zu haben. Das teilte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Donnerstag in Brüssel mit. Das Ergebnis der Ermittlungen sei aber noch offen. Namen nannte Vestager nicht. Sie verwies aber auf Durchsuchungen vom Januar 2011. Damals hatten die Unternehmen MAN in München und Daimler in Stuttgart die Untersuchungen bestätigt. Bei unerlaubter Zusammenarbeit droht Unternehmen in Europa eine Buße von bis zu zehn Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.

GM sagt Opel Investitionen und ein großes SUV-Modell zu

Rüsselsheim (dpa) - Der US-Konzern General Motors (GM) stärkt seine Europatochter Opel mit Investitionen von nahezu einer dreiviertel Milliarde Euro. Zum Ende des Jahrzehnts werde am Opel-Stammsitz Rüsselsheim ein komplett neues Modell vom Band laufen, versprach GM-Chefin Mary Barra am Donnerstag bei ihrem zweiten Besuch in der Opel-Zentrale: »Dieses SUV wird ein zweites Flaggschiff der Marke neben dem Insignia.« Das Fahrzeug soll über dem sportlichen Geländewagen Mokka angesiedelt sein und das größte Modell der Marke werden. Neben dieser bereits angekündigten Investition von 245 Millionen Euro sagte Barra zusätzlich mehr als 500 Millionen Euro für die Produktion einer neuen Motoren- und Getriebefamilie in den Werken Rüsselsheim, Kaiserslautern und im polnischen Tichy zu.

Dax bleibt nach Konjunkturdaten schwach

Frankfurt (dpa) - Schwache Konjunkturdaten aus Deutschland haben den Dax am Donnerstag unter Druck gebracht. Am Nachmittag stand der deutsche Leitindex 0,69 Prozent tiefer bei 9406 Punkten. Der MDax mittelgroßer Werte fiel um 0,37 Prozent auf 16 458 Punkte. Der technologielastige TecDax notierte praktisch unverändert bei 1307 Punkten. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2539 (Mittwoch: 1,2535) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7975 (0,7978) Euro.