weather-image
29°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Leitzins im Euroraum bleibt auf Rekordtief

Frankfurt/Main (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent. Das entschied der Rat der Notenbank am Donnerstag in Frankfurt, wie die EZB mitteilte. Die meisten Volkswirte hatten damit gerechnet, dass die Währungshüter von einer weiteren Zinssenkung absehen werden - obwohl der Euroraum in der Rezession steckt. Die EZB erwartet, dass sich die Konjunktur im Laufe des Jahres allmählich wieder erholen wird. Zuletzt hatte sich die Lage an den Finanzmärkten entspannt, so dass sich Krisenländer wieder günstiger am Anleihenmarkt finanzieren können. Allerdings kommen die Verbesserungen nur schleppend bei Unternehmen an. Stattdessen hat das zurückgewonnene Vertrauen den Euro gegenüber anderen Währungen gestärkt, was nun vor allem Exporteuren in den Krisenländern zu schaffen macht.

Anzeige

Autosparte bremst Daimler auch 2013

Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler bekommt die schrumpfenden Gewinne in seiner Autosparte auch in diesem Jahr nicht in den Griff. Nach einem Rückgang des operativen Ergebnisses 2012 rechnet Vorstandschef Dieter Zetsche für 2013 insgesamt im Konzern mit einer Stagnation. Bei Mercedes Benz Cars werde das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im laufenden Jahr sogar «leicht unterhalb» des Vorjahres liegen, kündigte Zetsche bei der Bilanzvorlage am Donnerstag in Stuttgart an. 2012 war der operative Gewinn bei Mercedes Benz Cars um 15 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro gesunken. Zetsches kurz bevorstehende Vertragsverlängerung steht damit unter schwierigen Vorzeichen. Erst von 2014 an stellte der Manager auch für die Autosparte wieder steigende Gewinne in Aussicht.

Reallöhne in Deutschland steigen weiter - auch 2013

Wiesbaden (dpa) - Deutschlands Arbeitnehmer haben 2012 erneut ihre Einkommen auch nach Abzug der Inflation steigern können. Bereits im dritten Jahr in Folge sind damit in der größten Volkswirtschaft Europas im Schnitt die Reallöhne gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen berichtete. Auch in diesem Jahr ist gegen den gesamteuropäischen Trend mit einem weiteren Lohnplus zu rechnen. Laut der Auswertung lagen die Brutto-Lohnzuwächse mit 2,6 Prozent um 0,6 Punkte über der Inflationsrate von 2,0 Prozent. Die Brutto-Entgelte sind vor allem zum Jahresende hin stärker gestiegen als die Verbraucherpreise. In den Jahren 2010 und 2011 hatte der Reallohnzuwachs zum jeweiligen Vorjahr 1,5 und dann 1,0 Prozent betragen.

Endspurt bei Fusionsverhandlungen zur weltgrößten Fluggesellschaft

New York (dpa) - Jetzt oder nie: Die Verhandlungen von American Airlines und US Airways für einen Zusammenschluss zur weltgrößten Fluggesellschaft laufen auf Hochtouren. Denn am Freitag kommender Woche enden Verschwiegenheitsvereinbarungen. Dies wird als Frist gesehen, bis zu der sich die zwei Seiten geeinigt haben sollten. Gespräche über eine Fusion laufen schon seit Monaten hinter verschlossenen Türen. American Airlines ist nach Passagierzahlen die drittgrößte Fluggesellschaft der Vereinigten Staaten, US Airways ist Nummer fünf. Zusammengenommen würden sie die ebenfalls aus einer Fusion entstandene United Continental vom Spitzenplatz verdrängen und sogar zur weltweiten Nummer eins aufsteigen.

Sony verringert Verlust mit James Bond - Fujistsu streicht Jobs

Tokio/München (dpa) - Der japanische Elektronik-Riese Sony sieht dank harter Sanierungsanstrengungen Licht am Ende des Tunnels - schafft es aber noch nicht aus den roten Zahlen heraus. In dem Ende Dezember abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal gab es wieder einen Verlust von 10,7 Milliarden Yen (87 Mio Euro), wie Sony am Donnerstag mitteilte. Sony sieht sich aber weiterhin auf Kurs, im gesamten Geschäftsjahr einen Gewinn von 20 Milliarden Yen einzufahren und damit die Kette von Verlusten zu durchbrechen.

Heidelberger Druck schreibt im Quartal schwarze Zahlen

Heidelberg (dpa) - Nach zwei Jahren hat der Maschinenbauer Heidelberger Druckmaschinen erstmals wieder ein Quartal mit einem Gewinn abgeschlossen. In den Monaten Oktober bis Dezember 2012 blieb unter dem Strich ein Plus von 16 Millionen Euro, nachdem ein Jahr zuvor noch ein Verlust von 14 Millionen Euro angefallen war, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Positiv bemerkbar machte sich in den Zahlen demnach vor allem ein Sparprogramm, das auch mit einem Stellenabbau verbunden ist. Der Umsatz legte um neun Prozent auf 688 Millionen Euro zu. «Wir sind gut auf Kurs», sagte Vorstandschef Gerold Linzbach.

Draghi-Aussagen treiben Dax auf Tageshoch

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach positiv aufgenommenen Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi etwas von seiner Vortagsschwäche erholt. Dass die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins zuvor wie allgemein erwartet bei 0,75 Prozent belassen hatte, sorgte nur kurz für einen Stimmungsdämpfer. Der deutsche Leitindex stieg um 0,63 Prozent auf 7629 Punkte und damit auf sein Tageshoch. Der MDax stieg um 0,53 Prozent auf 12 701 Punkte, während der TecDax 0,09 Prozent auf 881 Punkte gewann. Am Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,33 Prozent am Vortag auf 1,35 Prozent. Der Kurs des Euro legte zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3546 (Mittwoch: 1,3517) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7382 (0,7398) Euro.