weather-image
13°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Athens Finanzminister wirbt bei EZB-Chef Draghi um Unterstützung


Frankfurt/Main (dpa) - Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis hat bei Europas oberstem Währungshüter Mario Draghi für die neue Schulden- und Sparpolitik Athens geworben. «Ich habe Herrn Draghi dargelegt, dass unsere Regierung unumstößlich davon überzeugt ist, dass es kein «Business as usual» in Griechenland mehr geben kann», sagte der Minister nach dem Treffen in Frankfurt. «Das gilt auch für das (EU-)Programm, dass die Krise in unserem Land befeuert und eine schwere humanitäre Krise verursacht hat.» Draghi äußerte sich zunächst nicht. Aus Notenbankkreisen war jedoch zu hören, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die bisherigen Vorschläge Athens im Kampf gegen die erdrückende Schuldenlast ablehnt.

Anzeige

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik weiter

Peking (dpa) - Die Notenbank Chinas greift der schwächelnden Konjunktur erneut unter die Arme. Die People's Bank of China (PBOC) senkte am Mittwoch den Mindestreservesatz, den Banken in Form von Einlagen bei ihr halten müssen, um 0,5 Prozentpunkte. Die Entscheidung kommt allenfalls vom Zeitpunkt her überraschend. Bankvolkswirte hatten eine abermalige Lockerung grundsätzlich erwartet. Vergangenen November hatte die PBOC bereits ihre wichtigsten Leitzinsen reduziert.

Stimmung der europäischen Verbraucher hellt sich auf

Nürnberg (dpa) - Die Stimmung der europäischen Verbraucher hat sich zum Jahresende wieder etwas aufgehellt. Der Konsumklimaindex für alle 28 EU-Länder sei im Verlauf des vierten Quartales 2014 um 1,3 Punkte auf 5,5 Zähler gestiegen, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Mittwoch in Nürnberg mit. Nach der Verunsicherung durch zahlreiche internationale Krisen im Spätsommer und Herbst habe in den meisten Ländern im vergangenen Quartal der Optimismus wieder die Oberhand gewonnen. «Zwar sind viele Indikatoren nach wie vor im negativen Bereich, der Trend zeigt aber fast durchgängig nach oben», erläuterten die Konsumspezialisten.

Metall- und Elektroindustrie erwartet weiteres Wachstum

Berlin (dpa) - Die Metall- und Elektroindustrie sieht Anzeichen für ein Ende der Stagnation in der Branche. Die Stimmung der Unternehmer drehe sich und die Auftragseingänge wüchsen, sagte der Chefvolkswirt des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Michael Stahl, am Mittwoch in Berlin. Voraussichtlich werde die Produktion in diesem Jahr um 1,5 Prozent wachsen. Im vergangenen Jahr waren es demnach 2 Prozent, die jedoch hauptsächlich im ersten Vierteljahr erwirtschaftet worden seien. Dann habe eine Seitwärtsbewegung eingesetzt. Beim Umsatz rechnet Gesamtmetall mit einem Zuwachs von 4 Prozent. In der Branche laufen derzeit Tarifverhandlungen, es gibt Warnstreiks.

VW-Rivale Toyota beschleunigt Rekordfahrt - Jahresprognose angehoben

Tokio (dpa) - Der weltgrößte Autobauer Toyota steuert dank des schwachen Yen auf einen noch höheren Rekordgewinn zu als erwartet. Wie der japanische Branchenprimus am Mittwoch in Tokio mitteilte, dürfte zum Bilanzstichtag 31. März unter dem Strich ein Ergebnis von 2,13 Billionen Yen (16 Mrd Euro) anfallen. Im Vergleich zum Vorjahr wäre das ein Zuwachs um 17,8 Prozent. Bislang war Toyota von einem Gewinn von 2 Billionen Yen ausgegangen. Zwar macht der Erzrivale Volkswagen Toyota zunehmend die Krone als absatzstärkster Autobauer der Welt streitig. Dafür jedoch baut Toyota-Chef Akio Toyoda die Spitzenstellung seines Konzerns in puncto Profitabilität weiter aus. Kaum ein anderes Unternehmen in Japan profitiert nämlich vom Kurs des Yen so stark wie Toyota.

Volkswagen und IG Metall starten Haustarifrunde

Hannover (dpa) - Volkswagen und die IG Metall haben ihre Verhandlungen über einen neuen Haustarifvertrag am Mittwoch in Hannover aufgenommen. Im Mittelpunkt stehen die Bezahlung und die Arbeitsbedingungen von 115 000 Mitarbeitern in den sechs westdeutschen Werken der Volkswagen AG und bei der Finanztochter. Wie im parallel laufenden Konflikt für den Flächentarif der Metallbranche will die Gewerkschaft 5,5 Prozent mehr Geld, gerechnet auf zwölf Monate. Zudem fordert sie mehr Lehrstellen und einen «Zukunftsplan gute Arbeit», bei dem es etwa um die Vereinbarkeit von Freizeit und Beruf geht. Für die nach Flächentarif Beschäftigten haben die Arbeitgeber 2,2 Prozent mehr Lohn angeboten - was die IG Metall als zu indiskutabel ablehnt.

Kamera-Sensoren und Playstation helfen Sony über Hollywood-Hack

Tokio (dpa) - Der japanische Elektronik-Riese Sony rechnet trotz des verheerenden Hacker-Angriffs auf sein Hollywood-Studio mit einem deutlich kleineren Verlust im laufenden Geschäftsjahr. Bis Ende März dürfte ein Fehlbetrag von 170 Milliarden Yen (1,3 Mrd Euro) anfallen, kündigte Sony am Mittwoch an. Im Oktober war der Konzern noch von 230 Milliarden Yen Verlust ausgegangen. Grund für die bessere Entwicklung seien die starke Nachfrage nach Kamera-Sensoren sowie der Spielekonsole Playstation 4. Auch der günstige Yen-Kurs treibt die Zahlen nach oben. In dem Ende Dezember abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal stieg der Gewinn voraussichtlich auf 89 Milliarden Yen von 26,4 Milliarden ein Jahr zuvor.

Konzernumbau drückt Osram in die roten Zahlen - Umsatz legt zu

München (dpa) - Hohe Umbaukosten haben den Lichtkonzern Osram zum Auftakt des laufenden Geschäftsjahres wieder in die roten Zahlen gedrückt. Unter dem Strich stand im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 (30. September) wegen Einmalkosten von 184 Millionen Euro unter anderem für den Stellenabbau ein Minus von 39 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte noch ein Gewinn von 68 Millionen Euro in den Büchern gestanden. Der Umsatz zog im ersten Quartal um fünf Prozent auf 1,39 Milliarden Euro an, wie das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. Dabei halfen auch der schwache Euro und eine Übernahme.

Hannover Rück erwartet 2015 gutes Wachstum trotz Wettbewerbsdruck

Hannover (dpa) - Trotz eines verschärften Wettbewerbs schaut derweltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück optimistisch ins neue Jahr. «Ich glaube, dass wir auch 2015 die Chance haben, ein gutes Wachstum zu erzielen», sagte Vorstandschef Ulrich Wallin bei der Vorstellung der Ergebnisse der Erneuerungsrunde für die Schaden-Rückversicherung. Bei normalem Geschäft ohne größere Schadensbelastung geht er von einem Konzernergebnis in Höhe von 875 Millionen Euro aus. Insgesamt standen zwei Drittel des Prämienvolumens aus 2014 zur Erneuerung an. Inklusive der Neuverträge stieg das Volumen um ein Prozent auf 4,02 Milliarden Euro an, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Dax nimmt keinen neuen Anlauf auf 11 000 Punkte

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Mittwoch keinen neuen Anlauf auf die 11 000-Punkte-Marke genommen. Nach seiner Rekordjagd seit Anfang der Woche legte der deutsche Leitindex den Rückwärtsgang ein und verlor bis zum Nachmittag 0,25 Prozent auf 10 864,02 Punkte. Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es bis zum Nachmittag um 0,14 Prozent auf 18 827,41 Punkte hoch. Auch der TecDax drehte ins Plus und gewann 0,20 Prozent auf 1493,53 Punkte. Der Leitindex der Eurozone verlor 0,43 Prozent. Deutsche Staatsanleihen notierten am Mittwoch leichter. Im Gegenzug stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,26 Prozent am Dienstag auf 0,27 Prozent. Der Kurs des Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1446 (Dienstag: 1,1376) US-Dollar fest. Der Dollar kostete 0,8737 (0,8790) Euro.