weather-image
13°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Baumarktkette Praktiker muss in die Insolvenz =


Hamburg/Frankfurt/Main (dpa) - «20 Prozent auf alles» - diese Rechnung ging nicht auf: Die Baumarktkette Praktiker ist pleite. Wegen Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit beantragte das Unternehmen am Donnerstag die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Der beim Amtsgericht Hamburg gestellte Antrag erstrecke sich über acht Tochterfirmen in Deutschland sowie auch die Praktiker AG, teilte das Unternehmen mit. Nun strebe Praktiker an, in einem «Regelinsolvenzverfahren» einen Sanierungsplan erstellen zu können. Die derzeit 132 Max-Bahr-Märkte sowie das Auslandsgeschäft sind von den Anträgen nicht betroffen, teilte das Unternehmen mit.

Anzeige

Notenbanken bleiben bei lockerer Geldpolitik - Anleger begeistert =

Washington/Frankfurt (dpa) - Die drei großen Notenbanken halten die Geldschleusen vorerst weit geöffnet. Fed-Chef Ben Bernanke dämpfte Sorgen der Anleger vor einer baldigen Drosselung der Notenpresse in der größten Volkswirtschaft der Welt. Das beflügelte am Donnerstag die Finanzmärkte. Die Europäische Zentralbank bekräftigte ihr Versprechen, die Politik des billigen Geldes fortzusetzen. Die Aussicht auf weiteres Billiggeld sorgte für Kauflaune an den Aktienmärkten. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnte vor wachsenden Risiken der Politik des billigen Geldes.

EU-Kartellhüter durchsuchen Büros von Telekomfirmen =

Brüssel/Bonn (dpa) - Die EU-Kommission hat bei Razzien in mehreren Ländern die Büros von Telekomfirmen durchsucht. Betroffen war auch die Deutsche Telekom. Die EU-Kommission teilte am Donnerstag in Brüssel mit, es gehe um den Verdacht, dass Anbieter von Internet-Zugängen gegen EU-Recht verstoßen haben, etwa durch den Missbrauch einer beherrschenden Marktposition. Nach Informationen aus Branchenkreisen gab es neben Deutschland auch in Frankreich und Spanien Durchsuchungen.

Stagnierende Chemie-Industrie hofft auf Europa =

Frankfurt/Main (dpa) - Die Chemie-Industrie wartet weiterhin auf bessere Geschäfte. Im ersten Halbjahr 2013 verharrten Produktion, Umsatz und Beschäftigung der drittgrößten deutschen Industriebranche auf dem Vorjahresniveau, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Bröckelnde Inlandsgeschäfte konnten durch den leicht positiven Auslandsumsatz auch mit den europäischen Ländern ausgeglichen werden. Der Verband nahm seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr bei stabilen Preisen um einen halben Punkt auf 1,5 Prozent Plus zurück.

Rohstoffkosten bringen Südzucker unter Druck =

Mannheim (dpa) - Europas größter Zuckerkonzern Südzucker ist mit einem Gewinnrückgang in sein neues Geschäftsjahr gestartet. Höhere Rohstoffkosten, aber auch eine schlechtere Ernte im vergangenen Jahr setzten dem Mannheimer MDax-Konzern nach Angaben vom Donnerstag zu. Das operative Ergebnis sank im Ende Mai abgelaufenen Geschäftsquartal um 12,5 Prozent auf 230 Millionen Euro. Unter dem Strich fiel der Überschuss um über 40 Prozent auf 131,5 Millionen Euro. Der Umsatz verbesserte sich hingegen um 7,6 Prozent auf gut 2 Milliarden Euro.

Dax bleibt dank Bernanke im Aufwind - Praktiker mit Kurseinbruch =

Frankfurt/Main (dpa) - US-Notenbankpräsident Ben Bernanke hat den Dax am Donnerstag im Aufwind gehalten. Er sorgte mit der erneuten Zusicherung «sehr expansiver Geldpolitik für absehbare Zeit» bei den Anlegern für weiter gute Laune. Bis zum Nachmittag kletterte der deutsche Leitindex um 1,01 Prozent auf 8148 Punkte. In vier Gewinntagen liegt er damit seit dem vergangenen Freitag fast viereinhalb Prozent im Plus. Der MDax stieg am Donnerstag um 0,37 Prozent auf 13 990 Punkte, während der TecDax um 1,20 Prozent auf 983 Punkte zulegte. Der Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3044 (Mittwoch: 1,2813) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7666 (0,7805) Euro.