weather-image
13°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Gericht: Deutsche Bank muss Kirch-Erben Schaden ersetzen =


München (dpa) - Die Deutsche Bank hat im Ringen mit den Erben von Leo Kirch eine herbe Niederlage erlitten. Das Geldhaus muss nach einem Urteil des Münchner Oberlandesgerichts für Verluste in Folge der Pleite des Kirch-Imperiums 2002 Schadenersatz leisten. Die genaue Höhe ließen die Richter des 5. Zivilsenats am Freitag aber offen. Gutachter sollen im Laufe des kommenden Jahres den Schaden ermitteln, die die Pleite bei einigen Unternehmen der Kirch-Gruppe anrichtete. Die Deutsche Bank wird nach Angaben aus informierten Kreisen das Urteil vor dem Bundesgerichtshof (BGH) anfechten. Kirch hatte die Bank auf mehr als zwei Milliarden Euro verklagt. Der im Juli 2011 verstorbene Unternehmer hatte der Deutschen Bank zeitlebens vorgeworfen, am Untergang seines Konzerns schuld zu sein. Der damalige Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer hatte 2002 wenige Wochen vor der Pleite der Gruppe in einem Interview die Kreditwürdigkeit Kirchs angezweifelt.

Anzeige

Tanken an der Autobahn im Schnitt drei Cent je Liter teurer =

München (dpa) - Wer an der Autobahn tankt, muss im Durchschnitt drei Cent mehr für einen Liter Benzin oder Diesel bezahlen als an einer Tankstelle derselben Marke im Umland. Das ergab eine am Freitag in München veröffentlichte Untersuchung des ADAC. Danach war Diesel an Autobahntankstellen bis zu elf Cent und Benzin bis zu neun Cent je Liter teurer. An einigen Autobahnstationen kostete der Sprit jedoch auch gleich viel oder geringfügig weniger als abseits der Autobahn. Der ADAC untersuchte die Literpreise bei 105 Autobahntankstellen und 105 Tankstellen der gleichen Marken im nahen Umland. Der Club hält die höheren Preise an der Autobahn für ungerechtfertigt.

Opelaner kämpfen um ihr Werk - Protestaktionen =

Bochum (dpa) - Die Opel-Arbeiter in Bochum wollen um ihr Werk kämpfen. Nachdem die Firmenspitze zu Wochenbeginn ihre Pläne für das Ende der Autoproduktion nach 2016 bekanntgegeben hatte, gab es am Freitag erstmals größere Protestaktionen. Während der Frühschicht standen die Bänder wegen einer Informationsveranstaltung für rund eine Stunde still, bestätigten Sprecher von Werk und Betriebsrat. Ähnliche Veranstaltungen waren für die Mittagsschicht und für die Nachtschicht geplant. «Und das ist erst der Anfang, wir fangen erst mal klein an», sagte ein Sprecher des Betriebsrates. In Bochum sind derzeit noch gut 3000 Mitarbeiter beschäftigt.

ProSiebenSat.1 verkauft Nordeuropa-Geschäft für 1,3 Milliarden Euro=

München (dpa) - ProSiebenSat.1 verkauft seine Sender in Skandinavien für rund 1,3 Milliarden Euro an den US-Medienkonzern Discovery. Damit trennt sich die Sendergruppe vom letzen großen TV- und Radio-Geschäft im Ausland. Zugleich stellt der Konzern seinen Aktionären eine Dividende von 1,2 Milliarden Euro in Aussicht, wie der Konzern am Freitag in München mitteilte. Für die beiden Finanzinvestoren KKR und Permira ist der Deal wohl der Einstieg in den Ausstieg bei dem Münchner Medienkonzern.

EZB sieht deutliche Entspannung im Finanzsystem =

Frankfurt/Main (dpa) - Die extremen Spannungen an Europas Finanzmärkten haben nach Überzeugung der Europäischen Zentralbank (EZB) spürbar nachgelassen. «Ausschlaggebend waren die Ankündigung des neuen Anleihenkaufprogramms der EZB im August und die Entscheidungen des EU-Gipfels Ende Juni für eine tiefere Integration in Europa», sagte EZB-Vizepräsident Vítor Constâncio am Freitag in Frankfurt bei der Vorlage des Finanzstabilitätsberichts. Seinerzeit war unter anderem die Bankenunion auf den Weg gebracht worden. Seither seien die Refinanzierungskosten für Länder wie Spanien oder Italien deutlich gesunken, und mehrere Banken hätten den Zutritt zum Markt zurückgewonnen, betonte Constâncio. Vor einem Jahr sah die Notenbank die Finanzstabilität im Euroraum noch so stark gefährdet wie nie seit der Lehman-Pleite im Herbst 2008.

Autokrise in Europa verschärft sich - verkauft wird woanders =

Brüssel/Berlin (dpa) - 2012 droht für Europa das schlechteste Autojahr seit 19 Jahren zu werden. Die Zahl der Neuzulassungen in den heutigen 27 EU-Staaten ist von Januar bis November auf den niedrigsten Stand seit 1993 gefallen. Sie sank auf 11,26 Millionen Autos, 7,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie der Branchenverband ACEA am Freitag in Brüssel mitteilte. Für die deutschen Hersteller laufen die Geschäfte dennoch weiterhin gut, weil sie in China und den USA viele Käufer finden. So blieb VW bis Ende November auf Rekordkurs.

Nach Steuerrazzia: Deutsche-Bank-Chef Fitschen wehrt sich =

Frankfurt/Main (dpa) - Nach der Steuerrazzia bei der Deutschen Bank geht deren Co-Chef Jürgen Fitschen in die Offensive. In Interviews mit «Handelsblatt» und «Bild»-Zeitung (Freitag) wies der Manager die gegen ihn erhobenen Vorwürfe als unbegründet zurück. Zugleich gestand Fitschen Fehler der Bank ein. Er wolle daher den angekündigten Kulturwandel bei der Deutschen Bank forcieren. «Meines Erachtens war das Vorgehen der Staatsanwaltschaft überzogen», sagte Fitschen dem «Handelsblatt». Zu den Vorwürfen der schweren Umsatzsteuerhinterziehung gegen sich selbst sagte Fitschen der «Bild»-Zeitung: «Ich bin fest davon überzeugt, dass sie sich als unbegründet erweisen werden.»

Ein Herz für Lebkuchen: Bahlsen backt weiter Weihnachtsgebäck =

Hannover (dpa) - Überraschende Wende beim niedersächsischen Kekskonzern Bahlsen: Nach Verbraucherprotesten nimmt er das angekündigte Aus für sein Weihnachtsgebäck zurück. «Wir haben den Stellenwert für die Marke unterschätzt, aber wir haben den Fehler erkannt», sagte Sprecherin Kerstin Deike der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. Auch Firmeninhaber Werner Michael Bahlsen hatte zuvor in der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» zugegeben: «Wir haben die emotionale Bedeutung des Weihnachtsgebäcks für unsere Kunden unterschätzt.»

Verband: Preise für Weihnachtsbäume bleiben 2012 stabil =

Bonn/Berlin (dpa) - Für Weihnachtsbäume müssen die Verbraucher in diesem Jahr in etwa so viel ausgeben wie 2011. «Wir gehen von einer stabilen Preisentwicklung aus», sagte die Sprecherin der Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie, Ursula Geismann, der Nachrichtenagentur dpa. Grund dafür seien zum einen ideale klimatische Bedingungen für das Wachstum der Bäume in diesem Jahr. Zudem werden die Vertriebswege immer vielfältiger, und es gibt immer mehr Großabnehmer, wie Geismann erläuterte. Die Nordmann-Tanne dürfte demnach zwischen 16 und 20 Euro pro Meter kosten, eine Fichte etwa zwischen 10 und 14 Euro.

Dax behauptet sich knapp =

Frankfurt/Main (dpa) - Nach gemischten US-Daten hat sich der Dax am Freitag knapp im Plus behauptet. Am frühen Nachmittag stand der deutsche Leitindex 0,07 Prozent höher bei 7587 Punkten. Zuvor hatten bereits gute Konjunkturdaten aus China und der Eurozone nach dem Vortags-Rücksetzer für Auftrieb gesorgt. Auf Wochensicht steht der Dax fast ein Prozent im Plus - bleibt es dabei, würde er die vierte Gewinnwoche in Folge verbuchen, die ihn zwischenzeitlich sogar auf den höchsten Stand seit Anfang 2008 geführt hatte. Der MDax gewann zuletzt 0,19 Prozent auf 11 946 Punkte, während der TecDax um 0,22 Prozent auf 831 Punkte nachgab. Am Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,03 Prozent am Vortag auf 1,05 Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3081 (Donnerstag: 1,3077) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7645 (0,7647) Euro.