Dreimal piksen statt zweimal

Jens Spahn
Bildtext einblenden
Jens Spahn (rechts) meint: Die meisten Leute sollten sich dreimal gegen Corona impfen lassen. Foto: Kay Nietfeld/dpa Foto: dpa

Aller guten Dinge sind drei. Dieses Sprichwort gilt nun auch für die Corona-Impfung. Bisher war es mit den meisten Impfstoffen so, dass Erwachsene und Jugendliche sich damit zweimal impfen lassen sollten. Am Freitag aber sagte Jens Spahn, der noch Gesundheitsminister von Deutschland ist: Eine Auffrisch-Impfung sollte die Regel werden. Das ist dann die dritte Impfung.


Bei den Impfungen gegen das Coronavirus sollen bestimmte Abstände eingehalten werden. Zwischen dem ersten Piks und dem zweiten Piks sind das oft mindestens drei Wochen. Wie lange genau, hängt von der Art des Impfstoffs ab. Der Abstand zum dritten Piks soll dann jeweils länger sein: sechs Monate. Denn nach dieser Zeit sind manche Leute nicht mehr ganz so gut gegen das Virus geschützt.

In Deutschland können sich Menschen ab zwölf Jahren gegen Corona impfen lassen. Für Kinder unter zwölf Jahren ist bei uns noch kein Impfstoff zugelassen. Das Ziel ist, dass die Zulassung für Fünf- bis Elfjährige noch vor Weihnachten kommt.