weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Institute heben Wachstumsprognose für Deutschland an


Halle/Kiel (dpa) - Die Konjunkturaussichten für Deutschland haben sich nach Einschätzung des Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH) wegen der Entspannung in der Euro-Schuldenkrise deutlich verbessert. Die Prognose für das Wirtschaftswachstum im Jahr 2013 werde von 0,7 Prozent auf 1,3 Prozent angehoben, teilte das IWH am Donnerstag in Halle mit. Noch optimistischer zeigt sich das IWH für 2014. Dann wird ein Wachstum von 2,4 Prozent erwartet. Auch nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) ist die Schwächephase der deutschen Wirtschaft bald überwunden. Die Kieler Forscher setzten ihre Wachstumsprognose für 2013 von 0,3 auf 0,6 Prozent herauf. Im nächsten Jahr erwarten sie unverändert 1,5 Prozent Wachstum.

Anzeige

BMW macht weiteres Rekordjahr perfekt - und holt Audi-Mann an Bord

München (dpa) - BMW hat 2012 erneut einen Rekordgewinn eingefahren und damit ein weiteres Bestjahr perfekt gemacht. Die Münchner halten im Dreikampf um die Spitze in der Oberklasse auch die Verfolger von Audi und Daimler weiter auf Distanz. »Wir haben alle unsere Ziele für 2012 in einem herausfordernden Marktumfeld erreicht oder teilweise übertroffen«, sagte BMW-Chef Norbert Reithofer am Donnerstag. Die komplette Bilanz stellt er kommenden Dienstag vor. Unter dem Strich verdiente BMW im vergangenen Jahr 5,1 Milliarden Euro, gut 4 Prozent mehr als 2011.

Düngemittel- und Salzkonzern K+S profitiert von Eis und Schnee

Kassel/Frankfurt (dpa) - Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S freut sich über den späten Wintereinbruch. »Das ist ein Wetter, das wir gerne haben«, sagte K+S-Vorstandschef Norbert Steiner am Donnerstag in Frankfurt. Der Dax-Konzern aus Kassel rechnet nach einem Ergebnisrückgang 2012 in diesem Jahr wieder mit Zuwächsen. Im vergangenen Jahr hatte ein schwaches Salzgeschäft das operative Ergebnis um 10,8 Prozent auf 808,5 Millionen Euro schmelzen lassen. Der Umsatz ging nach dem Verkauf der Stickstoffdüngemittelsparte auf 3,94 Milliarden Euro zurück (2011: 5,15 Mrd Euro), bereinigt fiel der Umsatz leicht um 1,5 Prozent. Der Konzerngewinn stieg vor allem wegen des Sparten-Verkaufs um 103 Millionen auf 667,6 Millionen Euro.

Lufthansa strebt neue Gewinnhöhen an

Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa nimmt nach einem gemischten Jahr 2012 Kurs auf nie dagewesene Gewinne. Bis zum Jahr 2015 soll das laufende Sparprogramm »Score« das operative Ergebnis von zuletzt 524 Millionen auf die Rekordmarke von 2,3 Milliarden Euro verbessern, wie Lufthansa-Chef Christoph Franz am Donnerstag in Frankfurt ankündigte. Bereits 2013 und 2014 sollen Umsatz und operativer Gewinn »moderat« steigen. Zugleich machte Europas größte Fluggesellschaft den Weg frei zum Kauf von gut hundert neuen Fliegern, darunter zwei Airbus A380. Das Flugangebot wächst in diesem Jahr aber kaum.

VW will in fünf Jahren 10 Millionen Autos produzieren

Wolfsburg (dpa) - VW bleibt dabei - 2018 will der Wolfsburger Konzern an der Weltspitze der Automobilhersteller sein. Martin Winterkorn hatte bereits kurz nach seinem Antritt als VW-Vorstandsvorsitzender im Jahr 2007 die Ziele formuliert. Danach will das Unternehmen in fünf Jahren 10 Millionen Fahrzeuge produzieren (2012: 9,3). »Das Volumen könnten wir auch schon früher erreichen«, sagte er. Allein in China will Winterkorn die Kapazitäten der Werke von derzeit 2,3 auf 4 Millionen steigern. Derzeit würden weltweit insgesamt rund 65 Millionen Fahrzeuge verkauft, nach Prognosen sollen es 2018 rund 100 Millionen sein.

Sixt erwartet weniger Gewinn und setzt aufs Auslands-Geschäft

München (dpa) - Die sinkende Nachfrage nach Mietautos drückt bei Deutschlands größtem Autovermieter Sixt auf die Stimmung. Im vergangenen Jahr stagnierte das Geschäft des Unternehmens in Deutschland angesichts der schwächelnden Konjunktur - der Ausblick für 2013 ist verhalten. Sixt rechnet im laufenden Jahr damit, dass gerade Unternehmen wegen der Schuldenkrise zum Sparen gezwungen sein werden und seltener Autos für Geschäftsreisende mieten dürften. Gewinn und Umsatz werden nach Darstellung des Unternehmens 2013 wohl sinken. Bis 2016 soll es aber für Sixt deutlich nach oben gehen.

Japans Unterhaus bestätigt Kuroda als neuen Notenbankchef

Tokio (dpa) - In Japan läuft alles auf Haruhiko Kuroda als neuen Notenbankchef hinaus. Am Donnerstag billigte das parlamentarische Unterhaus den derzeitigen Chef der Asiatischen Entwicklungsbank als Nachfolger für den ausscheidenden Masaaki Shirakawa. Damit hat Kuroda die erste Hürde zum Amtsantritt genommen. Am Freitag muss das Oberhaus zustimmen, was aber als ausgemacht gilt. Die Erwartungen an die neue Führung der Bank of Japan könnten höher kaum sein. Es wird damit gerechnet, dass sie die bereits hochexpansive Geldpolitik Japans noch weiter lockert.

Konjunkturdaten treiben deutsche Aktien an

Frankfurt/Main (dpa) - US-Konjunkturdaten und eine überwiegend positive Grundstimmung an den globalen Börsen haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag angetrieben. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial setzte seine jüngste Gewinnserie fort. Am frühen Nachmittag stand der Dax 1,03 Prozent höher bei 8053 Punkten. Der MDax gewann 0,54 Prozent auf 13 473 Punkte und der TecDax rückte um 0,32 Prozent auf 926 Punkte vor. Der Kurs des Euro gab auf 1,2954 US-Dollar nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2937 (Mittwoch: 1,2981) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7730 (0,7704) Euro.