weather-image
14°

Drei von Deutschlands besten Azubis kommen aus dem Landkreis Traunstein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Im Bild: Benjamin Häupler (Ausbilder), Robert Mayer (Ausbilder), Dr. Peter Ramsauer, Michael Domina, Alexandra Hartl (Ausgezeichnete), Korbinian Hartl, Cornelia Murner, Bianca Murner (Ausgezeichnete), Georg Murner, Stefan-Matthias Moosleitner (Ausgezeichneter), Stefan Moosleiter.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zeichnete in diesen Tagen in Berlin zum zwölften Mal die besten Azubis der Bundesrepublik aus.


Von den mehr als 300 000 geprüften Lehrlingen in Deutschland erzielten 213 die besten Ergebnisse in ihrem jeweiligen Ausbildungsberuf. DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer würdigte die herausragenden Leistungen zusammen mit EU-Kommissar Günther H. Oettinger mit einer Festveranstaltung im Hotel Maritim.

Anzeige

Peter Ramsauer (CSU), Bundestagsabgeordneter, freute sich, dass das der Freistaat Bayern mit den meisten Besten (51) der Top-Azubis an der Spitze der Bundesländer steht.

In seinem Wahlkreis Traunstein konnte er die 23-jährige Alexandra Hartl aus Waging zur besten Industrieelektrikerin 2017 und die 20-jährige Bianca Murner aus Eiselfing zur besten Mikrotechnologin 2017 – beide wurden bei der Dr. Johannes Heidenhain GmbH in Traunreut ausgebildet – beglückwünschen. Stefan-Matthias Moosleitner aus Saaldorf-Surheim konnte sich als Deutschlands bester Absolvent im Beruf Holzbearbeitungsmechaniker durchsetzen. Seine Ausbildung hatte er bei der Firma Josef Schneider in Nußdorf absolviert.

Zur Würdigung ihrer Leistungen lud Peter Ramsauer die drei Jugendlichen zusammen mit ihren Ausbildern und Familien in den Bundestag ein. Er dankte den Azubis und ihren Ausbildungsbetrieben für ihr Engagement: "Ich bin stolz, dass in unserer Heimatregion die Firmen in großem Umfang in die Ausbildung der jungen Leute investieren und ihnen mit großem Erfolg Bedingungen schaffen, in denen sich ihre Fähigkeiten vollends entfalten können. Dies ist auch ein besonders wichtiger Beitrag gegen den Facharbeitermangel, der sich leider immer stärker bemerkbar macht".

Pressemitteilung Peter Ramsauer