weather-image
24°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Brüssel/Athen (dpa) - Griechenland erfüllt nach Einschätzung seiner internationalen Geldgeber vereinbarte Spar- und Reformvorgaben nicht vollständig. Die griechischen Behörden sagten bei der Troika-Überprüfung zu, neue Maßnahmen zu ergreifen, um Sparziele für das laufende und kommende Jahr einzuhalten, teilten EU-Kommission, Europäische Zentralbank (EZB) und Internationaler Währungsfonds (IWF) am Montag in einer gemeinsamen Stellungnahme mit. Auch die Reform des öffentlichen Sektors solle zurück in die Spur kommen. In Griechenland gingen am Montag Tausende Angestellte der Kommunen auf die Straße, um gegen mögliche Massenentlassungen zu protestieren. Die Euro-Finanzminister sollten bei ihrem Treffen am Nachmittag in Brüssel von der Geldgeber-Troika informiert werden.


Dämpfer für Deutschlands Exporteure: Ausfuhren im Mai gesunken =

Anzeige

Wiesbaden/Berlin (dpa) - Deutschlands Exporteure müssen nach einem starken Start ins zweite Quartal einen Rückschlag einstecken. Die Ausfuhren sanken im Mai 2013 zum Vormonat um 2,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der größte monatliche Rückgang seit Dezember 2011 (minus 2,9 Prozent). Im Jahresvergleich gab es mit Minus 4,8 Prozent den tiefsten Einbruch der Exporte seit Dezember 2012 (minus 6,9 Prozent). Die anhaltende Verunsicherung auf den Weltmärkten schlage sich im deutschen Außenhandel nieder, erklärte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton F. Börner: «Der europäische Binnenmarkt als wichtigster Absatzmarkt Deutschlands schwächelt auch weiterhin. Gleichzeitig vermögen Länder wie China derzeit nicht, diesen Trend zu kompensieren.»

Verbraucherschützer klagen gegen Telekom-Drosselung =

Berlin (dpa) - Verbraucherschützer wollen einer starken Drosselung von Internetverbindungen durch die Deutsche Telekom auch in Zukunft einen Riegel vorschieben. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen reichte beim Landgericht Köln eine Klage gegen den Telekomriesen ein. Sie fordert eine Unterlassungserklärung des Unternehmens, Anschlüsse nicht wie zuerst angekündigt auf 384 Kilobit pro Sekunde herunterzuschrauben, wenn Kunden eine bestimmte Datenmenge überschritten haben. Nach heftigen Protesten gegen die «Drosselkom» rückte die Telekom bereits von diesen Plänen ab. Dennoch will die Verbraucherzentrale an ihrer Anfang Juni eingereichten Klage festhalten.

Winterkorn sieht große Probleme für reine E-Autos als Massenprodukt =

Wolfsburg (dpa) - Privatkäufer werden sich nach Überzeugung von Volkswagen-Chef Martin Winterkorn absehbar kaum für ausschließlich batteriebetriebene Autos entscheiden. «Die reinen Elektrofahrzeuge wie der E-Up oder der E-Golf werden zunächst wohl eher Zweitwagen bleiben oder in Fuhrparks eingesetzt. Zum einen, weil sie erheblich teurer sind als vergleichbare Modelle mit Verbrennungsmotor. Und zum anderen, weil sie eben nur eine begrenzte Reichweite haben», sagte der Manager in einem Interview mit der «Automobilwoche». Winterkorn bekräftigte zudem die Hybrid-Strategie des Konzerns, bei der steckdosentaugliche E-Motoren mit herkömmlichen Motoren wie dem Diesel kombiniert werden.

Textil-Abkommen für Bangladesch fertig - Umsetzung beginnt =

Neu Delhi (dpa) - Das Abkommen internationaler Konzerne zum Schutz von Textilarbeitern in Bangladesch ist fertig ausgearbeitet und soll nun umgesetzt werden. Die Vereinbarung für Feuer- und Gebäudesicherheit war im Mai nach dem Fabrikeinsturz mit mehr als 1100 Toten zustande gekommen und wurde mittlerweile von mehr als 70 vor allem europäischen Handelskonzernen der Textilbranche unterzeichnet. In den kommenden neun Monaten würden Untersuchungen in den Fabriken in Bangladesch durchgeführt, teilte am Montag der internationale Gewerkschaftsdachverband UNI Global Union in Genf mit, der das Abkommen mit ausarbeitete. Zu den Unterzeichnern gehören die Textil-Giganten Inditex (Zara) und H&M, aber auch deutsche Unternehmen wie Aldi, Lidl, Puma und Tchibo.

Osram startet zum Börsendebüt bei 24 Euro =

München (dpa) - Zu seinem Börsendebüt ist der Lichtkonzern Osram am Montag mit einem Kurs von 24,00 Euro in den Handel gestartet. Zum Nachmittag kostete die Aktie rund 23,60 Euro Der Elektrokonzern Siemens hatte die frühere Tochter in die Selbstständigkeit verabschiedet. Einen klassischen Börsengang hatte Siemens im vergangenen Jahr wegen der unsicheren Lage an den Finanzmärkten abgesagt. Stattdessen haben die Siemens-Aktionäre für je 10 Papiere des Elektrokonzerns eine Osram-Aktie ins Depot gebucht bekommen. Die Osram-Erstnotiz mischt auch den Dax auf: Für einen Tag zählt der Leitindex inklusive Osram 31 statt 30 Mitglieder. Das hat es in der 25-jährigen Geschichte des Dax nur einmal zuvor gegeben.

Dax macht Kursrutsch vom Freitag wett =

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat seinen Kursrutsch vom Freitag zu Wochenbeginn vergessen gemacht. Die im späten Handel starke Wall Street ebnete den Weg für die Erholung, die den deutschen Leitindex bis zum Montagnachmittag um plus 2,40 Prozent auf 7993 Punkte nach oben führte. Der MDax gewann 1,00 Prozent auf 13 853 Punkte, und für den TecDax ging es um 1,46 Prozent nach oben auf 966 Punkte. Am Rentenmarkt stieg von 1,35 Prozent am Vortag auf 1,38 Prozent. Der Euro fiel: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2850 (Freitag: 1,2883) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7782 (0,7762) Euro.