weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Stuttgart/Arnstadt (dpa) - Nach einem Milliardenverlust im vergangenen Jahr steigt der Technikkonzern Bosch aus dem Solargeschäft aus. Das teilte Bosch am Freitag in Stuttgart mit. Demnach sollen die Fertigung von kristallinen Solarzellen am Hauptsitz in thüringischen Arnstadt Anfang 2014 eingestellt und sämtliche Entwicklung- und Vertriebsaktivitäten beendet werden. Sein Werk in Frankreich will Bosch verkaufen, ebenso wie die Anteile an der Tochter Aleo Solar. Den Solar-Standort in Erfurt hatte Bosch bereits Ende 2012 geschlossen. Von der Entscheidung sind den Angaben zufolge insgesamt rund 3000 Mitarbeiter betroffen. ifo-Index sinkt - Die Eurokrise bringt sich in Erinnerung =


Stuttgart/Arnstadt (dpa) - Nach einem Milliardenverlust im vergangenen Jahr steigt der Technikkonzern Bosch aus dem Solargeschäft aus. Das teilte Bosch am Freitag in Stuttgart mit. Demnach sollen die Fertigung von kristallinen Solarzellen am Hauptsitz in thüringischen Arnstadt Anfang 2014 eingestellt und sämtliche Entwicklung- und Vertriebsaktivitäten beendet werden. Sein Werk in Frankreich will Bosch verkaufen, ebenso wie die Anteile an der Tochter Aleo Solar. Den Solar-Standort in Erfurt hatte Bosch bereits Ende 2012 geschlossen. Von der Entscheidung sind den Angaben zufolge insgesamt rund 3000 Mitarbeiter betroffen.

ifo-Index sinkt - Die Eurokrise bringt sich in Erinnerung =

Anzeige

München (dpa) - Die gute Laune der deutschen Wirtschaft hat zum Frühlingsbeginn einen leichten Dämpfer erlitten. Nach zuletzt vier Anstiegen in Folge ging der ifo-Index im März überraschend von 107,4 auf 106,7 Punkte zurück, wie das ifo Institut am Freitag mitteilte. Seit November war das wichtige Stimmungsbarometer gestiegen und hatte im Februar noch einen unerwartet großen Sprung nach oben gemacht. Vielleicht einen zu großen Sprung: Viele Unternehmen hatten sich möglicherweise zu früh auf ein Ende der Eurokrise eingestellt.
Spätestens die politischen Wirren in Italien holten die Firmen aber wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. »Die Eurokrise ist zurück im Bewusstsein der Unternehmen«, sagte ifo-Volkswirt Klaus Wohlrabe.

Reallöhne 2012 nicht ganz so stark gestiegen =

Wiesbaden (dpa) - Die Reallöhne in Deutschland sind im vergangenen Jahr nicht ganz so stark gestiegen wie zunächst berichtet. Das Statistische Bundesamt korrigierte am Freitag vorläufige Angaben aus dem Februar. Demnach sind die Löhne im vergangenen Jahr um 0,5 Prozentpunkte stärker gestiegen als die Verbraucherpreise und nicht um 0,6 Punkte wie zunächst berichtet. Nach einer langen Flaute war 2012 bereits das dritte Jahr in Folge mit einem Reallohnplus für die deutschen Arbeitnehmer. 2010 und 2011 hatte es Zuwächse um 1,5 beziehungsweise 1,0 Prozent gegeben. Auch in diesem Jahr rechnen Experten mit einem weiteren Lohnplus gegen den gesamteuropäischen Trend. Nach Berechnungen des gewerkschaftsnahen WSI-Tarifarchis liegen die Reallöhne aber immer noch unter dem Niveau aus dem Jahr 2000.

Opel bleibt hart: Keine Nachverhandlungen zum Standort Bochum =

Bochum/Rüsselsheim (dpa) - Mit ihrem Nein zum Sanierungsplan des angeschlagenen Autobauers Opel hat sich die Belegschaft in Bochum auf dünnes Eis begeben. Denn die Adam Opel AG hielt am Freitag an ihrem harten Kurs fest: Es wird keine weiteren Verhandlungen über die Zukunft des Werks geben, und die Autofertigung läuft Ende 2014 aus, hieß es in Rüsselsheim. Doch damit will sich der Bochumer Opel-Betriebsratschef Rainer Einenkel nicht abfinden. Er hatte den Sanierungsplan vehement bekämpft, weil ihm klare Zusagen des Unternehmens fehlten. Er setzt nun auf weitere Verhandlungen mit dem neuen Opel-Chef Karl-Thomas Neumann. »Es muss weitere Gespräche geben. Dieser Vertrag ist nicht akzeptabel«, sagte Einenkel am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

Dax tritt vor Entscheidung über Zypern auf der Stelle =

Frankfurt/Main (dpa) - In Erwartung einer Entscheidung über die Zukunft Zyperns ist der deutschen Aktienmarkt am Freitag auf der Stelle getreten. Der Dax konnte aber immerhin seine frühen Verluste fast vollständig abschütteln: Er stand zuletzt noch 0,04 Prozent tiefer bei 7930 Punkten. Das überraschend eingetrübte Ifo-Geschäftsklima hatte den Leitindex kurzzeitig bis auf ein Tief seit dem 5. März bei 7876 Punkten gedrückt. Seit vergangenem Freitag bröckelte er aber bisher fast anderthalb Prozent ab. Für den MDax ging es am Freitagnachmittag um 0,14 Prozent auf 13 339 Punkte bergab, der TecDax verlor 0,08 Prozent auf 915 Punkte. Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,09 Prozent am Vortag auf 1,06 Prozent. Der Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2948 (Donnerstag: 1,2910) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7723 (0,7746) Euro.