weather-image

Dramhappad im Café Weinmüller

0.0
0.0
Bildtext einblenden

Die Gruppe Dramhappad beendete mit einem winterlichen Einkehrschwung im Café Weinmüller die musikalisch staade Zeit. Die kleine Bühne schien fast überzuquellen vor Instrumenten. Jeder Zentimeter zählte. Dies galt auch für die zahlreich erschienene Zuhörerschaft. Die immer noch harten »Heavy Metal Knedel« der Tante Anni mussten als Auftakt herhalten. Aber auch Neues wurde dem gut aufgelegten Publikum aufgetischt. So war das italienisch-bayrisch anmutende »Kirchhalling Bahnhof – stazione centrale« auf Anhieb ein Ankommer. Altmeister Hans Kain lieferte hierbei erstmalig als Sänger zusammen mit Songschreiber Hans Schießl eine gelungene Überraschung. Dramhappad-Urgestein Erich Haumayer unternahm auf dem Banjo eine gar weite Reise gen Westen, wohin ihm seine Mannen musikalisch allzu gerne folgten. Dies hinderte ihn aber nicht daran, seinen »Supermo« allein zum Besten zu geben. Bassist Andi »Mulo« Münzel gab den Liedern mit seinem Instrument die nötige Tiefe. Mit »Spat is wieder worn«, dargeboten von Helmut Mayer am Piano, endete der Konzertabend. Erst nach mehreren Zugaben entließen die Gäste die fünf Musiker mit der »Zeid« in die verregnete Siegsdorfer Nacht.


 
Anzeige