weather-image
24°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Bahn und Lokführer setzen Tarifverhandlungen fort


Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben am Montag in Berlin ihre Tarifverhandlungen fortgesetzt. Er sehe den Gesprächen «zuversichtlich entgegen», sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, unmittelbar vor Verhandlungsbeginn. In dieser Runde werde es um kürzere Arbeitszeiten gehen und um eine Begrenzung von Überstunden. Ein Tarifabschluss sei auch für den nächsten Termin am 28. Januar noch nicht zu erwarten. Spätestens nach der Runde am 28. Januar werde die GDL aber bewerten, «ob hier auf Zeit gespielt wird oder ob wir uns im Verhandlungsrhythmus befinden».

Anzeige

Geldvermögen der Deutschen erstmals über 5 Billionen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Menschen in Deutschland haben erstmals ein Geldvermögen von mehr als 5 Billionen Euro. Zwar investierten die privaten Haushalte ihr Geld trotz niedriger Zinsen vor allem in kurzfristige und vermeintlich sichere Bankeinlagen. Trotzdem wuchs ihr Geldvermögen von Juli bis September 2014 um 28 Milliarden Euro oder 0,6 Prozent auf 5,011 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Montag in Frankfurt mitteilte. Immobilien oder Kunstwerke sind in der Statistik nicht enthalten. Wie das Vermögen verteilt ist, geht aus der Studie nicht hervor.

IG Metall gewinnt erneut Mitglieder - Rekordeinnahmen

Frankfurt/Main (dpa) - Das vierte Jahr in Folge hat die IG Metall 2014 die Zahl ihrer Mitglieder gesteigert. Zum Jahresende hatte Deutschlands größte Gewerkschaft 2,27 Millionen Mitglieder, also rund 3400 mehr als ein Jahr zuvor, wie der Erste Vorsitzende Detlef Wetzel am Montag in Frankfurt berichtete. Insgesamt seien mehr als 110 000 neue Mitglieder in die IG Metall eingetreten. Damit konnten Austritte und Sterbefälle mehr als ausgeglichen werden. Auch wegen der höheren Tarifgehälter konnte Hauptkassierer Jürgen Kerner gleichzeitig mit 516 Millionen Euro (2013: 499 Millionen Euro) einen erneuten Rekord bei den Beiträgen verbuchen. Dazu kommen ungenannte Erträge aus dem Milliardenvermögen der Gewerkschaft, die ebenfalls in die Organisation und in die Streikkasse fließen.

Hollande überzeugt: EZB wird Schuldenrückkauf beschließen

Paris/Frankfurt (dpa) - Der französische Staatspräsident François Hollande zeigt sich überzeugt davon, dass die Europäische Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag den Rückkauf von Staatsschulden beschließen wird. Dies werde der europäischen Wirtschaft einen wichtigen Geldzufluss verschaffen und könne einen Wachstumsschub begünstigen, sagte Hollande am Montag in Paris beim Neujahrsempfang für die französischen Arbeitgeber. Die EZB könnte am Donnerstag (22.1.) den Kauf von Staatsanleihen in großem Stil beschließen. Das Programm ist aber umstritten, vor allem in Deutschland gibt es Bedenken. Bei dem Programm drucken sich Zentralbanken quasi selbst Geld, um Wertpapiere zu kaufen. Das soll langfristige Zinsen senken.

Merkel erwartet keine Schicksalswoche für den Euro

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel hat sich gegen Krisenszenarien für den Euro angesichts anstehender Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Wahl in Griechenland gewandt. «Ich würde nicht von einer Schicksalswoche für den Euro sprechen», sagte die CDU-Chefin am Montag in Berlin. Sie habe immer wieder gesagt, dass die Eurokrise nicht völlig überwunden sei. «Die EZB trifft ihre Entscheidungen sowieso unabhängig.» Die Bürger Griechenlands dürften die Möglichkeit zu wählen verantwortungsvoll nutzen. «Und dann sehen wir weiter», sagte die Kanzlerin. «Unsere ganze Politik ist darauf gerichtet, dass Griechenland ein Teil des Euroraums ist», betonte sie nach einem Gespräch mit dem Präsidenten Ghanas, John Dramani Mahama.

Zahl der versteuerten Zigaretten sinkt auf Rekordtief

Wiesbaden (dpa) - Die Erhöhung der Tabaksteuer von 2014 zeigt Wirkung: Die Steuereinnahmen aus dem Handel mit Zigaretten sind gestiegen, während die Zahl der offiziell verkauften Zigaretten in Deutschland ein Rekordtief erreichte. Der Staat nahm mit Zigaretten 2014 rund 12,3 Milliarden Euro ein, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Im Jahr zuvor waren es 12,2 Milliarden Euro. Gleichzeitig wurden 79,5 Milliarden Zigaretten versteuert - 0,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Januar 2014 war die Tabakabgabe für Zigaretten und Feinschnitt erhöht worden, wie zu Beginn dieses Jahres auch.

CDU-Großstadtbeauftragter zu Uber: Keine Kompromisse bei Sicherheit

Berlin (dpa) - Im Streit um neue Fahrdienste hat der Generalsekretär der Berliner CDU, Kai Wegner, die Sicherung der derzeit geltenden hohen Qualitätsstandards angemahnt. «Es darf keinen Wettbewerb zulasten der Kunden geben», sagte der Beauftragte für große Städte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in einer Stellungnahme am Montag. «Für mich ist entscheidend, dass es bei der Sicherheit der Fahrgäste keine Kompromisse gibt.» Am Wochenende hatte der Chef des umstrittenen Fahrdienstes Uber viele dieser Regeln als sinnlos dargestellt. Dabei könnten über neue Fahrdienste in Europa rund 50 000 neue Jobs entstehen und bis zu 400 000 Autos von den Straßen verschwinden, sagte Uber-Chef Travis Kalanick auf dem Münchner Kongress DLD. Dafür müssten aber die Regeln verändert werden.

Hoffnung auf weiteres EZB-Geld treibt Dax auf Rekordstand

Frankfurt/Main (dpa) - Die Hoffnung auf noch mehr billiges Notenbank-Geld hat den Dax am Montag auf einen Rekordstand getrieben. Die Märkte seien extrem optimistisch, dass die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag mit der Ankündigung umfangreicher Käufe von Staatsanleihen ein starkes Zeichen setze, hieß es beim Broker IG. Die Geldflut der Notenbanken treibt seit Jahren die Aktienbörsen an. Am deutschen Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 0,35 Prozent. Der Kurs des Euro stieg: Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1605 (Freitag: 1,1588) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8617 (0,8630) Euro.